Redaktion der pilger

Donnerstag, 09. Juni 2022

Gott ist Leben und Liebe

„Heilige Dreifaltigkeit“, Gemälde von etwa 1410, Österreichischer Meister. Das Gemälde zeigt einen so genannten Gnadenstuhl: Sitzend Gottvater, der den gekreuzigten Sohn hält über dem der Heilige Geist als Taube schwebt. (Foto: National Gallery, London, Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen

Dreieinigkeit – Dreifaltigkeit – Trinität – nicht unbedingt Begriffe aus unserem Alltag. Auch nach Jahren des Theologiestudiums beschäftigt mich immer noch die Frage, wie sich das denken und sagen lässt.

Wie selbstverständlich beginnen wir ein Gebet mit dem Kreuzzeichen „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Damit bekennen wir die sogenannte Trinität. Trotzdem fällt es sehr schwer, dieses Glaubensgeheimnis zu verstehen. Es besteht die Gefahr, dass es zu einer leeren Formel wird, die mit meinem Glauben und Leben nichts zu tun hat. Trinität ist dabei nicht eine Frage von eins oder drei, denn Gott ist jenseits der Zahl.

„Ein Gott“ meint Gottes Einzigkeit und Einzigartigkeit, „drei“ steht für die Lebendigkeit, die Beziehungsmächtigkeit, seine Liebe. Die durchaus missverständliche Formel „Ein Gott in drei Personen“ hält eigentlich nur fest, dass Liebe, Gemeinschaft und Kommunikation Gott ausmachen.

Ruth Pfau, eine Ordensschwester und Lepraärztin in Pakistan, hat im Dialog mit einem Sufi-Muslim einmal formuliert: „Wenn … Gott nicht nur Liebe hat, sondern Liebe ist, und wenn Liebe notwendig nicht selbstbezogen, sondern dialogisch ist, dann muss es in Gott selber Dialog geben. Das ist es, was wir stammelnd als Trinitätslehre auszudrücken versuchen.“ Der Trinitätsglaube ist also nicht das Ergebnis theologischer Spekulationen, nicht am Schreibtisch kluger Theologen entstanden, sondern es waren die frühen Christen, die eine tiefe Erfahrung der Nähe Gottes in Jesus machten.

Gott hat sich in Jesus selbst geschenkt, deshalb kann Gott nicht mehr ohne seinen Sohn gedacht oder von ihm gesprochen werden. Außerdem erfuhr die junge Kirche eine überwältigende Erfahrung der bleibenden Nähe Gottes im Heiligen Geist. Deshalb kann sie von Gott auch nicht mehr ohne den Geist sprechen. Heute gilt deshalb: Ich habe durch den Sohn im Heiligen Geist einen Zugang zu Gott Vater.

Aber was heißt das konkret? Der Dreifaltigkeitssonntag lädt ein, sich dazu Gedanken zu machen: Alle Bilder, die etwas über das ewige Sein des dreieinen Gottes aussagen wollen, wie „Vater“, „Sohn“, „Geist“, „Person“ usw. sind treffend, aber gleichzeitig auch völlig unbrauchbar. Denn der herkömmliche Personenbegriff ist irreführend und führt zu einer Drei-Gott-Lehre. Person-Sein muss von Jesus und vom Heiligen Geist her verstanden werden: Für den Heiligen Geist ist es wie für die Liebe charakteristisch, dass er nicht bei sich bleibt, sondern aus sich herausgeht, sich verströmt.

Der Kirchenvater Irenäus von Lyon spricht von den „beiden Händen Gottes“: Gott handelt in der Welt durch seinen Sohn und offenbart sich durch den Heiligen Geist.
Auch das Bild von der Sonne kann weiterhelfen: Die Sonne ist ganz und gar unzugänglich, dennoch erleben wir eine Sonne, die uns durch ihr Licht und die Kraft ihrer Wärme nahekommt. Durch Licht und Wärme erfahren wir die Sonne selbst. Im Sohn und im Heiligen Geist hat sich Gott selbst als Liebe gezeigt. Deshalb dürfen wir glauben, dass Gott die Liebe ist.

Oder wir nehmen das Bild dreier Kerzen. Deren drei Flammen halten wir so aneinander, dass aus den drei Flammen eine einzige Flamme wird, ein helles Licht, das sich aus drei Quellen speist. Keine Trennlinie ist mehr zu erkennen, niemand kann mehr sagen, wo die eine Flamme aufhört und die andere beginnt. Ein schlichter Versuch und trotzdem eindrücklich: Drei Kerzen und doch eine Flamme. Sie sind drei und doch eins. Ein beeindruckendes Symbol für Vater, Sohn und Geist.

Vor strengen Theologen wird dieser einfache Versuch mit den Kerzen vielleicht nicht Stand halten. Für mich ist er trotzdem eine Hilfe und eine bildliche Vorstellung für das, was mit Dreifaltigkeit gemeint sein könnte. Mit Vater, Sohn und Heiligem Geist: Drei Flammen in einer, von der eine leuchtende Kraft ausgeht.

Gott ist nur als ein „in-Beziehung-Sein“ zu verstehen. Gott ereignet sich in Beziehung. Er ist ein ewiges Ereignis der Liebe, das sich für mich öffnet, in das ich eingeladen bin. Daher hilft mir die Idee der Dreifaltigkeit oder Dreieinigkeit, Gott besser zu verstehen. (Luise Gründer)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618