Redaktion der pilger

Freitag, 22. Oktober 2021

Die geöffneten Augen

Blinde Menschen müssen sich auf ihre anderen Sinne verlassen können, vor allem aufs Hören und aufs Tasten. Hoffentlich können sie sich auch darauf verlassen, dass die Mitmenschen Rücksichtnahme pflegen. (Symbolfoto: elypse /AdobeStock.com)

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend

Zum Einstieg in die Erzählung von der Heilung des Blinden durch Jesus wurden wir bei einer Fortbildung gebeten, uns in einem uns unbekannten Raum mit geschlossenen Augen zu bewegen.

Wir konnten dabei die Erfahrung machen, wie schwierig es wohl für einen Blinden ist, sich einem fremden Raum zurecht zu finden. Woran konnten wir uns bei dieser Übung orientieren? Worauf konnten wir uns verlassen?

Wir spürten, wie unsicher wir waren und auf andere angewiesen, und auf unser Gehör. Ein klein wenig konnten wir erahnen, wie es dem blinden Bartimäus über lange Jahre ergangen war: Er war angewiesen auf die Rücksichtnahme seiner Mitmenschen. Angewiesen auf die Großzügigkeit ihrer Spende.  Unbestimmt und ungesichert war sein Lebensweg. Er konnte nur bettelnd seinen Lebensunterhalt bestreiten. Tastend und suchend musste er sich zurechtfinden.

Manche der Vorübergehenden sahen in seiner Krankheit vielleicht auch die Strafe für sein Fehlverhalten in seiner Vergangenheit oder für die Sünden seiner Vorfahren. Als Bartimäus nun hört, dass Jesus vorbeigeht, schreit er laut um das Erbarmen des „Sohnes Davids“. Seinen Ruf empfindet die Volksmenge als lästig. Wie konnte ein erbärmlicher Bettler – ein Sünder in ihren Augen – sie stören, wo sie doch möglichst nahe und ungestört bei dem Mann von Nazareth sein wollten, von dessen Wundertaten sie gehört hatten. Doch durch den Lärm des Volkes hindurch hörte Jesus den Ruf des Blinden. Nicht die lärmenden und neugierigen Menschen interessieren ihn. Bartimäus ist für ihn in diesem Augenblick der wichtigste Mensch: Ihn lässt Jesus rufen. Einige aus der Menge ermutigen ihn aufzustehen und zu Jesus zu gehen.

Bartimäus bricht auf und lässt zurück, was für ihn bisher Hilfe und Schutz zum Überleben war: seinen Mantel. In ihn hüllte er sich zum Schlafen ein. Er gab ihm Wärme und Sicherheit. Diese letzte vermeintliche Sicherheit gibt er auf. So groß ist sein Vertrauen auf den Rabbuni Jesus. Von ihm verspricht er sich Heilung. „Rabbuni, ich möchte sehen können“. Auf den Mann von Nazareth baut er nun sein Leben. Im Vertrauen auf ihn fühlt er sich dem Leben gewachsen.  Er wagt den Sprung ins Ungewisse. Er setzt sich in Bewegung.

Was Bartimäus erhofft, wird für ihn zur Gewissheit. Jesus heilt ihn und öffnet ihm die Augen. Er kann mit seinen Fähigkeiten die Welt wahrnehmen. Sein Vertrauen auf die Kraft, die in ihm selbst steckt, und sein Glaube an den Mann aus Nazareth, öffnen ihm eine neue Sicht der Wirklichkeit. Er gewinnt einen offenen Blick für sein Leben. Dieser Jesus lässt ihn die Welt im Licht sehen, mit ihren Farben und ihrer Lebendigkeit. „Du führst mich hinaus ins Weite, du machst meine Finsternis hell.“ Bartimäus wagt es, auf dem Weg mit Jesus Erfahrungen zu machen.
Die Erzählung von der Heilung des Bartimäus vermag auch in uns die Frage zu wecken: Wo sind wir blind und wollen sehend werden? Brauchen wir eine voraus schauendere Sicht auf die Zukunft der Erde, unserer Gesellschaft, unserer Kirche und auf unser eigenes Leben? Ein geweiteter Blick wird uns zu verantwortungsbewussterem Verhalten und konsequenterem Handeln führen.

Die heilige Hildegard von Bingen sagt, dass wir oft blind und geblendet sind durch mangelnde Sicherheit. Dies zeige sich durch Ratlosigkeit, Unrast und Umherschweifen. Wir führten eine Existenz der Sorge und Angst. Hoffnungskräfte für Leib und Seele vermögen uns aus dieser Unsicherheit herauszuführen, so sagt sie. Diesen Kräften können wir sehr unterschiedlich begegnen, z.B.  in der Natur, in Begegnungen mit Menschen, in der Stille, in uns: Wenn es nur für Augen-Blicke ist, in denen wir die Welt licht und in bunten Farben sehen und Klarsicht gewinnen in unübersichtlichen und schwierigen Lebenssituationen.

Im Evangelium sagt Jesus zu Bartimäus: „Geh! Dein Glaube hat dich gerettet.“ Wir dürfen wie Bartimäus unsere Not wahrnehmen und uns aus ihr herausrufen lassen. Unsere Augen öffnen sich und wir werden sehend: Wir dürfen aufbrechen aus unserer Not und Hilflosigkeit und uns unseren Aufgaben stellen.
– Herausgeführt aus unserer Angst, etwas zu versäumen oder zu kurz zu kommen, wer-den wir auch unsere Mitmenschen besser wahrnehmen.
– Eingeladen unsere Augen zu öffnen, entdecken wir auch das Gelingende und Schöne in unserem Leben.

– Ein sehendes Herz hilft uns dabei, Entscheidungen zu treffen. Wir werden frei, neue Wege zu gehen – auch in der Kirche.
„Geht!“ sagt Jesus und meint auch uns. „Geht!“ sagt er wohl auch zu manchen Kardinälen und Bischöfen. Wir dürfen gehen – befreiter von Angst und im Vertrauen darauf, dass Christus unser Rufen hört. Die Hoffnung auf seine Nähe, die uns in verschiedener Weise begegnen kann, bringt uns in Bewegung und lässt uns im Gehen neue Sicherheit finden. Wir sind eingeladen, unsere Ängste und Sorgen ihm anzuvertrauen und aus einer inneren Ruhe heraus unsere Gegenwart und Zukunft zu gestalten. (Theo Wingerter)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
Treffer 1 bis 40 von 4447