Redaktion der pilger

Mittwoch, 27. Oktober 2021

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Die deutschen Bischöfe stehen wegen ihres Verfahrens zur Anerkennung von Entschädigungsleistungen für Missbrauchsopfer in der Kritik. (Foto: kna)

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an Missbrauchsopfer neu zu regeln

Die Kritik an der im Januar 2021 von der Deutschen Bischofskonferenz eingerichteten Unabhängigen Kommission für Anerkennungsleistungen (UKA) reißt nicht ab. Nach dem scheidenden Missbrauchsbeauftragten des Bistums Speyer, Ansgar Schreiner, und der Diözese Speyer, die die schnellere Bearbeitung der Anträge und eine bessere Kommunikation mit den Betroffenen bemängeln (wir berichteten), meldet sich nun auch der Betroffenenbeirat des Bistums zu Wort.

Das neunköpfige Gremium fordert, das Verfahren ganz neu zu regeln. „Eine Kommission, die über die Anträge entscheidet, muss völlig losgelöst von der Bischofskonferenz agieren und bei der Politik angesiedelt sein. Nur so ist eine transparente und unabhängige Arbeit möglich“, betont der Sprecher des Beirats, Bernd Held, gegenüber dem „pilger“. „Denn die Kirche kann ihre eigenen Verbrechen nicht aufarbeiten. Das sehen wir seit mehr als zehn Jahren.“ Die UKA bestehe aus vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz benannten Juristen, Medizinern und Psychologen, die über die Höhe der Zahlungen an kirchliche Missbrauchsopfer entscheide. Vertreter der Betroffenen seien nicht darunter – für den Betroffenenbeirat des Bistums ein Unding. „Die Mitglieder der UKA mögen alle Experten auf ihrem Gebiet sein, aber es fehlt ihnen etwas Entscheidendes: den Erfahrungshorizont eines Menschen, der Missbrauch erlebt hat mit all seinen Folgen“, bekräftigt Bernd Held.

Matthias Kopp, Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, weist die Vorwürfe zurück. „Durch die ,Gemeinsame Erklärung über verbindliche Kriterien und Standards für eine unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland‘ mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) aus dem Jahr 2020 sind wir in engem Austausch mit dem Staat“, so Kopp.

Mangelnde Transparenz
Was die Arbeit der UKA betrifft, so bemängelt der Betroffenenbeirat die fehlende Nachvollziehbarkeit bei der Festlegung der Beträge für die Opfer. Was feststeht ist der Leistungsrahmen, den die deutschen Bischöfe im November 2020 verabschiedet hatten. Dieser orientiert sich an Urteilen staatlicher Gerichte zu Schmerzensgeldern, so dass Entschädigungszahlungen von bis zu 50 000 Euro vorgesehen sind.

Bernd Held berichtet von einem Mann, der 200 Mal vergewaltigt wurde und von der UKA 15 000 Euro erhielt. „Da stelle ich mir die Frage, was denn passieren muss, dass einem Betroffenen 50 000 Euro zugesprochen werden.“ Matthias Kopp verweist im Hinblick auf die Kriterien, nach denen die Anträge auf Entschädigungsleistungen von der UKA bearbeitet werden, auf die Verfahrensordnung zur Anerkennung des Leids des Ständigen Rats der Deutschen Bischofskonferenz. Sie enthält 14 Punkte, an denen sich die Höhe der Zahlung orientiert wie die Häufigkeit des Missbrauchs, die Anzahl der Täter oder die Art der Tat.

Bernd Held und seine Mitstreiter fordern, den im September 2019 in einem Empfehlungspapier enthaltenen Vorschlag einer von der DBK eingesetzten unabhängigen Arbeitsgruppe für die „Weiterentwicklung des Verfahrens zur Anerkennung des Leids“ umzusetzen. Danach würden Opfer von sexuellem Missbrauch entweder pauschal 300 000 Euro oder nach einer Einzelfallprüfung zwischen 40 000 und 400 000 Euro, in Härtefällen auch mehr, erhalten.

Im Alter von etwa 13 bis 14 Jahren wurde Bernd Held als Internatsschüler am Johanneum in Homburg von zwei Patres mehrfach sexuell missbraucht. Vom Träger der Schule, dem Orden der Herz-Jesu-Missionare (Hiltruper Missionare), erhielt er bislang auf unbürokratischem Weg 5 000 Euro. Doch damit ist für den verheirateten Vater einer Tochter die Sache nicht erledigt. Er verlangt eine angemessene Entschädigungsleistung. Einen Antrag hat er bislang nicht gestellt, obwohl sich die Deutsche Ordensobernkonferenz der Verfahrensordnung der Deutschen Bischofskonferenz zur Anerkennung des Leids angeschlossen hat und somit auch Zahlungen in Höhe von bis zu 50 000 Euro leistet. Die Begründung für seine Zurückhaltung liegt auf der Hand: „Weil ich das Verfahren nicht gut heiße.“ Schon alleine der Antrag sei neun Seiten lang. Darüber hinaus „weiß ich gar nicht, durch welche Hände das Papier geht“. Und was für ihn besonders schwer wiegt: Es gibt keine Möglichkeit, von der Unabhängigen Kommission für Anerkennungsleistungen gehört zu werden. Das sehe der gesamte Prozess zu keinem Zeitpunkt vor, da die Anträge über die Bistümer oder Orden gestellt würden, die diese an die UKA weiterleiten. Auch sei es nicht möglich, Widerspruch einzulegen, da es sich bei den Zahlungen juristisch betrachtet um freiwillige Leistungen handle.

Fehlende Legitimation
Ein weiteres Gremium, das bei Bernd Held und seinen acht Mitstreitern im Bistum Kritik hervorruft, ist der zwölfköpfige Betroffenenbeirat, den die Deutsche Bischofskonferenz eingesetzt hat. Er soll unter anderem zur Weiterentwicklung des Umgangs mit Fragen sexualisierter Gewalt im Verantwortungsbereich der DBK beitragen und sich für die Belange Betroffener einsetzen. „In unseren Augen ist das ein geheimer Zirkel. Denn wir wissen nicht, wer die Mitglieder sind, noch was sie tun“, beklagt Bernd Held. „Es gibt keine offizielle Namensliste.“ Gleichzeitig stellt er die Frage nach der Unabhängigkeit und der Legitimation des Beirats.

„Nach unseren Vorstellungen müssten in einem solchen Gremium Vertreter der Betroffenenbeiräte der Bistümer sitzen“, stellt der 55-Jährige klar. „Das sehen auch die Kolleginnen und Kollegen der anderen Diözesen so.“ Dadurch wäre auch eine Vernetzung der diözesanen Beiräte gewährleistet.    

„Das ganze Verfahren der deutschen Bischöfe ist ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen“, bringt es der Saarländer auf den Punkt. „Wir fühlen uns wieder genauso ohnmächtig wie in unserer Kindheit, als uns das Leid angetan wurde. Denn es wird erneut über unsere Köpfe hinweg entschieden.“ Matthias Kopp kann die Kritik nicht nachvollziehen. „Denn das Verfahren ist ja mit Betroffenen und weiteren Experten erarbeitet worden. Das haben wir stets transparent kommuniziert.“

Bischöfe wollen Verfahren prüfen
So wundert es nicht, dass die deutschen Bischöfe daran festhalten wollen. Das hatte der Vorsitzende der DBK, Bischof Georg Bätzing, zum Abschluss der Herbstvollversammlung am 23. September erklärt. Allerdings kündigte er eine Überprüfung an. Mitte Oktober fand ein Gespräch zwischen Vertretern des Betroffenenbeirats der DBK, der Unabhängigen Anerkennungskommission, der Deutschen Ordensobernkonferenz und der Bischofskonferenz statt. Dabei sollten die Kritikpunkte noch einmal diskutiert und mögliche Maßnahmen besprochen werden. Zum Inhalt des Gesprächs macht der Pressesprecher der DBK keine Angaben. Ein weiteres Treffen soll folgen.

Der Betroffenenbeirat der DBK hat zudem in einem offenen Brief an die Bischöfe und Generalvikare in den Bistümern verschiedene Punkte aufgelistet, die seiner Meinung nach überprüft werden müssten. Darin kritisiert der Beirat ebenfalls das aktuelle System als zu zeitaufwändig und zu lange für die Betroffenen, die nicht nachvollziehbare Festlegung der Entschädigungszahlungen sowie die fehlende Einheitlichkeit des Verfahrens von Bistümern und Orden.(pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
Treffer 1 bis 40 von 4447