Redaktion der pilger

Freitag, 21. Januar 2022

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Der Entwurf der künftigen Wohnanlage im Zentrum der Domstadt. Die Farbgestaltung ist noch nicht endgültig abgeschlossen.(Foto: Gemeinnütziges Siedlungswerk)

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte Eigentums- und Mietwohnungen

Am ehemaligen Bistumshaus St. Josef in Speyer stehen die Zeichen auf Ab- und Umbruch. In den Besitz des 1949 gegründeten Gemeinnützigen Siedlungswerks (GSW) des Bistums übergegangen, soll es in 43 Wohnungen umgewandelt werden und zwei gewerbliche Raum-Einheiten bieten.

Das Großprojekt macht seit Dezember auf sich aufmerksam: Seither ist die Obere Langgasse für den Verkehr gesperrt. Denn der dort anliegende Flügel des Gebäudekomplexes, der von den Speyerern gern „Seppelskasten“ genannt wird, musste dem Abrissbagger zum Opfer fallen. „Die baulichen Mängel waren zu groß, um ihn zu erhalten,“ sagt Christian Rohatyn, Geschäftsführer des GSW. „Er wird ab Anfang Februar neu aufgebaut. Der Gebäudeteil an der Bahnhofstraße bleibt dagegen bestehen, wird allerdings entkernt und saniert.“ Auch wenn es nicht unter Denkmalschutz stehe, solle die Optik des ehemaligen Bistumshauses, das nach dem Entwurf des Architekten Albert Boßlet in den 1920er und 1930er Jahren erbaut wurde, gewahrt werden – als Erinnerung an den Stil der damaligen Zeit. Insbesondere der Turm gilt als markantes Zeichen der Stadt.

Ausgeklügeltes Konzept
Mit der Umwandlung in zwei bis vier Zimmer große Wohnungen möchte das GSW den Bau in die Zukunft führen und gleichzeitig dringend benötigten Wohnraum schaffen. „Die 25 Wohnungen in der Oberen Langgasse gehen in den freien Verkauf. Jedoch nicht als Anlageobjekte, sondern um vom Eigentümer genutzt zu werden. Deshalb wählen wir die Käuferschicht ganz bewusst aus.“ Sechs Wohnungen in der Bahnhofstraße sind Mietobjekte. Außerdem seien zwölf Apartments einer Gruppe des Jugendwerks St. Josef vorbehalten. Der Turm beherbergt drei Ein-Zimmer-Apartments, über die oberen zwei Etagen erstreckt sich eines von insgesamt vier Penthäusern, die mit einem Blick über die Stadt ein wahres Sahnestück sind.

Die Wohnungen und Apartments sind mit Voll- oder Duschbad ausgestattet und barrierearm. Mit Blick auf Senioren teils auch barrierefrei und Rollstuhl gerecht. Die Penthäuser verfügen außerdem über eine Klimaanlage und Holzböden. Im Erdgeschoss des Neubaus an der Oberen Langgasse sind zwei Einheiten für gewerbliche Zwecke vorgesehen. „Mit der Nähe zum Bahnhof und zur Autobahn ist die Lage dafür ideal. Die Räumlichkeiten sollen als Praxis oder Büro genutzt werden. Von Ladengeschäften haben wir abgesehen, um den Bewohnern regen Publikumsverkehr zu ersparen. Außerdem gibt es in der Gegend bereits ausreichend Einkaufsmöglichkeiten, zu denen wir nicht in Konkurrenz treten möchten.“

Begrünter Innenhof
Angeschlossen wird der Gebäudekomplex an das Fernwärmenetz. Sein energetischer Standard werde dank niedrigen Energiebedarfs und entsprechender Wärmedämmung im höheren Bereich (kfw 55) liegen. Autos, die bislang im Innenhof geparkt haben, finden künftig 35 Stellplätze in der Tiefgarage.
Der Innenhof wird zu einer Grünanlage und soll den Bewohnern einen freizeitlichen Mehrwert bieten. Die Farbgestaltung der Fassaden sei noch nicht endgültig beschlossen. „Wir bevorzugen eine Kombination von Weiß und Cappuccino, um einzelne Gebäudeteile hervorzuheben. Außerdem würde sich die Farbkombination gut in das Viertel einfügen. Aber das muss noch mit der Stadt abgestimmt werden,“ so der GSW-Geschäftsführer.

Bereits genügend Bewerber
Auch die Preise für die Verkaufs- und Mietwohnungen bedürfen noch einer finalen Festlegung. „Sie sollen im Verkauf zwischen 4 000 und 7 000 Euro pro Quadratmeter liegen“, sagt Christian Rohatyn. „Mit der Miete werden wir zehn bis 15 Prozent unter dem marktüblichen Kurs liegen und auch Wohnungen mit Sozialbindung bereit halten, das heißt, für Interessenten, deren Einkommen unter einer gewissen Grenze liegt.“  

Noch sei die GSW nicht in die Vermarktung eingestiegen. Damit soll Anfang Februar begonnen werden. Bewerber gebe es jetzt schon mehr als genug. „Wir könnten siebenmal bauen, um die Nachfrage zu decken.“ Auch wer den Zuschlag bekommt, muss sich noch gedulden. „Wir gehen davon aus, dass der Bau zum ersten Quartal 2024 fertig gestellt und bezugsbereit ist. Wenn alles wie bisher nach Plan verläuft, vielleicht sogar schon Ende 2023.“ (friju)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618