Redaktion der pilger

Donnerstag, 02. September 2010

Pakistan: Lassen uns Flutopfer kalt?

Ausmaß der Katastrophe und Hilfsbereitschaft stehen in anderem Verhältnis als bei früheren Ereignissen

Es ist nicht zu bestreiten: Wenn die Erde wackelt oder ein Tsunami über die Küsten fegt, dann ist das gewaltig. Die Naturkatastrophen liefern spektakuläre Bilder, denen sich kein Medium entziehen kann. Sie rasen um die Welt, lösen große Betroffenheit und in direkter Verbindung mit dem verursachten menschlichen Leid riesige Spendenbereitschaft aus. So war es bei der Flutwelle, die Südostasien überrollte. So war es, als in Haiti der Boden bebte. 

Aber so ist es nicht in Pakistan, wo mehr als 20 Millionen Menschen mit den katastrophalen Folgen einer Überschwemmung kämpfen, Haus und Hof verloren haben, die ohnehin minimale Infrastruktur komplett zusammen gebrochen ist, Seuchen hinter jedem Baum lauern und 3,5 Millionen Kinder in akuter Lebensgefahr schweben. Es hat sehr lange gedauert, bis das Leid in Pakistan überhaupt den Weg in den Nachrichten gefunden hat. Nach wie vor ist die Berichterstattung dürftig. Von Sondersendungen oder gar spontan organisierten Spendenaktionen mit Prominentenaufmarsch kann keine Rede sein. Das Ausmaß der Katastrophe und die auch öffentlich organisierte Hilfsbereitschaft stehen diesmal in einem völlig anderen Verhältnis zueinander als sonst.

Bei der Suche nach Gründen dafür wird man schnell fündig. Pakistan ist zwar nicht weiter von uns weg als andere Katastrophengebiete. Aber es hat schlicht und ergreifend ein ganz mieses Image. Der Staat gilt als völlig korrupt und ist es wohl auch. Wenn die Bundesregierung davon spricht, dass man bei den Hilfsmaßnahmen sehr wohl darauf achtet, mit privaten Hilfsorganisationen zusammen zu arbeiten und nicht mit den staatlichen Stellen, dann ist dem eigentlich kaum noch was hinzuzufügen. Was wahrscheinlich aber eine noch größere Rolle spielt, ist die zwielichtige Rolle, die Pakistan im Kampf gegen den islamistischen Terror spielt. Einerseits ist das Land Frontstaat im Afghanistan-Konflikt und in der Auseinandersetzung mit den Taliban. Andererseits ist es unbestreitbar Ausbildungs- und Rückzugsraum für islamistische Terroristen. Manche Regionen gelten geradezu als Basis für die Verbreitung radikalen Gedankenguts und Rekrutierungsfeld für neue Kämpfer. Diese Gemengelage macht das Thema Pakistan zugegebenermaßen extrem sperrig. Aber es gilt auch: Mit der Not der Menschen dort, denen geholfen werden muss, hat das absolut nichts zu tun.

Die unübersehbare Lücke in der Hilfsbereitschaft haben andere sofort erkannt. Es sind die fundamentalistischen Islamisten, die hier versuchen einzuspringen. Das reicht vom saudischen Königshaus, das sich mit großzügiger Unterstützung konservativer Kräfte seine auf Wüstensand gebaute Macht erkauft bis hin zu den Taliban. Die individuelle Not ist für sie das ideale Sprungbrett, um ideologischen Boden zu bereiten oder gut zu machen. Zwar gilt auch hier, dass Hilfe in vorderster Front zunächst einmal einfach Hilfe ist. Aber sie erhält über diesen Weg eine politische Note, die hierzulande entweder nicht gesehen, oder verschämt verschwiegen wird. 

Dabei ist das keine bloße Unterstellung, sondern lediglich die Kopie eines Erfolgsmodelles. Die palästinensische Hamas, die die gemäßigten palästinensischen Organisationen längst überflügelt hat und eine Quelle der ständigen Bedrohung für Israel darstellt, hat sich über genau diesen Weg ihre Basis geschaffen. In einem Raum ohne erkennbare Strukturen wurden über viele Jahre durch Schulen, Sozialwerke und Arbeitsplätze ­ schlicht ein  inoffizieller Staat ­ geschaffen, der sich nun auf die auch radikale Unterstützung von jenen verlassen kann, denen er geholfen hat. Wer glaubt, Hilfe habe keine politische Dimension, der möge sich dieses Beispiel, seine Urheber und das Umfeld genau betrachten, das dem von Pakistan gar nicht so unähnlich ist.

In weiterer, hoch politischer Punkt kommt hinzu. Es ist ja nicht so, dass noch nie Geld und Hilfe nach Pakistan geflossen wären. Ganz im Gegenteil. Über Jahrzehnte hat gerade der Westen Milliarden an Staat, Geheimdienste und Militär überwiesen. ­ Erst um die Taliban in Afghanistan im Kampf gegen die sowjetische Invasion zu unterstützen, danach um eben diese Taliban in ihrem Kampf gegen den Westen klein zu halten. Immer hat Pakistan als Nachbarstaat hier die zentrale Rolle als Basis und Aufmarschfeld gespielt. Dass die Aufbau- und Waffenhilfe dafür natürlich von eminenter politischer Relevanz ist, war nie eine Frage. Warum humanitäre Hilfe das nun nicht sein soll, gehört zur Moral einer Politik, die man schlicht als doppelt bezeichnen muss.

Und dennoch gilt als Erstes: Es geht bei der Hilfe für Pakistan um die Menschen in Not, um jedes einzelne Schicksal, um die Rettung von Millionen von Kindern, um den akuten Katastrophenfall. Und um den Aufbau einer Infrastruktur, die wieder ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Und wenn dann auf den Hilfspaketen deutlich steht, dass diese Hilfe von den Menschen der Bundesrepublik Deutschland kommt, dann muss man sich dafür nicht schämen.

(Stefan Dreizehnter)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
Treffer 1 bis 40 von 4657