Redaktion der pilger

Mittwoch, 20. April 2022

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Im Studio fühlt Heinz Rudolf Kunze sich wohl; auf der Bühne vor Publikum gibt er alles.

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze nicht los

Der Musiker Heinz Rudolf Kunze ist kein Vorzeige-Christ. Aber er will auch nicht glauben, dass alles Sein nicht mehr ist als „Atom und Molekül“. Und er entdeckt in Gedichten, Musik und Malerei Spuren des Göttlichen.

Im Jahr 2005 bekam Heinz Rudolf Kunze eine besondere Anfrage: Die Organisatoren des Evangelischen Kirchentags in Hannover baten ihn, das Lied zu dem Treffen zu schreiben. Der Sänger zögerte nicht lange. „Die Aufgabe hat mich gereizt. Es war nicht unbedingt ein inneres Bedürfnis, aber eine berufliche Herausforderung, die ich da gesehen habe: Wie macht man ein gutes Kirchentagslied?“, sagt Kunze. Er schrieb das Stück „Mehr als dies“, in dem er das Motto des Kirchentags aufgriff: „Wenn dein Kind dich morgen fragt …“. In dem Lied sagt er, dass man einem Kind keine Antwort schuldig bleiben solle, wenn es fragt, warum wir auf der Welt sind, wenn es mehr wissen will, wenn es anfängt, sich zu wundern.

Er war zufrieden mit dem Song. „Einigen Leuten in der Kirche war das Lied aber nicht fromm genug, weil es zu weltoffen war und nicht genug Werbung für die evangelische Kirche gemacht hat“, sagt Kunze. Gott wird nicht explizit erwähnt. „Das war mir aber ganz wichtig. Ich wollte, dass jeder Mensch, der irgendwas glaubt, dieses Lied mitsingen kann“, sagt der evangelische Christ.

Die Unbegreiflichkeit Gottes aushalten

Mit seinen deutschsprachigen Texten setzt Kunze gerne Impulse – und will manchmal auch provozieren. Er schreibt über Liebe, Glück, Freundschaft, über Flüchtlinge, die Gesellschaft und den Zeitgeist. Seinen größten Erfolg feierte Kunze 1985 mit dem Lied „Dein ist mein ganzes Herz“. Ab Ende April geht der 65-Jährige, der in Bissendorf in der Nähe von Hannover lebt, mit seinem Album „Der Wahrheit die Ehre“ auf Deutschlandtournee.

Glaube und Religion spielen in Kunzes Leben schon immer eine wichtige Rolle – auch wenn er sich selbst nicht als gläubig bezeichnen würde. „Der Glaube ist für mich ein Willensakt. Ich möchte, dass es Gott gibt“, sagt er. Nur sicher sei er sich halt nicht. „Ich habe mal einen genialen Satz von Karl Rahner gelesen: Glaube heißt, die Unbegreiflichkeit Gottes ein Leben lang aushalten“, sagt Kunze.

Das Hadern, ob es Gott wirklich gibt, gehört für ihn untrennbar zum Glauben. Und trotz seiner Unsicherheit hält er an dem Gedanken fest, dass es Gott geben könnte. „Ich hätte es gerne ordentlich im Weltall. Ich hätte gerne, dass es einen Plan gibt“, sagt er. Ihm gefällt der Gedanke nicht, dass die Erde und das All nichts weiter sind als ein Klumpen von Atomen und Molekülen ohne Plan und Sinn.

„Das kann doch kein Zufall sein!“

Manchmal entdeckt er einen Hinweis auf Gott in der Kunst. „Ich denke an das Stück ‚Cinema Show‘ von der Band ‚Genesis‘. Was Tony Banks da komponiert hat, dieses perfekte Zusammenspiel von Gitarren, Flöten und Oboen, ist zumindest ein Gottesindiz“, sagt Kunze. „Das ist einfach so gelungen, das kann doch verdammt noch mal kein Zufall sein.“ Ein Gedicht von Hölderlin, ein Lied von Beethoven, ein Bild von August Macke – in alles könne er einen Funken Göttliches interpretieren. „Und ich hoffe, dass ich Recht habe“, sagt Kunze.

Seinen Kindheitsglauben, erzählt der Sänger, habe er sich bis heute bewahrt. Dazu gehört, jeden Abend ein Gebet zu sprechen: „Damit habe ich nie aufgehört. Das ist für mich ein wichtiges Ritual.“ Für ihn gehört dazu auch, die Kirche nicht zu verlassen. Er bezeichnet sich selbst als „wohlwollende Karteileiche“ – und sagt: „Da halte ich es mit meinem Kollegen Helge Schneider: Ich werde nie austreten, denn: Man weiß ja nie.“

Aufgewachsen ist Kunze in Osnabrück. Seine Eltern, die beide als Lehrer arbeiteten, waren musikalisch: Die Mutter spielte ein wenig Klavier, sein Vater Geige. Seine Liebe zur Musik habe das aber nicht entfacht, sagt Kunze. Geprägt haben ihn vielmehr Rocklegenden wie Led Zeppelin, Jimi Hendrix und The Who. „Diese Musik hat mich elektrisiert“, sagt Kunze. „Ich wusste mit zehn oder elf Jahren, als ich zum ersten Mal die Beatles hörte: Das will ich auch.“ Trotzdem studierte er zunächst Germanistik und Philosophie, liebäugelte mit einem Theologiestudium und arbeitete gerade an einer Doktorarbeit über das Gottesbild der Philosophen Schelling und Spinoza, als die Musik für ihn immer wichtiger wurde.

„Geradezu ferngesteuert“

Als intellektueller Rock-Poet machte er sich Anfang der 1980er Jahre einen Namen, schrieb und komponierte seine Stücke selbst. In den gut 40 Jahren seiner Musikkarriere hat er rund 500 Lieder veröffentlicht und 5700 Texte geschrieben. Außerdem hat er 14 Bücher publiziert, hauptsächlich Sammlungen von lyrischen Texten. Er sagt: „Wenn mir etwas gelingt, dann fühle ich mich oft wie ein ausführendes Organ von etwas. Geradezu ferngesteuert.“

Ein ähnliches Gefühl packt ihn auch auf der Bühne. „Ich erlebe bei einem Auftritt gar nichts“, sagt Kunze. Er sei so damit beschäftigt, dass die Stücke gut gesungen und gespielt werden, dass er das Gefühl habe, gar nicht da zu sein. „Die Auftritte sind umso besser, je mehr es mir gelingt, mich komplett zu vergessen“, sagt er. „Ich werde dann ganz Ohr und ganz Mund. Ich lasse mich völlig darauf ein, diesen Leuten, die vor mir sind, möglichst gut zu vermitteln, was meine Inhalte, Lieder und Worte sind.“

Zu Beginn seiner Karriere habe ihn das Lampenfieber geplagt und er habe aufpassen müssen, auf der Bühne nicht über Kabel zu fallen. Heute ist er gelassener: „Ich kann die Show amüsierter betrachten. So als würde ich über mir schweben und mir und der Band von oben beim Arbeiten zusehen.“

Auf der Bühne wie ein Leistungssportler

Vor einem Auftritt zieht er sich zurück. Er vergleicht sich mit einer Schildkröte, die, kaum fähig sich zu bewegen, eine Stunde in der Garderobe hockt. „Ich verkrieche mich, um die Energie zu bündeln, damit sie dann kompakt da ist, wenn es losgeht“, sagt Kunze. Nach einem Konzert ist er aufgekratzt – und zugleich völlig erschöpft: „Ich bin danach fertig wie ein Leistungssportler. Da ist kein trockener Fleck mehr an meiner Kleidung, ich bin klitschnass.“

Er liebt sein treues Publikum, er ist stolz, dass er immer noch von Flensburg bis an die Alpen große Hallen füllt, er mag aber auch die kleineren Solo-Auftritte und Lesungen, die er manchmal in Kirchen hält. „Dann freue ich mich immer wieder, dass mich dort, besonders bei meinen garstigsten Bemerkungen, kein Blitz von oben trifft“, sagt Kunze. „Ich glaube, der Alte da oben, der mag mich irgendwie.“ (Kerstin Ostendorf)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...