Redaktion der pilger

Freitag, 26. März 2021

Ein Tag der Narren

In einigen Ländern schickt man andere in den April, indem man ihnen unbemerkt einen bunten Fisch aus Papier auf den Rücken klebt. (Foto: Africa Studio/AdobeStock.com)

Heiter bis unanständig: Der 1. April und Aprilscherze

Anfang April 1957 erreichten den britischen Fernsehsender BBC Tausende von Briefen und Anrufe. Sie alle wollten wissen, wo es die Bäume gibt, an denen Spaghetti wachsen? Das jedenfalls hatte ein Film den Zuschauern suggeriert. Auf ihren Bildschirmen sahen sie, wie angeblich Schweizer Bauern die Nudeln von den Bäumen pflückten.
1969 sorgte eine niederländische TV-Anstalt mit ihrem Aprilscherz für den landesweiten Ausverkauf von Alufolie. Reporter hatten gezeigt, wie der Sender mit Hilfe von Scannern Schwarzhörer und -seher von der Straße aus aufspüren könne. Einziger Schutz dagegen sei es, Radio und Fernseher in Alufolie zu wickeln. 

Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Schließlich finden sich im Internet Dutzende von Webseiten in allen Sprachen, die zahllose Aprilscherze listen. Ihr Muster ist immer gleich, lebt doch jeder Scherz von der Unkenntnis der Betroffenen, von ihrem Nicht- oder Halbwissen. Und weil Schadenfreude bekanntlich zu den schönsten Freuden gehört, macht es vielen offenbar Jahr für Jahr neuen Spaß, andere öffentlich vorzuführen und dem Gespött preiszugeben. 
Schon früh bemächtigten sich die Massenmedien deshalb des Brauches. So erklärten 1774 Redakteure einer deutschen Zeitung ihren Lesern, wie man bunte Hühner züchte: Man müsse nur ihre Umgebung im gewünschten Ton anstreichen, dann würde das Federvieh die gleiche Farbe annehmen. Auch heute strengen sich die Massenmedien mächtig an, die Menschen in den April zu schicken. So meldete eine Berliner Zeitung die Einführung des Linksverkehrs im britischen Sektor der einst geteilten Stadt – und ein anderes Blatt kündete von der Eingliederung Mallorcas als neues deutsches Bundesland. Selbst Internetgiganten wie Google oder Wikipedia scheuen sich nicht, ihre Nutzer mit Scherzbeiträgen in den April zu schicken.

Wer einem Aprilscherz zum Opfer fällt, heißt meist „Aprilnarr“, „april‘s fool“ in den anglo-amerikanischen Staaten. Auch in Russland ist der erste April, der „Den Dorakov“, der „Tag der Narren“. „Tag der Lügen“, „dia da mentira“, nennen ihn Spanier, Portugiesen und Brasilianer. In Frankreich und Italien ist der Narrentag mit einem Fisch verbunden, etikettiert man den Aprilscherz als „poisson d‘avril“ oder „pesce d‘aprile“. Dies verweist auf den Brauch, an diesem Tag Erwachsenen und Kindern heimlich bunte Fische aus Papier oder witzig beschriftete oder bemalte Zettel auf den Rücken zu kleben und sie so der Lächerlichkeit preiszugeben.

Im Mittelalter galt der erste April als Unglückstag. Im Volksglauben war an diesem Tag der biblische Höllensturz, fiel Luzifer vom Himmel auf die Erde. Manche Brauchtumsdeuter brachten den Tag gar mit dem Verrat des Judas an Jesus in Verbindung, mit Judas‘ Geburts- und Todestag.

Spätestens im 17. Jahrhundert aber wandelte sich das Image des Tages vom Unglücks- zum Freudentag. Das könnte daran gelegen haben, dass sich die Menschen in den protestantischen Regionen, wo die Fastnacht nach der Reformation aus Glaubensgründen verboten wurde, ein neues Ventil zum Scherzen und Spaßhaben schufen. In den folgenden Jahrhunderten wurde es deshalb mehr und mehr zum Volkssport, Dienstboten oder Kinder mit fingierten Aufträgen herumzuschicken – und sie später mit Geschenken für ihre Leichtgläubigkeit zu belohnen. 

Manchmal aber konnten Aprilscherze auch schwerwiegende Folgen haben. So wie für eine Komödiantentruppe am Hof des russischen Zaren Peter I., der die vornehme Moskauer Gesellschaft 1705 zu einer Galavorstellung am 1. April eingeladen hatte. Statt Theater aber bekamen die Gäste nach dem Aufgehen des Theatervorhangs nur eine große Tafel mit der Aufschrift „Heute ist der erste April“ zu sehen. Noch am gleichen Abend feuerte der Zar den Chef der Scherzkekse.   

Wie jeder Narrenbrauch ist auch der Aprilscherz nicht unumstritten. Es mehren sich die Stimmen, die den Brauch als infantilen Unfug abwerten oder ihn als überaltert bezeichnen – vor allem, weil die sozialen Medien fast täglich mit irgendwelchen „Fake News“ auftrumpfen. 

1983 übrigens meldete die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) in Boston, dass es einem dort ansässigen Historiker gelungen sei, die Wurzel der Aprilscherze zu finden: Eine Gruppe von Hofnarren zu Zeiten Konstantins hätten dem römischen Kaiser empfohlen, am 1. April einen Narren regieren zu lassen. Eine von vielen „Fake News“, wie sie die Welt auch am 1. April 2021 fluten werden.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

05.05.21
Redaktion der pilger

„Einmal Segen?“

Rosenberg: Biker bitten um den Schutz des Hl. Christophorus per Drive-in
05.05.21
Redaktion der pilger

Singen ist wie beten

In der Musik findet Sarah Brendel ihr inneres Zuhause
05.05.21
Redaktion der pilger

Am Rande des Ruins

Die Pandemie hat die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland vergrößert. Was...
05.05.21
Redaktion der pilger

Auf vielen Kanälen

Vom 13. bis 16. Mai findet der dritte Ökumenische Kirchentag statt
05.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Damit andere das nicht erleben müssen

Bernd Held über seine Erfahrungen im Umgang mit Missbrauch und seine Mitwirkung im...
05.05.21
Redaktion der pilger

ZdK vor großen Umbrüchen

Sexualisierte Gewalt und Missbrauch: Ein Thema, mit dem sich nur die Bischöfe...
05.05.21
Redaktion der pilger

Gut geeignet für Tagestouren

Grandiose Aussichten, schöne Orte: Unterwegs auf dem rheinland-pfälzischen...
30.04.21
Redaktion der pilger

Kraftquelle für Leben und Liebe

Gedanken zum Sonntags-Evangelium: In Jesus haben wir das Leben in Fülle
30.04.21
Redaktion der pilger

Kirchentag daheim

Fragen und Antworten zum digitalen Christentreffen: Wie kann ich mitmachen?
30.04.21
Redaktion der pilger

Trotz Schatten auch Licht

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf alle Bereiche des Speyerer Doms aus –...
21.04.21
Redaktion der pilger

Der gute Hirte herrscht nicht, er sorgt

Gedanken zum Sonntags-Evangelium: Jesus will, dass wir Leben in Fülle haben
21.04.21
Redaktion der pilger

Diese Streitkultur fehlt uns heute

Der Blick in die Apostelgeschichte offenbart Mut im Umgang mit...
21.04.21
Redaktion der pilger

Eine Sternstunde des Gewissens

500 Jahre nach dem Reichstag zu Worms: Bundespräsident und Kirchenvertreter...
21.04.21
Redaktion der pilger

Tag der Diakonin

„Gerecht“ und damit unter dem gleichen Thema wie 2020 steht der diesjährige „Tag...
21.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Inspirationen unter den Arkaden

Wallfahrtsort Maria Rosenberg zeigt noch bis zum 9. Mai die Ausstellung...
21.04.21
Redaktion der pilger

Wichtiger Moment des Innehaltens

80 000 Covid-19-Tote! Unglaublich! Wer hätte diese Zahl in Deutschland für möglich...
16.04.21
Redaktion der pilger

Segnen, um Gottes Willen

Die Liebe eines homosexuellen Paares als Gotteserfahrung
16.04.21
Redaktion der pilger

Reiches klösterliches Leben

Blick ins Bistum Speyer vor 500 Jahren – Tagung der Gesellschaft für...
16.04.21
Redaktion der pilger

Luther-Jubiläum in Worms nur digital

Festwochenende ohne Besucher – Übertragungen in Fernsehen und Internet
16.04.21
Redaktion der pilger

Es besteht Handlungsbedarf

Der Journalist Heinrich Wullhorst referierte über die Zukunftsfähigkeit der Verbände
16.04.21
Redaktion der pilger

Gott hält uns

Der Schmerz geht vorüber, die Schönheit bleibt
16.04.21
Redaktion der pilger

Die Würde des Lebens im Sterben

Warum das Thema der ökumenischen Woche für das Leben in diesem Jahr besonders...
16.04.21
Redaktion der pilger

Heiliger im Straßenanzug

Vielleicht schon bald Seligsprechung von Robert Schuman
06.04.21
Redaktion der pilger

Pilgerführer neu aufgelegt

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es...
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Informationen gebündelt

www.pilger-speyer.de: Neue Informationsplattform der Bistumszeitung
06.04.21
Redaktion der pilger

Chancen nicht genutzt

Vor Jahresfrist noch schien es so, als würde die Corona-Krise der Kirche neue...
Friedensgruß bei einem Gottesdienst
06.04.21
Redaktion der pilger

Einander den Frieden zusagen

Da kommt Jesus Christus mitten unter uns
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kleinen Kalmit
06.04.21
Redaktion der pilger

Reparaturen an Kalmit-Kapelle können beginnen

Beim beschädigten Gotteshaus oberhalb Ilbesheims war viel Geduld notwendig
Vatikan Rom Aussenansicht
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Der Papst muss sparen

Die Corona-Pandemie zwingt Franziskus dazu, Kosten zu reduzieren
Läufer vor dem Speyerer Dom
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spirituell in Bewegung sein

Man läuft und läuft und ist plötzlich im Flow und alles geht von selbst. So...
06.04.21
Redaktion der pilger

Rebell, Kirchenkritiker, Mahner

Theologe Hans Küng im Alter von 93 Jahren am 6. April gestorben
26.03.21
Redaktion der pilger

Wasser ist kostbar

Experten warnen vor dramatischer Wasserkrise
26.03.21
Redaktion der pilger

Hoffen auf Normalität

Ein Jahr Corona-Pandemie im Heiligen Land
26.03.21
Redaktion der pilger

Ausgerechnet auf einem Esel

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe
26.03.21
Redaktion der pilger

„Monarchisches System“

Legt man die Kriterien des Kölner Gutachtens an, werden wohl weitere führende...
26.03.21
Redaktion der pilger

Eine weitere Kränkung der Kirche

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann...
26.03.21
Redaktion der pilger

Richtungsfrage noch nicht geklärt

In der Union rumort es: Armin Laschet findet nur schwer Tritt, und innerparteiliche...
17.03.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke in schwieriger Zeit

Hilfe aus dem Bistum Speyer hat vielen Menschen in Nigeria Hoffnung geschenkt
17.03.21
Redaktion der pilger

Viele sind an Corona-Krise gewachsen

„Glücksministerin“: Zahlreiche Menschen bewältigen die Herausforderung mit großer...
17.03.21
Redaktion der pilger

Vorbehaltlos der Vergangenheit stellen

Niederbronner Schwestern und Bistum wollen Vorwürfe um Speyerer Heim gemeinsam...
Treffer 1 bis 40 von 4224