Redaktion der pilger

Freitag, 01. Oktober 2021

Mehr Mensch werden

á Dank für das gemeinsame Leben und Segen für den weiteren Weg: Das Archivbild stammt von der Feier der Ehejubiläen 2012 im Speyerer Dom. (Foto: Landry / pilger-Archiv)

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen

Sie wollen ihm eine Falle stellen: „Ist es dem Mann erlaubt, seine Frau aus der Ehe zu entlassen?“ Sagt Jesus Nein, stellt er sich gegen die Autorität des Propheten Mose. Er antwortet mit einer Gegenfrage: Was hat Euch Mose geboten? Sie müssen zugeben, dass es ein Zugeständnis des Propheten ist, dass der Mann seine Frau mit einer Scheidungsurkunde entlassen darf. Das Recht liegt einseitig auf Seiten des Mannes.

Jesu Erwiderung ist klar: „Nur weil ihr so hartherzig seid, hat er euch dieses Gebot gegeben.“ Jesus erkennt darin einen Mangel an Achtung und Respekt der Männer vor ihren Frauen, einen Mangel an Liebe. Es geht ihm um das Menschen- und Gottesverständnis. Der Welt und Mensch zugewandte, zärtliche, liebevolle, das Leben umsorgende Gott, der als ersten Liebesakt die Welt und alles Leben ins Dasein gerufen hat, er hat den Menschen nach seinem Bild erschaffen! „Als Bild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie“ (Gen 1,27). Mann und Frau – beide sind Mensch, beide sind Bild Gottes, beide sind ebenbürtig (Gen 2,18), mit gleicher Würde ausgestattet.

Die Ehe als innige Verbindung von Mann und Frau, die fruchtbar wird für neues Leben, erfährt von Jesus höchste Wertschätzung. Mann und Frau werden in besonderer Weise eins – „ein Fleisch“, Ausdruck liebenden sich selbst Vergessens, eines gegenseitigen Aufgehens im Andern und eines Hineinwachsens in eine neue Existenzform: in die von Gott, das ist die Liebe. Das ist ein Idealbild, in unserer Lebenswirklichkeit vielleicht nur selten erfahrbar. Wer es einmal erlebt hat, erahnt, was Jesus damit gemeint hat, als er hinzufügt: „Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen.“ Der Vers ist ein Bild aus der Landwirtschaft, jesuanisch bodenständig: Das „verbunden“ heißt „zusammengespannt“, Mann und Frau sind wie zwei Zugtiere unter dem Joch miteinander verbunden und ziehen gemeinsam den Wagen. Der Mann ist nicht Wagenlenker, beide sind von Gott gleichermaßen in Dienst genommen für das Leben. Und das Leben ist nicht nur ein Tanz – dafür steht das Joch.

Ein Wort meines Freiburger Lehrers Alfons Deissler begleitet mich seit vierzig Jahren: „Die Ehe ist dafür da, dass die Ehepartner mehr Mensch werden – und nicht weniger.“ Das kann gelingen. Das aneinander, miteinander und auch gegeneinander sich Entwickeln und Reifen zu erwachsenen Persönlichkeiten mit spiritueller Weite und Tiefe in Liebe und Austausch, im gemeinsamen Entdecken des Lebens, in Auseinandersetzungen und Kämpfen ist mit Freude, Ekstase, aber auch Leid und Schmerz verbunden.
In den Großstädten wird fast jede zweite Ehe geschieden. Eine Trennung ist meist mit langen Phasen des Streitens und Leidens, manchmal mit Gewalt, immer mit Tränen verbunden. Auch eine bestehenbleibende Ehe ist nicht immer das große Glück; nach außen nicht sichtbar, kann sie die Hölle sein. Zwei Menschen, die sich gegenseitig in ihrer Entwicklung blockieren, man-che zerbrechen unter der Dominanz ihres Ehepartners. Ehe, ein Ort des Menschwerdens?

Nicht immer ist das Ende einer Beziehung ein Scheitern. Das Ende einer Ehe kann das Ergebnis ihres „Erfolgs“ sein, des intellektuellen und menschlichen Wachstums der Partner – aber eben in verschiedene Richtungen, die ein gemeinsames Leben nicht mehr zulassen. Auch kann aus einem Scheitern ein Erwachen, ein neues, heilsames Wachsen erfolgen, wenn die getrennt-lebenden Partner sich gegenseitig den Frieden der Versöhnung schenken können. Trennung als Ermöglichungsgrund eines weiteren mehr Menschwerdens?

Was ist mit den Menschen, die den Mut haben, nach dem Zerbrechen ihrer ersten Ehe eine neue einzugehen, und das Risiko auf sich nehmen, erneut zu scheitern? Die hier das finden, was in ihrer ersten Ehe nicht möglich war: das gemeinsame mehr Menschwerden. Verharren sie „hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde“ (can 915 CIC)? Die orthodoxe Kirche kennt die Wiederheirat als eine Form barmherzigen Umgangs mit den Menschen, um ihre menschliche Entwicklung zu fördern und ihren Glauben zu stärken. Die katholische Kirche hat diese Praxis nie verurteilt.

Nach einer Heilung sagten die Menschen über Jesus: „Er hat alles gut gemacht“ (Mk 7,37). Ein Wort, das auf den Schöpfungsakt hin durchsichtig wird: „Gott sah, dass es gut war“ (Gen 1,10). Wir erkennen darin auch die Neuschöpfung des Kosmos im auferstandenen Christus. Aber vor Ostern steht das Kreuz. Manche Ehen sind Kreuzwege. Und doch: Auch in ihnen ist es möglich, dass die Güte Gottes aufleuchtet: Er hat alles gut gemacht.

Spuren des Heils finden sich auch in gescheiterten Ehen. Sind sie das unauflösliche Band, das beide Eheleute verbindet, das verbindlich bleibt über ihre Trennung hinaus? Ich glaube, der Segen des Anfangs, der Segen am Traualtar wird nicht zurückgenommen. Er begleitet beide Menschen – ein Leben lang. (Thomas Bettinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618