Redaktion der pilger

Dienstag, 02. November 2021

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Domkapitular Peter Schappert (rechts) im Interview mit Bistumssprecher Markus Herr. (Foto: Scherer/Pressestelle)

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine Einnahmen einsetzt

In einem Interview gibt Diözesanökonom Peter Schappert aktuell Einblicke in die finanzielle Situation des Bistums Speyer. Um die Höhe des kirchlichen Vermögens, die jährlichen Einnahmen und Ausgaben und künftige Herausforderungen geht es in dem Interview, das die Pressestelle des Bischöflichen Ordinariates geführt hat.
„Alles Vermögen der Kirche hat den einzigen Sinn, die Verkündigung des Evangeliums zu ermöglichen. Geld in der Kirche ist niemals Selbstzweck, sondern immer nur Mittel zum Zweck. Ausgaben müssen zielgerichtet, nach ethischen und rechtlichen Maßstäben, wirtschaftlich und nachhaltig erfolgen“, betont Peter Schappert. Jesus habe in seinen Gleichnissen immer wieder Bezüge zur Welt des Arbeitens und Wirtschaftens und auch zum Geld selbst hergestellt. „Wer in dieser Welt etwas bewegen möchte, braucht die Mittel dazu. Das ist etwas ganz Normales, für jeden von uns und auch für die Kirche“, unterstreicht der 59-jährige Domkapitular, der in der Leitung der Diözese für die Bereiche Finanzen und Bauen verantwortlich ist.

Er sieht eine Kirche mit Vermögen im Einklang mit dem Auftrag, für die Armen da zu sein. „Die Kirche hat ein gewisses Vermögen, so wie auch jede Organisation und jedes Unternehmen ein bestimmtes Vermögen braucht, um seine Ziele zu erreichen. Ich finde das weder kritikwürdig noch unchristlich. Denn wir setzen dieses Vermögen ein, um jeden Tag aufs Neue unserem Auftrag der Verkündigung, der Seelsorge, der Bildung und der Hilfe für Arme und Notleidende gerecht zu werden“, so der Standpunkt des Speyerer Diözesanökonoms. Jesus habe den Jüngern, seinen Nachfolgern und damit auch der Kirche den Auftrag gegeben, ihre Kräfte für die Verbreitung der frohen Botschaft und das Kommen des Reiches Gottes in dieser Welt einzusetzen. „Dazu gehört auch, die dafür erforderlichen Mittel zu sammeln und zu vermehren. Nur so kann man in dieser Welt etwas bewirken. Geld ist nichts, was aus sich heraus schlecht wäre. Entscheidend ist der Gebrauch, den man davon macht.“

Zum Vermögen der Kirche
Zum Vermögen nannte der Domkapitular mehrere Zahlen. Zum einen die knapp 1 500 Gebäude im Eigentum der katholischen Kirche zwischen Rhein und Saar. Außerdem rund 1 950 Grundstücke mit etwa 1 000 Hektar Fläche, die an Winzer und Landwirte verpachtet sind. Dazu gibt es weitere einzelne Grundstücke im Eigentum von Kirchengemeinden und Ordensgemeinschaften. Gerade die Gebäude sowohl im Eigentum des Bistums als auch der Kirchengemeinden sind aber auch ein Ausgabeposten: Rund 27 Millionen Euro werden im Bistum Speyer jährlich in Sanierung und Erhalt gesteckt, davon 20 Millionen Euro in Gebäude der Pfarreien sowie je 3,5 Millionen für bistumseigene Gebäude und für Kitas.

Zum Vermögen des Bistums zählten sodann Beteiligungen, etwa am Gemeinnützigen Siedlungswerk Speyer (kirchliche Wohnungsbaugesellschaft), am Peregrinus-Verlag Speyer (Bistumszeitung und weitere Produkte) sowie am Institut für Lehrerfortbildung und der Katholischen Fachhochschule Mainz. Das Finanzvermögen der Diözese ist nach Schapperts Angaben in einem großen Fonds angelegt, der rund 350 Millionen Euro umfasse. Der größte Teil davon seien Rückstellungen für die Altersversorgung der Priester und der Kirchenbeamten. Die Diözese ist verpflichtet, die Altersversorgung dieser beiden Berufsgruppen zu gewährleisten, da diese nicht im öffentlichen Rentensystem gegriffen sind.

Zu Einnahmen und Ausgaben
Peter Schappert räumt ein, dass es für den Laien eher schwierig ist, sich einen Überblick über kirchliche Vermögensstrukturen und Aufgaben zu verschaffen. Neben Pfarreien und Orden gibt es zum Beispiel in Speyer sechs verschiedene Haushalte: Bistum, Bischöflicher Stuhl, Domkapitel, Kathedralkirchenstiftung, Emeritenanstalt und Pfründestiftung.  

Anteilig speisen sich die Einnahmequellen des Bistums derzeit zu 78 Prozent aus der Kirchensteuer. Spenden machen 0,2 Prozent der Einnahmen aus. Sonstige Erträge, vor allem selbst erwirtschaftete Gelder, tragen mit 13,8 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei. Es kommen acht Prozent aus staatlichen Zuschüssen hinzu. Peter Schappert sagte, der Staat wolle diese Leistungen, die aus der Säkularisation von 1803 (der Enteignung der Kirche durch den Staat) und mit den Verpflichtungen des Staates im bayerischen Konkordat zusammen hängen, ablösen. „Die verschiedenen Versuche dazu unterstützen wir.“

Die Ausgabenseite bezifferte Domkapitular Schappert mit derzeit circa 165 Millionen Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon fließe in die Pfarreien für Personal, Gebäude, Kitas und anderes. Weitere Gelder gehen in mehrere Aufgabenfelder von Bildung bis Verwaltung (siehe Grafik auf Seite 14 oben). So fließen knapp zehn Prozent der Kirchensteuereinnahmen in den Bereich Caritas, wobei für Caritasarbeit natürlich mehr ausgegeben werde als dieser Teil aus der Kirchensteuer. In allen Haushaltsposten sind Personalkosten enthalten, 47 Prozent der Mittel (oder 78 Millionen Euro) werden für Kirchenmitarbeitende ausgegeben. Zahlen nannte Peter Schappert auch zum Thema sexueller Missbrauch: An bislang 62 Betroffene seien in Anerkennung ihres Leides oder für Therapiekosten insgesamt 770 000 Euro gezahlt worden – dies aus dem Haushalt des Bischöflichen Stuhles und nicht aus Kirchensteuermitteln, wie der Domkapitular betont.

Mit Blick auf die Finanzen sieht der Diözesanökonom das Bistum Speyer vor großen Herausforderungen: „Nach einer Prognose der Universität Freiburg wird sich die Zahl der Katholikinnen und Katholiken im Bistum Speyer bis zum Jahr 2060 voraussichtlich um mehr als 50 Prozent verringern.“ Das habe massive Auswirkungen auf die Finanzen. Schappert plädiert für eine Reduzierung der Aufgaben. „Wenn wir weniger Einnahmen haben, dann können wir unseren Haushalt nur dadurch ausgeglichen erhalten, dass wir auch weniger Ausgaben haben. Das heißt, dass wir entsprechend dem Sinken unserer Einnahmen auch unsere Aufgaben reduzieren müssen.“

Konkret heißt dies, innerhalb der nächsten zehn Jahre jährlich ein Prozent der Haushaltssumme zu reduzieren, insgesamt also 16,5 Millionen Euro. Schappert geht jedoch davon aus, dass aufgrund der kirchlich-gesellschaftlichen Situation (Kirchenaustritte, weniger neue Kirchenmitglieder) weitere „x Prozent“ eingespart werden müssen, „um den Haushalt im Lot zu halten“. Die Ab- oder Aufgabe von Vermögenswerten, etwa der Verkauf von Gebäuden, sei dafür nicht die passende Lösung, wenn sie nicht das langfristige Problem löse. (is/hm)

Das etwa 18-minütige Interview ist auf dem Youtube-Kanal des Bistums Speyer: https://youtube /SQwTCF9V-Q4 zu sehen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Gottesdienst mit Picknick

Laumersheim: Katholische und evangelische Christen feierten Palmbergfest
09.06.21
Redaktion der pilger

Straftat gegen das Leben

Künftig ahndet das Kirchenrecht Missbrauch schärfer als bisher
09.06.21
Redaktion der pilger

Im Auftrag des Papstes

Vatikan stellt Erzbistum Köln und seinen Kardinal auf den Prüfstand
04.06.21
Redaktion der pilger

Kardinal Marx bietet Papst Amtsverzicht an

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat Papst Franziskus gebeten, seinen Verzicht...
04.06.21
Redaktion der pilger

Besser gemeinsam

Ein jüdischer und ein muslimischer Theologe fordern: „Umdenken!“
04.06.21
Redaktion der pilger

Nothilfe für Kolumbien

Sternsinger stellen 50 000 Euro für Nahrungsmittel und Hygieneprodukte bereit