Redaktion der pilger

Freitag, 21. Januar 2022

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Jesuitenpater Hans Zollner (Foto: kna)

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten

Nach der Veröffentlichung des Münchner Missbrauchsgutachtens äußert der Leiter des internationalen Safeguarding-Intituts in Rom, Hans Zollner, seine Erwartungen an den emeritierten Papst Benedikt XVI. sowie die anderen Verantwortlichen. Im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur sagt er auch, weshalb das jüngste Gutachten wertvoll ist und was darauf folgen sollte.

KNA: Pater Zollner, Sie waren von der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) vorab zu dem Gutachten befragt worden. Was genau war Ihr Beitrag?
Hans Zollner: Was ich kannte, war jener Teil, in dem die Gutachter über die möglichen theologischen, kirchenrechtlichen und systemischen Konsequenzen schreiben. Ich habe keine einzige Akte gesehen, keine einzige Stellungnahme eines Zeitzeugen. Nur zu den theoretischen Folgerungen der Gutachter habe ich meine Einschätzung gegeben. Das habe ich im Übrigen auch beim WSW-Gutachten für Aachen und dem ersten für Köln gemacht.

KNA: Wie bewerten Sie das Endergebnis?
Zollner: Meine Anmerkungen sind aufgenommen worden. Was dieses jüngste Gutachten nach den Reaktionen von Betroffenen und anderen so wertvoll macht, ist sein umfassenderer Ansatz. Es behandelt eben nicht nur die rechtlichen Aspekte, sondern misst das Geschehene auch am kirchlichen Selbstverständnis. Was im Übrigen auch der Auftrag war. Es zeigt zudem, dass ein von der Kirche in Auftrag gegebenes und bezahltes Gutachten sehr wohl unabhängig sein kann. Die Dinge werden klar angesprochen, die Methodik stimmt: Man hat nicht nur Akten ausgewertet, sondern auch Betroffene einbezogen und Zeitzeugen befragt.

KNA: Wie genau sollte sich jetzt der ehemalige Münchner Erzbischof Joseph Ratzinger, der emeritierte Papst Benedikt XVI., verhalten?
Zollner: Er sollte eine einfache, persönliche Erklärung abgeben. Darin könnte er etwa sagen: Ich erinnere mich nicht, an der betreffenden Sitzung teilgenommen zu haben. Wenn ich dabei war, habe ich einen Fehler gemacht und entschuldige mich. Selbst wenn der psychologische Erkenntnisstand damals ein anderer war, hätte ich der Sache mehr Aufmerksamkeit widmen sollen. Das tut mir leid.

KNA: Wie bewerten Sie seine 82-seitige Einlassung?
Zollner: Es erstaunt mich, dass er sich nur auf juristische, aussagerechtliche und kirchenrechtliche Aspekte beschränkt. Es fehlt das Bewusstsein, dass es auch um die menschliche Seite und um die Außenwahrnehmung geht. Das sieht man an dem Beispiel mit dem masturbierenden Priester vor minderjährigen Mädchen. Es sei zu keiner Berührung gekommen und daher kein Missbrauch, steht in der Stellungnahme, die Benedikt unterschrieben hat. Im Übrigen höre ich aus dem Vatikan große Verwunderung, dass diese Stellungnahme nicht mit anderen Stellen abgesprochen wurde.

KNA: Besteht das Kirchenrecht nicht auf den Begriff „Verstoß gegen das sechste Gebot“, um damit möglichst viele Verhaltensweisen fassen zu können?
Zollner: Eben. Darin sieht man, wie fragwürdig die Begründung von Benedikt ist, denn sie kann je nach Belieben ausgelegt werden.

KNA: Was folgt aus dem jüngsten Gutachten?
Zollner: Aufklärung im Sinne von Aktenstudium und Zeitzeugenbefragung ist nur ein Element von Aufarbeitung. Jetzt muss das Vertrauen der Geschädigten langsam wiedergewonnen werden, etwa durch den Ausbau einer Ombudsstelle, die mehr ist als diözesaner Ansprechpartner. Man muss auf Gemeinden und Familien zugehen, wo es Irritationen und Spaltungen gab und gibt. Ein Klima schaffen, in dem Wunden heilen können.

KNA: Was erwarten Sie von den im Gutachten als verantwortlich Genannten?
Zollner: Sie sollen jeder einzeln, konkret, wahrnehmbar und verständlich Stellung beziehen und signalisieren, dass man verstanden hat. Die Anwältin Westpfahl hat etwas gesagt, was mir in meinen Vorträgen auch bei Theologinnen und Theologen aufgefallen ist: Kirchenvertreter erwecken den Anschein, als glaubten sie nicht an die Wirkkraft des Sakramentes der Versöhnung - die Beichte -, wenn es um die Sünden und das Versagen von Verantwortungsträgern geht. Gewissenserforschung - das wäre das Gutachten -, Bekenntnis, Reue und ein Akt der Wiedergutmachung - all das sind nach klassischer katholischer Lehre die Bedingung für Vergebung. Das gilt für Einzelne wie Diözesen und Bischofskonferenzen. (kna)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618