Redaktion der pilger

Freitag, 26. März 2021

Ausgerechnet auf einem Esel

Treuer Helfer des Menschen. Esel sind auch heute noch in vielen Regionen der Erde Reit- und Lasttiere. (Foto: actionpress)

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe

Im letzten Jahr habe ich zweimal ein „inklusives Theaterwochenende“ mit Handpuppen für Menschen mit und ohne Behinderung angeboten. „Tierisch gut“ sollte das Thema sein. Das musste leider aus Corona-Gründen ausfallen. Im Vorfeld durften sich die Teilnehmer*innen ihr persönliches Lieblingstier aussuchen. Hund, Katze, Delphin, Pferd waren die Favoriten. Der Esel wurde leider nicht genommen. 

Warum eigentlich? Der Esel genießt kein großes Ansehen in vielen Teilen der Bevölkerung. Viele Menschen denken an Redewendungen wie „dumm wie ein Esel“ oder „störrisch wie ein Esel“. Der Begriff „Eselsohren“ hat sich bei uns eingeprägt, wenn Blätter in einem Buch geknickt sind. Der Esel wird oft unterschätzt und doch kann er uns auf Vieles hinweisen.  Für die Besucherinnen der Bildungs- und Freizeitstätte Heilsbach in Schönau/Pfalz war die Anschaffung von Eseln im letzten Jahr eine große Attraktion. Vorgesehene Kutschfahrten, auch für Menschen mit Behinderung, mussten leider aus verschiedenen Gründen abgesagt werden.
 
Meine eigenen Vorurteile gegenüber Eseln wurden vollständig aufgehoben, als ich vor einiger Zeit auf „Arte“ den Film „Dem Esel auf der Spur“ sah. In dieser Tier-Dokumentation wurde berichtet, dass der Esel dem Menschen schon seit Urzeiten zur Verfügung stand. Der Esel hat dem Menschen geholfen, die Welt zu erobern. Der Wildesel („Uresel“) stammt aus Ostafrika und ist fast ausgestorben. Er kann in extremen Situationen, mit wenig Wasser, selbst in der Wüste überleben. Seine hervorstehenden Augen ermöglichen ihm eine 360 Grad-Sicht, seine Ohren lassen sich um 180 Grad drehen. Der Esel ist nicht störrisch, sondern eigenständig. Sein Verhalten beruht auf Erfahrung. Er ist kein Herdentier, sondern ein Einzelgänger. Der Esel ist ein Zug- und Lastentier und kann das vierfache seines Körpergewichts ziehen. Er ist trittsicher auf jedem Gelände und hat härtere Hufen als Pferde. Im alten Mesopotamien galt der Esel als „heilig“. Kurz gesagt: Der Esel war schon immer ein treuer, geduldiger und treuer Begleiter des Menschen. 

Der Evangelist Markus greift im Evangelium das Bild des Esels auf. Jesus schickt zwei Jünger voraus, in einem Dorf vor Jerusalem einen jungen Esel zu holen. Auf diesem will er in Jerusalem einreiten. Mehr als tausend Worte sagt ein Bild oder eine Geste. Jesus reitet nicht hocherhaben auf einem prächtigen Pferd, sondern er setzt sich auf einen Esel, auf dem niemand zuvor gesessen hat. Im Ersten Testament (1 Könige 1,38-40) wird Salomon zum König gekrönt, in dem er auf Davids Maultier gesetzt, in einem Festzug in die Stadt geführt und von dem Priester Zadok gesalbt wird. In 2 Könige 9,13 wird Jehu kurz nach seiner Salbung zum König ausgerufen, wobei die Leute ihre Gewänder vor seinen Schritten auf die Treppenstufen legen. Der Prophet Sacharja schreibt  in 9,9 und 10: „Juble laut, Tochter Zion. Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist gerecht und hilft; er ist demütig und reitet auf einem Esel, auf einem Fohlen, dem Jungen einer Eselin … Er verkündet den Frieden!“

 Jesus setzt Zeichen. Seine Königsherrschaft hat nichts mit Macht, Krieg und Gewalt zu tun. Er verzichtet auf Bewaffnung. Ihm geht es nicht um politischen Umsturz, der Befreiung Israels von der Besatzungsmacht, den Römern. Ihm geht es um die Errichtung des Reich Gottes hier und jetzt. Ein Reich der Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe.  Mit ihm fängt das Reich des Friedens an. Mit dem Gang nach Jerusalem setzt Jesus alles auf eine Karte. Er will eine endgültige Entscheidung zugunsten seiner Auffassung von der Gottesherrschaft auch bei den religiösen Führern des Volkes, den Schriftgelehrten und Hohenpriestern, erzwingen. Schon kurze Zeit später bei der Tempelaustreibung in Jerusalem zeigt sich, dass das zu Konflikten führen musste. Denn hier treffen zwei Lebenswelten aufeinander. Eine Welt der Barmherzigkeit gegen eine Welt der Gesetzlichkeiten. Eine Welt der Selbstbestimmung gegen eine Welt der Fremdbestimmung.  „Gottesherrschaft gegen Machterhalt oder eine Gotteswerdung des Herzens gegen ein Gottesbekenntnis der Lippen“ (Eugen Drewermann, Das Markus-Evangelium).

 Für welche Welt entscheiden wir uns? Lassen wir Gott in unser Leben einziehen? Sind wir bereit, Jesus einen Platz in unserem Leben zu geben? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, können uns die Eigenschaften des Esels helfen. Wir dürfen und können mit Ausdauer, Stärke, Weitblick und offenen Ohren am Reich Gottes mitarbeiten! Hier und jetzt. Jede*r an seinem Platz.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

05.05.21
Redaktion der pilger

„Einmal Segen?“

Rosenberg: Biker bitten um den Schutz des Hl. Christophorus per Drive-in
05.05.21
Redaktion der pilger

Singen ist wie beten

In der Musik findet Sarah Brendel ihr inneres Zuhause
05.05.21
Redaktion der pilger

Am Rande des Ruins

Die Pandemie hat die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland vergrößert. Was...
05.05.21
Redaktion der pilger

Auf vielen Kanälen

Vom 13. bis 16. Mai findet der dritte Ökumenische Kirchentag statt
05.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Damit andere das nicht erleben müssen

Bernd Held über seine Erfahrungen im Umgang mit Missbrauch und seine Mitwirkung im...
05.05.21
Redaktion der pilger

ZdK vor großen Umbrüchen

Sexualisierte Gewalt und Missbrauch: Ein Thema, mit dem sich nur die Bischöfe...
05.05.21
Redaktion der pilger

Gut geeignet für Tagestouren

Grandiose Aussichten, schöne Orte: Unterwegs auf dem rheinland-pfälzischen...
30.04.21
Redaktion der pilger

Kraftquelle für Leben und Liebe

Gedanken zum Sonntags-Evangelium: In Jesus haben wir das Leben in Fülle
30.04.21
Redaktion der pilger

Kirchentag daheim

Fragen und Antworten zum digitalen Christentreffen: Wie kann ich mitmachen?
30.04.21
Redaktion der pilger

Trotz Schatten auch Licht

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf alle Bereiche des Speyerer Doms aus –...
21.04.21
Redaktion der pilger

Der gute Hirte herrscht nicht, er sorgt

Gedanken zum Sonntags-Evangelium: Jesus will, dass wir Leben in Fülle haben
21.04.21
Redaktion der pilger

Diese Streitkultur fehlt uns heute

Der Blick in die Apostelgeschichte offenbart Mut im Umgang mit...
21.04.21
Redaktion der pilger

Eine Sternstunde des Gewissens

500 Jahre nach dem Reichstag zu Worms: Bundespräsident und Kirchenvertreter...
21.04.21
Redaktion der pilger

Tag der Diakonin

„Gerecht“ und damit unter dem gleichen Thema wie 2020 steht der diesjährige „Tag...
21.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Inspirationen unter den Arkaden

Wallfahrtsort Maria Rosenberg zeigt noch bis zum 9. Mai die Ausstellung...
21.04.21
Redaktion der pilger

Wichtiger Moment des Innehaltens

80 000 Covid-19-Tote! Unglaublich! Wer hätte diese Zahl in Deutschland für möglich...
16.04.21
Redaktion der pilger

Segnen, um Gottes Willen

Die Liebe eines homosexuellen Paares als Gotteserfahrung
16.04.21
Redaktion der pilger

Reiches klösterliches Leben

Blick ins Bistum Speyer vor 500 Jahren – Tagung der Gesellschaft für...
16.04.21
Redaktion der pilger

Luther-Jubiläum in Worms nur digital

Festwochenende ohne Besucher – Übertragungen in Fernsehen und Internet
16.04.21
Redaktion der pilger

Es besteht Handlungsbedarf

Der Journalist Heinrich Wullhorst referierte über die Zukunftsfähigkeit der Verbände
16.04.21
Redaktion der pilger

Gott hält uns

Der Schmerz geht vorüber, die Schönheit bleibt
16.04.21
Redaktion der pilger

Die Würde des Lebens im Sterben

Warum das Thema der ökumenischen Woche für das Leben in diesem Jahr besonders...
16.04.21
Redaktion der pilger

Heiliger im Straßenanzug

Vielleicht schon bald Seligsprechung von Robert Schuman
06.04.21
Redaktion der pilger

Pilgerführer neu aufgelegt

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es...
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Informationen gebündelt

www.pilger-speyer.de: Neue Informationsplattform der Bistumszeitung
06.04.21
Redaktion der pilger

Chancen nicht genutzt

Vor Jahresfrist noch schien es so, als würde die Corona-Krise der Kirche neue...
Friedensgruß bei einem Gottesdienst
06.04.21
Redaktion der pilger

Einander den Frieden zusagen

Da kommt Jesus Christus mitten unter uns
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kleinen Kalmit
06.04.21
Redaktion der pilger

Reparaturen an Kalmit-Kapelle können beginnen

Beim beschädigten Gotteshaus oberhalb Ilbesheims war viel Geduld notwendig
Vatikan Rom Aussenansicht
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Der Papst muss sparen

Die Corona-Pandemie zwingt Franziskus dazu, Kosten zu reduzieren
Läufer vor dem Speyerer Dom
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spirituell in Bewegung sein

Man läuft und läuft und ist plötzlich im Flow und alles geht von selbst. So...
06.04.21
Redaktion der pilger

Rebell, Kirchenkritiker, Mahner

Theologe Hans Küng im Alter von 93 Jahren am 6. April gestorben
26.03.21
Redaktion der pilger

Wasser ist kostbar

Experten warnen vor dramatischer Wasserkrise
26.03.21
Redaktion der pilger

Hoffen auf Normalität

Ein Jahr Corona-Pandemie im Heiligen Land
26.03.21
Redaktion der pilger

„Monarchisches System“

Legt man die Kriterien des Kölner Gutachtens an, werden wohl weitere führende...
26.03.21
Redaktion der pilger

Ein Tag der Narren

Heiter bis unanständig: Der 1. April und Aprilscherze
26.03.21
Redaktion der pilger

Eine weitere Kränkung der Kirche

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann...
26.03.21
Redaktion der pilger

Richtungsfrage noch nicht geklärt

In der Union rumort es: Armin Laschet findet nur schwer Tritt, und innerparteiliche...
17.03.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke in schwieriger Zeit

Hilfe aus dem Bistum Speyer hat vielen Menschen in Nigeria Hoffnung geschenkt
17.03.21
Redaktion der pilger

Viele sind an Corona-Krise gewachsen

„Glücksministerin“: Zahlreiche Menschen bewältigen die Herausforderung mit großer...
17.03.21
Redaktion der pilger

Vorbehaltlos der Vergangenheit stellen

Niederbronner Schwestern und Bistum wollen Vorwürfe um Speyerer Heim gemeinsam...
Treffer 1 bis 40 von 4224