Redaktion der pilger

Montag, 15. November 2021

In unserem Alltag anders leben

Mitten im Herbst schon an den Frühling denken – den frisch austreibenden Feigenbaum nimmt Jesus als Symbol des Vertrauens in das Leben. (Foto: Jürgen/AdobeStock.com)

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes

In diesem Sommer habe ich Exerzitien in St. Thomas in der Eifel gemacht. Ein kleiner Ort in der Nähe von Bitburg. Dort konnte ich sehen, wie auch hier die Flutkatastrophe vom 14. Juli Teile der Region verwüstet hat. Ein kleiner Fluss, die Kyll, wurde zu einem reißenden Strom. Überall entwurzelte Bäume und riesige Steine, die angeschwemmt am Ufer lagen. Ein schockierender Anblick. Beim Lesen des heutigen Evangeliums wurde ich daran erinnert.
Der Evangelist Markus hat die Zerstörung des Jerusalemer Tempels im Jahr 70 vor Augen. Unbeschreibliche Gewalt bricht über Israel herein. Die Römer reagieren mit extremer Härte auf die Freiheitsbestrebungen der Menschen im damaligen Palästina. Das 13. Kapitel des Markus-Evangelium wird auch „kleine Apokalypse“ genannt. Das geht es um Kriege, Misshandlungen, Erdbeben und Hungersnöte. Gewalt und Hass haben die Welt fest im Griff.
Erschreckend ist, dass sich bis heute daran wenig geändert hat. Jeden Tag werden wir von Schreckensbotschaften in den Nachrichten überflutet. Der Klimawandel trägt in den letzten Jahren immer mehr mit negativen Schlagzeilen dazu bei. Hitze, Dürre, Waldbrände, Unwetter und Überschwemmungen weltweit. Millionen Menschen leiden unter Wasserarmut und Hunger.
Markus beschreibt die Situation damals mit drastischen Worten. „Nach der großen Not wird sich die Sonne verfinstern, der Mond wird nicht mehr scheinen, die Sterne werden vom Himmel fallen.“ Die Worte können Angst machen. Sie können uns aber auch nachdenklich und neugierig machen. Markus verwendet einen spannenden Vergleich. „Lernt etwas aus dem Vergleich mit dem Feigenbaum: Sobald seine Zweige saftig werden und Blätter treiben, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist.“

Wenn es wie hier um das Ende der Welt geht, hätten die meisten Menschen das wohl anders formuliert. „Sobald die Blätter des Feigenbaums gelb werden und abfallen, wisst ihr, dass der Winter nahe ist.“ Das würde auch vielmehr unsere jetzige Stimmung im Herbst treffen. Herbst als Synonym für Kälte, Nässe, Dunkelheit und Tod. Nicht umsonst liegen viele Totengedenktage im November.

Jesus setzt mit seiner Aussage einen anderen Akzent. Er erinnert an den Feigenbaum im Sommer. Die Zeit des Winters und des Frierens hat ein Ende. Die Zweige werden saftig. Die Blätter treiben. Der Baum bringt süße Frucht und reiche Nahrung.

Und „der Menschensohn“, gemeint ist Jesus, steht vor der Tür. „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.“ „Wie vieles vom Himmel unserer Werte muss erst einstürzen, damit wir Gott tiefer begreifen? Die Antwort fällt schwer, ist aber nicht schwierig. In unseren Herzen könnten wir so einfach fühlen, was menschlich ist. … Wenn der Plunder abfällt und wir bebenden Schrittes diese bebende Erde überschreiten, wird Gott uns nahe sein mit dem Schutz seiner Liebe“ (Eugen Drewermann, Das Markus Evangelium). Im letzten geht es im Evangelium um das Kommen des Menschensohns. Alles dreht sich um das Reich Gottes, um Gottes Macht und Herrlichkeit. Und in der Gestalt Jesu hat das Reich Gottes ein Gesicht bekommen.

Und was kann das für uns heute bedeuten? Wir können wie das „Salz der Erde“ oder wie „Sauerteig“ am Reich Gottes mit bauen. Wir können uns solidarisch erklären mit denen, die am Rande stehen. Wir können sie zu Wort kommen lassen und wie Jesus es getan hat, vom Rand in die Mitte holen. Wir können unsere direkte oder indirekte Hilfe anbieten für die, die von Überschwemmung, Dürre, Hunger oder Kriegen betroffen sind. Wir können mit Verzicht und Umdenken unseren eigenen Beitrag vor Ort für mehr Klimaschutz leisten. Wir können in unserem Umfeld, in der Familie, in der Partnerschaft, am Arbeitsplatz, im Freundes- und Bekanntenkreis an einem Klima des Aufeinanderhörens, des Respekts und Vertrauens arbeiten. Und wir können für ein Reich des Friedens, der Gerechtigkeit und der Versöhnung immer wieder beten. (Stefan Dreessen)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
Treffer 1 bis 40 von 4447