Redaktion der pilger

Mittwoch, 04. Mai 2022

Licht für alle Völker

Rembrandt van Rjin: Selbstporträt als Apostel Paulus (Ausschnitt, Öl auf Leinwand, das Selbstporträt ist auf 1661 datiert). Rijksmuseum Amsterdam. (Foto: Rijksmuseum Amsterdam / Wikimedia Commons (gemeinfrei))

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen

Wir erleben Paulus und Barnabas auf ihrer ersten Missionsreise. Sie erfüllen den Auftrag des auferstandenen Christus: „Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe“ (Mt 29,19f). In der Synagoge von Antiochia in Pisidien verkünden sie „gemäß der Schrift“ Jesus Christus als den Gekreuzigten und Auferstandenen. Es gehört zum Konzept der Apostel, mit ihrer Mission bei den Juden einer Gemeinde zu beginnen. Hier können sie an theologischen Vorkenntnissen anknüpfen, an der Hebräischen Bibel, unserem „Alten“ oder besser Ersten Testament.

Paulus ist überzeugt, dass seinen Brüdern und Schwestern zuerst die Frohe Botschaft verkündigt werden muss. Er sieht sich selbst inmitten seines Volkes. Die Erwählung Israels durch Jahweh gilt für Paulus unverändert. Gottes Berufung ist unwiderruflich (Röm 11,28f). Gottes Heilshandeln an Israel, wie es im Ersten Testament Wort geworden ist, bleibt gültig und wirksam. Und in dieser jüdischen Heilsgeschichte steht ganz der jüdische Wanderprediger Jesus von Nazaret, über den Paulus sagt: „Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, um durch ihn alles auf ihn hin zu versöhnen“ (Kol 1,19).

Paulus sieht in Jesus den Gottesknecht des Propheten Jesaja. Er zitiert aus dem Prophetenbuch und verbindet damit den Auftrag seiner Predigt: „Denn so hat uns der Herr aufgetragen: Ich habe dich zum Licht für die Völker gemacht, bis an das Ende der Erde sollst du das Heil sein“ (vgl. Jes 42,6 u. Jes 49,6). Theologen haben im Gottesknecht des Jesaja auch Israel gesehen. So kann man im „Licht für die Völker“ durchaus das jüdische Volk erkennen. So gilt für Paulus weiterhin, was Johannes geschrieben hat: „Das Heil kommt von den Juden“ (Joh 4,22).

Wie Jesus, die Apostel, die Frauen im Jüngerkreis, leben Paulus und Barnabas ganz aus ihrer jüdischen Identität. „Es geht weder im Evangelium noch in der Apostelgeschichte um eine Ersetzung Israels durch die Kirche oder um eine Integration der Nichtjuden in Israel“ (Hubert Frankemölle). Jesus ging es darum, „die zerfallene Hütte Davids wieder aufzurichten“ (vgl. Apg 15,16), um eine „prophetische Rückbesinnung und Erneuerung Israels.“

Der Unterschied zwischen Synagoge und Kirche ist der Glaube an Jesus. Wir Christen erkennen in ihm den Gesalbten Gottes, den Messias, den Gott „zum Bund mit dem Volk, zum Licht der Nationen“ (Jes 42,6) macht, zu einem ewigen Bund der Güte und Treue Gottes. Er ist der „Sohn Davids“, der seinen Geist ausgießen wird „über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer haben Visionen. Auch über Knechte und Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen“ (Joel 3,1f).

Für Paulus ist das bereits Gegenwart. Mit dem Gekreuzigten und Auferstandenen ist die Heilszeit angebrochen. Viele Juden schließen sich Paulus und Barnabas an. Die Kirche ist im Ursprung eine jüdische Gemeinde. Und die Prophetie des Joel wird Wirklichkeit: „Und die Jünger wurden mit Freude und Heiligem Geist erfüllt.“ Gott ist Mensch geworden. Im Heiligen Geist gießt sich Gott selbst in die Herzen der Menschen ein.

Die Predigt stößt auf jüdischen Widerstand. Schlimme Worte beschreiben die Ablehnung des Evangeliums: Eifersucht, Hetze, Lästerungen, Verfolgung, Vertreibung, Feindschaft. Wir stehen hier vor Aussagen, die bis heute zur Begründung antijudaistischer Haltungen und von Antisemitismus geführt haben. Ich lese immer noch theologische Schriften mit antijudaistischem Hintergrundrauschen. Die Kirche hat im Verhältnis zum Judentum große Fortschritte gemacht. Ich erinnere an das Konzil und an das Schuldbekenntnis von Papst Johannes Paul II.

Vielleicht begegnen Paulus nur Juden, die nicht „eifersüchtig“, sondern „voll Eifer für“ ihre Religion eintreten, deren Integrität sie bedroht glauben. Auch Paulus war ein Eiferer. In seiner Predigt will er nicht „die Juden“ angreifen. Er will Tod und Auferweckung Jesu deuten und verständlich machen. Dabei sieht er keinen Antagonismus zwischen Juden und Christen, sondern zwischen göttlichem und menschlichem Handeln.

Mit Paulus und Barnabas greift das Evangelium über den Rand der Synagoge hinaus. Das Christentum tritt aus der jüdischen Welt hinaus in die griechisch-römische, es wird universal: Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen. In der Kirche gibt es keine Ausländer, keine Rassen, keine Sklaven, Männer und Frauen haben gleiche Würde, gleiche Rechte: Menschenrechte. Sicher, an manchem arbeiten wir noch. Paulus gibt uns die Richtung vor: „Denn alle seid ihr durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus“ (Gal 3,26–28). (Thomas Bettinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

08.09.10
Redaktion der pilger

Frauengebetskette und weitere Termine

Für den Oktober, den Monat der Weltmission, erarbeiten die Frauenverbände kfd und...
02.09.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Letzter Wallfahrtstag in Ranschbach
02.09.10
Redaktion der pilger

Ein Brief mit Langzeitwirkung

Das Evangelium sprengt soziale Barrieren
02.09.10
Redaktion der pilger

Rahmen für ökumenische Partnerschaft

Zusammenarbeit in sich wandelnden Seelsorgeräumen – Landauer Gemeinden schließen...
02.09.10
Redaktion der pilger

„Ein unschätzbares Geschenk“

Feiern zum hundertsten Geburtstag von Mutter Teresa
02.09.10
Redaktion der pilger

Dank für treuen Dienst auf Maria Rosenberg

Bischof Wiesemann verabschiedet Monsignore Dr. Hans-Peter Arendt als Direktor –...
02.09.10
Redaktion der pilger

Pakistan: Lassen uns Flutopfer kalt?

Ausmaß der Katastrophe und Hilfsbereitschaft stehen in anderem Verhältnis als bei...
26.08.10
Redaktion der pilger

Stellen wir uns doch auf Gnade ein

Ein Beitrag von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert zum 22. Sonntag im Jahreskreis...
26.08.10
Redaktion der pilger

Kirche setzt stärker auf Prävention

Bischöfe einigen sich auf Neufassung der kirchlichen Leitlinien zum Umgang mit...
26.08.10
Redaktion der pilger

Ein Gang durch den Monat September

Das Kreuz in einer verweltlichten Zeit – Hildegard von Bingen und Caritasbegründer...
26.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

„Solilauf“ für Kamerun und Kalkutta
26.08.10
Redaktion der pilger

Ungewöhnliche Aussicht genossen

Caritasverband dankt ehrenamtlichen Sammlern mit Führung durch den Speyerer Dom
26.08.10
Redaktion der pilger

Zivildienst, Freiwilligendienst oder ...?

Caritas widerspricht Bundesfamilienministerin Kristina Schröder
19.08.10
Redaktion der pilger

Durch die enge Tür geht es zum Leben

Wir müssen uns bücken, wie Gott selbst es getan hat. Ein Beitrag von...
19.08.10
Redaktion der pilger

Jahrhundertflut bedroht Millionen

Pakistan: Nach dem Wasser drohen Krankheiten und Hunger – Berichte über verhungerte...
19.08.10
Redaktion der pilger

Vorsichtige Öffnung gegenüber Christen

Erdogan: Türkei kann von mehr Religionsfreiheit profitieren
19.08.10
Redaktion der pilger

Patronatsfest und Bischofsgeburtstag

Feierliche Gottesdienste zum Fest „Mariä Himmelfahrt“ im Speyerer Dom – Gläubige...
19.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Orgelfestwoche in Bad Dürkheim
19.08.10
Redaktion der pilger

Leben wir in einem Google-Land?

„Street View“ erhitzt die Gemüter
13.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Waldgottesdienst am Totenkopf am 15. August
13.08.10
Redaktion der pilger

Bund will bei humanitärer Hilfe kürzen

Einsparungen von 20 Prozent vorgesehen – Organisationen protestieren
13.08.10
Redaktion der pilger

Mit der „Caritas Credit Card“ Gutes tun

Erlös kommt benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugute
13.08.10
Redaktion der pilger

Evangelium zum Hochfest Mariä Himmelfahrt (Lesejahr C)

Studiendirektor i.R. Dr. Raimund Bard schreibt den Beitrag zum Lukas-Evangelium 1,...
13.08.10
Redaktion der pilger

Große Risiken, aber sie wollen weiter bohren

Im Golf von Mexiko: Die größte Erdöl-Katastrophe wird schön geredet
13.08.10
Redaktion der pilger

Nicht zu Lasten der Benachteiligten

Kirchen mischen sich in die Debatte um den Umbau des Hartz-IV-Systems ein
05.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Unter der Überschrift „Der Heilige Geist – aus seiner Fülle empfangen wir“ stehen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Kritik lässt die Kanzlerin an sich abperlen

Angela Merkel scheint immer gelassener zu werden, je krisenhafter die Schlagzeilen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Junge Leute bringen „Steine zum Sprechen“

Eine junge Frau und zwei junge Männer aus drei Ländern führen Touristen bis zum 22....
05.08.10
Redaktion der pilger

Immer mehr Dörfer veröden

Gegen das Aussterben der Dorf-Kultur: Bürgerbus-Vereine und Kircheninitiativen...
05.08.10
Redaktion der pilger

„Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht“

Ende Juli berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ von neuen Sparplänen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Warten – auf was?

Wach und mutig in die Zukunft sehen. Ein Beitrag von Diakon Hartmut von Ehr zum...
31.07.10
Redaktion der pilger

Bischof Wiesemann: Geburtstagsfeier im kleinen Kreis

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann wird am 1. August 50 Jahre alt. In einem...
28.07.10
Redaktion der pilger

Aufbau der Hauptorgel im Kaiserdom kann beginnen

Im Speyerer Dom laufen derzeit wesentliche Vorarbeiten für den Aufbau der neuen...
28.07.10
Redaktion der pilger

Typisch Sommer: Gottesdienste und Wallfahrten ins Grüne

Seit Ende Juni finden auf dem Annaberg bei Burrweiler Wallfahrten zur heiligen...
28.07.10
Redaktion der pilger

Kaum zu glauben: Eintritt zahlen für den Papstbesuch

Mitte September kommt Papst Benedikt nach Großbritannien. Wenn man den Medien...
28.07.10
Redaktion der pilger

Offenes Gespräch zwischen Bischöfen und Laien

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück (70),...
28.07.10
Redaktion der pilger

21060 Höhenmeter: Christoph Fuhrbach stellt Weltrekord...

Christoph Fuhrbach hat es geschafft: Der Referent für weltkirchliche Aufgaben im...
28.07.10
Redaktion der pilger

Was macht uns reich vor Gott?

"Liebe empfangen und Liebe geben" - lesen Sie hier einen Beitrag von...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zellertaler Parkfest der Kolpingfamilie

Zellertal-Zell, 24. und 25. Juli: Die Kolpingfamilie Zell im Zellertal lädt am...
21.07.10
Redaktion der pilger

Südafrika: Droht wieder Fremdenhass?

Die Fußballweltmeisterschaft am Kap ist bereits einige Zeit abgepfiffen. Sie hat...