Redaktion der pilger

Donnerstag, 09. September 2010

Und im Himmel freut sich Gott

Wie er die Sünder liebt und wie wir es ihm nachtun sollen

Beitrag von Diplom-Theologe
Klaus Haarlammert
zum 24. Sonntag im Jahreskreis 
(Lukas-Evangelium 15, 1–10) 

Mit Zöllnern und Sündern Umgang zu haben, gehört sich nicht, macht sogar selbst sündig. Und wer ein Sünder ist, hat sich von Gott abgewandt. Heftiger kann kein Vorwurf an Jesus sein. Zöllner waren Kollaborateure, sie dienten den feindlichen Besatzern, die zudem noch heidnisch, also gottlos waren. Und Sünder, darüber war überhaupt gar nicht erst zu reden. Kurzum: Zöllner und Sünder waren zu meiden. Jesus musste das doch wissen! Gerade sie aber kamen in Scharen – „alle“ – zu Jesus, um ihn zu hören. Das machte ihn und das, was er sagte, besonders verdächtig. Jesus scherte sich nicht darum, er „isst sogar mit ihnen“. Das brachte die Pharisäer und Schriftgelehrten erst recht auf die Palme: Was Jesus sich herausnahm, war unerträglich.

Jesus reagiert nicht mit gleicher Empörung, sondern mit einem Gleichnis; eigentlich sind es drei, die der Evangelist Lukas so zusammengestellt hat, weil sie ein roter Faden verbindet: Verlorenes wird gesucht und gefunden (Schaf, Drachme) oder kehrt um (Sohn), und die Freude darüber ist riesengroß. Am diesem Sonntag kann der gesamte Text (Lukas-Evangelium 15, 1–32)  gelesen werden oder nur die ersten beiden Gleichnisse (15, 1–10). Die enthalten ja Sprengkraft genug.

Auf den ersten Blick jedoch scheint das, was Jesus sagt, nicht so aufregend zu sein. Welcher Hirte von hundert Schafen würde nicht das eine Schaf, das sich verlaufen hat, heimholen wollen? Auch wenn er dafür die neunundneunzig anderen Schafe unbeaufsichtigt lassen muss – geht dieses eine nur verloren, ist es ein herber Verlust. Und doch ist es „nur“ ein einziges Schaf, es sind ja noch neunundneunzig andere da. Und welche Frau, die zehn Drachmen besitzt und davon eine verliert, stellt nicht das Haus auf den Kopf, sie wiederzufinden? Zehn Drachmen ist kein großes Vermögen, aber doch eine Rücklage; eine Drachme weniger, ist für die Frau ein kleines Vermögen. Und doch ist es „nur“ eine Drachme, es sind ja noch neun da. Dass der Hirte und die Frau suchen, was sie verloren haben, ist selbstverständlich. 

Was Jesus sagen will, wird erst aus dem Gesamt seiner Botschaft deutlich; und darin sind die Gleichnisse allesamt „Reich-Gottes-Gleichnisse“. Auf den Punkt gebracht, geht es einzig und allein um Gott: So ist Gott, sagen diese Gleichnisse. Und dieses verlorene Schaf, diese verlorene Drachme werden „einem einzigen Sünder“ gleichgestellt. Aber Sünder – ist es nicht „gottlos“, sich mit ihnen abzugeben, geht nicht dieser Vorwurf an Jesus? Er kontert: So ist Gott: wie dieser Hirte, wie diese Frau. Auch das Kleinste und Geringste ist ihm wert und wichtig; geht es verloren, macht er sich auf die Suche, bis er es findet. Niemanden gibt Gott verloren, auch Sünder nicht! 

Sich mit Sündern einzulassen, ist verwerflich, mit ihnen Tischgemeinschaft zu pflegen, ist der Gipfel des Unerträglichen. Wenn Jesus dann erzählt, dass Gott sich so um die Sünder sorgt: sie sucht und ihnen nachgeht, sie auf seinen Schultern heim trägt …, muss dies die Pharisäer und Schriftgelehrten empören, denn sie haben ein anderes, in ihren Augen das einzig richtige Gottesbild. Aber Jesus treibt es noch weiter: So wie Gott mit den Sündern umgeht, gehe auch ich mit ihnen um. Gott ist so, ich bin so! „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen … Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist“ (Johannes-Evangelium 14, 9.11). Zwischen Gott und mir, sagt Jesus, ist kein Unterschied. „Ich und der Vater sind eins“ (Johannes-Evangelium 10,30).

Das ist Gotteslästerung! „Wir steinigen dich nicht wegen eines guten Werkes, sondern wegen Gotteslästerung; denn du bist nur ein Mensch und machst dich selbst zu Gott“ (Johannes-Evangelium 10,33). Der Anspruch Jesu, wie Gott zu handeln, ja selbst Gott zu sein, empört die Pharisäer und Schriftgelehrten aufs Äußerste. Auf Gotteslästerung steht der Tod. Jesus wird nicht gesteinigt, aber ans Kreuz genagelt – wegen Gotteslästerung. „Da wandte sich der Hohepriester an ihn und fragte: Bist du der Messias, der Sohn des Hochgelobten? Jesus sagte: Ich bin es … Da zerriss der Hohepriester sein Gewand: Ihr habt die Gotteslästerung gehört … Und sie fällten einstimmig das Urteil: Er ist schuldig und muss sterben“ (Markus-Evangelium 14, 61–64).   

Da wird das, was Jesus sagt, zur absoluten Handlungsanweisung. Wer sich zu Gott bekennt, der so ist, muss auch handeln, wie er handelt: wie Jesus es vorlebt, indem „er sich mit Sündern abgibt und sogar mit ihnen isst“. Die Sünde hassen, aber die Sünder lieben. Das ist den Pharisäern und Schriftgelehrten gesagt. Und uns! „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist“ (Lukas-Evangelium 6,36). Riesengroß wird die Freude darüber im Himmel, bei allen Engeln sein. Und erst recht bei Gott! 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.09.22
Redaktion der pilger

Die Betnuss der Maria von Burgund

„Haben Sie schon mal von einer Betnuss gehört? Nein, nicht von einer Betelnuss, das...
28.09.22
Redaktion der pilger

50 Jahre Ständige Diakone im Bistum

Das Diakonen-Amt ist einer der ältesten Dienste in der katholischen Kirche. Die...
28.09.22
Redaktion der pilger

Hier sind Fledermäuse willkommen

Wer kann mit den Händen fliegen, mit den Ohren sehen, über Kopf schlafen und die...
21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

Zum Affen gemacht

Eine Renovierung mit ungeahnten Folgen
21.09.22
Redaktion der pilger

Wo kein Zacken aus der Krone bricht

Als Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, erschütterte er Vorstellungen von...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
Treffer 1 bis 40 von 4662