Redaktion der pilger

Mittwoch, 13. Oktober 2021

„Bist du organisiert?“

Solidarität schreibt ein Gewerkschafter groß: Lopopolo bei der Kundgebung zum 1. Mai. (Fotos: Rüdiger Wala)

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer Medaille

Aktiv in der Gewerkschaft und trotzdem – noch – katholisch: Für Nicola Lopopolo, Vorsitzender des DGB in Hannover, ist Glaube etwas Bodenständiges. Das hat auch mit seinen italienischen Wurzeln zu tun.

„Geboren bin ich auf dem schönsten Fleckchen Erde“: Daran lässt Nicola Lopopolo keinen Zweifel. Der Ort ist klein, Bisceglie, liegt 30 Kilometer von der italienischen Hafenstadt Bari entfernt: „Genau unter dem Sporn, den der Stiefel hat“, sagt der heute 59-Jährige. Vor gut einem Jahr hat er den Vorsitz des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Hannover übernommen – und damit in der Stadt, die nicht so schön wie sein Geburtsort ist, aber in der er fast sein Leben lang wohnt.

„Ich war gerade zehn Monate alt, da sind wir meinem Vater hinterhergezogen.“ Sein Vater war Arbeiter, mit dem Zusatz ‚Gast‘. Bereits 1955 wurde er angeworben, kam über Baufirmen erst nach Frankfurt/Main, dann nach Hannover. 1962 dann zog die Familie nach, damals mit vier Kindern, später wurden noch vier weitere geboren.

Die Kirche hat beim Ankommen geholfen
„Die katholische Kirche hat damals Gastarbeiterfamilien sehr geholfen“, erinnert sich Lopopolo. Unterstützung bei der Wohnungssuche, Hilfe beim Ankommen im neuen Zuhause. Der Gang zur Kirche St. Eugenius gehört zum Sonntag dazu: „Wir als Kinder wie die Orgelpfeifen mit dem Vater, während die Mutter den Haushalt machte“, erzählt Lopopolo. Die Familie ist in die Gemeinde gut eingliedert: Die Kinder dienen alle am Altar, nehmen an Freizeiten teil. Bodenständiger Glaube.

Lopopolo besucht die Grundschule im Stadtteil: „Ich habe mal alte Zeugnisse rausgesucht, da stand, dass ich schon damals Klassensprecher war.“ Früh übt sich, wer sich für Kollegen einsetzt. Dieses Engagement führt dazu, dass Lehrer seine Eltern überzeugen, ihren Jungen aufs Gymnasium zu schicken.

„Das war Anfang der 1970er Jahre als Ausländerkind, wie es hieß, schon was Besonderes“, sagt Lopopolo. Doch auch in anderer Hinsicht ist er ein Exot. „Früher waren in den Klassenbüchern noch die Berufe der Eltern verzeichnet“, berichtet er. Bei seinem Vater stand Arbeiter, bei den Vätern anderer Kinder Bankangestellter oder Ingenieur: „Ich passte da nie so richtig rein.“

Mit 17 hieß es: ab in die Lehre
Doch der junge Lopopolo beißt sich durch. Bis zur 10. Klasse. Da geht es nicht mehr weiter. Andere Interessen werden wichtiger, rebellische 17 Jahre, Vorwürfe an der Schule. Eines freitags kommt Lopopolo nach Hause. Sein Vater nimmt ihn mit in eine Bauschlosserei, unterschreibt seinen Ausbildungsvertrag. Am Montag fängt die Lehre an. So schnell kann’s gehen.

Es ist ein kleines Unternehmen. Mit Licht-, aber auch vielen Schattenseiten: „Ich habe da jede Menge gelernt, keine Frage, wir mussten viel improvisieren.“ Doch auf Montage schläft er nachts auf der Pritsche des LKW, wäscht sich morgens im Kiesteich. „Wir hatten kaum Rechte als Arbeitnehmer“, ist die prägende Erfahrung.

Als Lopopolo schließlich kündigt, bekommt er von seinem ehemaligen Chef einen Satz hinterhergeworfen: „Ein Guter geht, ein Besserer kommt nach.“ Kein Respekt, kein Dank, nicht den Hauch von Anerkennung. Kapitalismus in klein. „Das war eine Situation, die mein Leben geprägt hat“, sagt Lopopolo.

Lopopolo wechselt zum Gleitlager- und Kupplungsspezialisten Renk, der in Hannover das ehemalige Eisenwerk Wülfel übernommen hat. „Da habe ich gemerkt, hier läuft es anders.“ Es ist sofort mehr Geld in der Lohntüte, was gut ist, denn mittlerweile ist er Vater einer Tochter. Eine weitere Tochter und ein Sohn werden noch geboren: „Meine Frau hat sich aufopferungsvoll fast allein um sie gekümmert, weil ich in Sachen Mitbestimmung so viel unterwegs war.“
Das hat mit der neuen Arbeitsstelle zu tun. Unmittelbar nach Arbeitsbeginn wird er vom Betriebsratsvorsitzenden angesprochen: „Kollege, bist du organisiert?“ Lopopolo weiß zuerst gar nicht, was gemeint ist. Aber er tritt in die IG Metall ein, wird schnell Vertrauensmann und 1991 in den Betriebsrat gewählt. Drei Jahre später, 1994, übernimmt er den Vorsitz. Bis heute.

Die hässliche Fratze des Kapitalismus
Doch sein Engagement geht über die eigene Niederlassung hinaus. Lopopolo wirkt im Gesamtbetriebsrat mit und später im Konzernbetriebsrat, als Renk selbst von MAN übernommen wurde. MAN wiederum gehört zum Volkswagen-Konzern. Lopopolo wird Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat – auf Augenhöhe mit den großen Namen, die Volkswagen prägen.

Wieder lernt der Metaller viel: Vor allem, wie wichtig Mitbestimmung und gewerkschaftliche Interessenvertretung für ein Unternehmen ist. Aber erneut gibt es eine Schattenseite, die des Kapitalismus in groß. Oder, wie Lopopolo es nennt, „die hässliche Fratze des Kapitalismus“. VW verkauft Renk an einen schwedisch-deutschen Finanzinvestor. Dessen Modell: Firmen mit geliehenem Geld kaufen, Kredite oder Beteiligungen aus dem Betrieb bedienen, dann das Unternehmen wieder verkaufen.

„Das macht uns große Sorgen“, sagt Lopopolo. Es klingt untertrieben. Denn nicht nur Personal an der Spitze wird ausgetauscht. Produktionsstandorte stehen auf dem Spiel, Gewinne müssen an die Anteilseigner oder Banken abgeführt werden, können nicht mehr wieder in den Betrieb investiert werden. Zudem hat die Belegschaft auch einen Anteil zu leisten: „Darüber müssen wir als Betriebsrat verhandeln, wie das aussehen kann.“ Wieder klingt es untertrieben.

„Ich bete tatsächlich immer noch“
Als Betriebsrat ist Lopopolo auch Prellbock. Nicht nur aktuell, sondern eigentlich immer. „Aus dem Betriebsverfassungsgesetz geht klar hervor, dass wir auch das Wohl des Unternehmens im Blick haben müssen“, erläutert Lopopolo. So muss er Kollegen auch erklären, was nicht geht.

Dabei hilft der Rückhalt starker Gewerkschaften: „Die Mitbestimmung muss noch weiter ausgebaut werden, wir brauchen mehr statt weniger Tarifbindung in diesem Land.“ Persönlich hilft etwas Weiteres: der Glaube. „Ich bete tatsächlich immer noch.“ Eben in den schwierigen Situationen des Lebens, die die Arbeit oder auch die Familie mit sich bringen. Bodenständig.

Die Kluft zur Amtskirche ist jedoch größer geworden. Keine Orgelpfeifen mehr am Sonntag. Das hat mit jenen Momenten in der Biografie zu tun, in der sich die Kirche unverständig gegenüber dem Alltag und der Lebenswirklichkeit von Menschen zeigt. Zum Beispiel, als zwei seiner Geschwister nicht kirchlich heiraten durften. Weil in einem Fall die Braut schon schwanger war, im anderen der andere Bräutigam eine andere Religion hatte. Das ist zwar lange her, aber immer noch präsent. Eine Kluft.

An anderer Stelle liegt für Lopopolo aber keine Kluft vor: zwischen christlicher Nächstenliebe und gewerkschaftlicher Solidarität. Für ihn, den katholischen Metaller und DGB-Vorsitzenden, sind das zwei Seiten ein und der derselben Medaille. (Rüdiger Wala)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
Treffer 1 bis 40 von 4447