Redaktion der pilger

Mittwoch, 04. Mai 2022

Licht für alle Völker

Rembrandt van Rjin: Selbstporträt als Apostel Paulus (Ausschnitt, Öl auf Leinwand, das Selbstporträt ist auf 1661 datiert). Rijksmuseum Amsterdam. (Foto: Rijksmuseum Amsterdam / Wikimedia Commons (gemeinfrei))

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen

Wir erleben Paulus und Barnabas auf ihrer ersten Missionsreise. Sie erfüllen den Auftrag des auferstandenen Christus: „Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe“ (Mt 29,19f). In der Synagoge von Antiochia in Pisidien verkünden sie „gemäß der Schrift“ Jesus Christus als den Gekreuzigten und Auferstandenen. Es gehört zum Konzept der Apostel, mit ihrer Mission bei den Juden einer Gemeinde zu beginnen. Hier können sie an theologischen Vorkenntnissen anknüpfen, an der Hebräischen Bibel, unserem „Alten“ oder besser Ersten Testament.

Paulus ist überzeugt, dass seinen Brüdern und Schwestern zuerst die Frohe Botschaft verkündigt werden muss. Er sieht sich selbst inmitten seines Volkes. Die Erwählung Israels durch Jahweh gilt für Paulus unverändert. Gottes Berufung ist unwiderruflich (Röm 11,28f). Gottes Heilshandeln an Israel, wie es im Ersten Testament Wort geworden ist, bleibt gültig und wirksam. Und in dieser jüdischen Heilsgeschichte steht ganz der jüdische Wanderprediger Jesus von Nazaret, über den Paulus sagt: „Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, um durch ihn alles auf ihn hin zu versöhnen“ (Kol 1,19).

Paulus sieht in Jesus den Gottesknecht des Propheten Jesaja. Er zitiert aus dem Prophetenbuch und verbindet damit den Auftrag seiner Predigt: „Denn so hat uns der Herr aufgetragen: Ich habe dich zum Licht für die Völker gemacht, bis an das Ende der Erde sollst du das Heil sein“ (vgl. Jes 42,6 u. Jes 49,6). Theologen haben im Gottesknecht des Jesaja auch Israel gesehen. So kann man im „Licht für die Völker“ durchaus das jüdische Volk erkennen. So gilt für Paulus weiterhin, was Johannes geschrieben hat: „Das Heil kommt von den Juden“ (Joh 4,22).

Wie Jesus, die Apostel, die Frauen im Jüngerkreis, leben Paulus und Barnabas ganz aus ihrer jüdischen Identität. „Es geht weder im Evangelium noch in der Apostelgeschichte um eine Ersetzung Israels durch die Kirche oder um eine Integration der Nichtjuden in Israel“ (Hubert Frankemölle). Jesus ging es darum, „die zerfallene Hütte Davids wieder aufzurichten“ (vgl. Apg 15,16), um eine „prophetische Rückbesinnung und Erneuerung Israels.“

Der Unterschied zwischen Synagoge und Kirche ist der Glaube an Jesus. Wir Christen erkennen in ihm den Gesalbten Gottes, den Messias, den Gott „zum Bund mit dem Volk, zum Licht der Nationen“ (Jes 42,6) macht, zu einem ewigen Bund der Güte und Treue Gottes. Er ist der „Sohn Davids“, der seinen Geist ausgießen wird „über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer haben Visionen. Auch über Knechte und Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen“ (Joel 3,1f).

Für Paulus ist das bereits Gegenwart. Mit dem Gekreuzigten und Auferstandenen ist die Heilszeit angebrochen. Viele Juden schließen sich Paulus und Barnabas an. Die Kirche ist im Ursprung eine jüdische Gemeinde. Und die Prophetie des Joel wird Wirklichkeit: „Und die Jünger wurden mit Freude und Heiligem Geist erfüllt.“ Gott ist Mensch geworden. Im Heiligen Geist gießt sich Gott selbst in die Herzen der Menschen ein.

Die Predigt stößt auf jüdischen Widerstand. Schlimme Worte beschreiben die Ablehnung des Evangeliums: Eifersucht, Hetze, Lästerungen, Verfolgung, Vertreibung, Feindschaft. Wir stehen hier vor Aussagen, die bis heute zur Begründung antijudaistischer Haltungen und von Antisemitismus geführt haben. Ich lese immer noch theologische Schriften mit antijudaistischem Hintergrundrauschen. Die Kirche hat im Verhältnis zum Judentum große Fortschritte gemacht. Ich erinnere an das Konzil und an das Schuldbekenntnis von Papst Johannes Paul II.

Vielleicht begegnen Paulus nur Juden, die nicht „eifersüchtig“, sondern „voll Eifer für“ ihre Religion eintreten, deren Integrität sie bedroht glauben. Auch Paulus war ein Eiferer. In seiner Predigt will er nicht „die Juden“ angreifen. Er will Tod und Auferweckung Jesu deuten und verständlich machen. Dabei sieht er keinen Antagonismus zwischen Juden und Christen, sondern zwischen göttlichem und menschlichem Handeln.

Mit Paulus und Barnabas greift das Evangelium über den Rand der Synagoge hinaus. Das Christentum tritt aus der jüdischen Welt hinaus in die griechisch-römische, es wird universal: Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen. In der Kirche gibt es keine Ausländer, keine Rassen, keine Sklaven, Männer und Frauen haben gleiche Würde, gleiche Rechte: Menschenrechte. Sicher, an manchem arbeiten wir noch. Paulus gibt uns die Richtung vor: „Denn alle seid ihr durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus“ (Gal 3,26–28). (Thomas Bettinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.09.22
Redaktion der pilger

Die Betnuss der Maria von Burgund

„Haben Sie schon mal von einer Betnuss gehört? Nein, nicht von einer Betelnuss, das...
28.09.22
Redaktion der pilger

50 Jahre Ständige Diakone im Bistum

Das Diakonen-Amt ist einer der ältesten Dienste in der katholischen Kirche. Die...
28.09.22
Redaktion der pilger

Hier sind Fledermäuse willkommen

Wer kann mit den Händen fliegen, mit den Ohren sehen, über Kopf schlafen und die...
21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

Zum Affen gemacht

Eine Renovierung mit ungeahnten Folgen
21.09.22
Redaktion der pilger

Wo kein Zacken aus der Krone bricht

Als Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, erschütterte er Vorstellungen von...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
Treffer 1 bis 40 von 4662