Redaktion der pilger

Freitag, 13. Mai 2022

Heiliges Spiel

á Nicht jeder Hut passt: Marion Witt in einer Szene ihres Stücks „Bis zum letzten Augenblick“. (Fotos: Marianne Menke (2), privat)

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste gestalten

Mit dem Theater kennt Marion Witt sich aus. Wenn die Bremer Schauspielerin auf der Bühne steht, ist sie in ihrem Element: Authentisch und feinfühlig, mitreißend, offen und ehrlich – so berührt und begeistert sie ihre Zuschauer. Die 55-Jährige beherrscht ihr Handwerk.

Oft sind es Lebensthemen, mit denen die Theatermacherin ihre Zuschauer konfrontiert: Tod, Fremdsein, Ausgrenzung, Angst, Blindheit oder Epilepsie sind nur einige Inhalte der Produktionen ihres Gastspieltheaters „compania t“. Mit ihren Geschichten möchte Marion Witt unterhalten, wachrütteln, Haltungen entwickeln.

Nicht immer sind es leichte Themen, nicht immer gehen die Geschichten gut aus. „Aber es gibt immer Sinn und Hoffnung“, betont sie. So auch für die von ihr im Ein-Personen-Stück „Bis zum letzten Augenblick“ verkörperte lebensbedrohlich erkrankte Elisabeth: Sie ringt um das ideale Sterben. In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod findet Elisabeth schließlich Hoffnung und den Sinn ihres Daseins.

Bühnengesetze gelten auch im Altarraum
Dass ihre Botschaft beim Publikum ankommt, ist Marion Witt ganz wichtig. Sie tüftelt lange an ihren Ideen, recherchiert detailliert Inhalte und Themen. Oft geht die gläubige Katholikin während ihrer Tournee-Aufenthalte in ganz Deutschland auch in die Kirchen vor Ort, besucht Gottesdienste. Das stärkt sie, ist für sie Heimat. Ihr Glaube ist ihre Lebensgrundlage. Sie erzählt: „Einen guten Gottesdienst kann ich richtig genießen. Er gibt mir Kraft und Erkenntnis.“

Die Liturgie ist für die gebürtige Heidelbergerin das „Herz der Pastoral“, der Gottesdienst die wichtigste gemeinsame Feier der Christen, in die man sich als Zuschauer hin­einbegeben müsse. Sie bedauert: „Leider kommt es immer wieder vor, dass die Liturgie nicht ankommt.“ Oft weiß die Theatermacherin auch, warum.

Theater und Liturgie – Marion Witt vermeidet es, beides gleichzusetzen, „aber es gibt durchaus Parallelen“, sagt sie und nennt die Liturgie fast ein wenig ehrfürchtig das „Heilige Spiel“ – eine ritualisierte und spirituelle Inszenierung, für dessen Gelingen es ebenso wie für eine gute Theater­inszenierung Regeln und Handwerkszeug gebe. Und genau das vermittelt sie in der Liturgie tätigen Laien und Geistlichen im Bistum Osnabrück und im Erzbistum Hamburg. Die freie Bremer Theatermacherin schult angehende Priester, Pastoral- und Gemeindereferenten sowie Lektoren und gibt ihnen Tipps, wie sie ihre Botschaft überzeugend vermitteln können und eine gewisse Präsenz im Altarraum einnehmen. Ideen hat sie hierzu genug und spricht von Fokussierung, Authentizität, Tempowechsel in Sprache und Musik, einem roten Faden, lebensnahen Themen und Spannungsaufbau. Vermittele ich das, was ich vermitteln will? Diese Frage stellt sie den Teilnehmern. „Wenn ich dann sehe, wie sie spielen, sprechen, agieren und sich einlassen aufs Ausprobieren, dann macht mich das glücklich.“  

Ein paar handfeste Tipps hat sie natürlich parat: Zunächst einmal müssen die Akteure sich bewusst machen, dass sie im Laufe eines Gottesdienstes verschiedene Rollen einnehmen: Sie sind Gastgeber, Vorbeter, Prediger, Erzähler und auch Anweiser. Zu jeder Rolle, so Witt, gehöre eine entsprechende Sprache und Haltung. „Die Begrüßung spreche ich im normalen Tempo, bei Lesungen und Gebeten kann ich mit Pausen arbeiten.“

So ein Tempowechsel, auch in der Musik, mache einen Gottesdienst lebendiger. Ein guter Gottesdienst brauche darüber hinaus einen Spannungsbogen und ein Thema. „In der Einleitung deute ich es an, baue es im Hochgebet, beim Friedensgruß und am Schluss wieder ein“, erklärt sie. In der Theatersprache heißt das: „die inszenierte Idee“.

Die Expertin betont: „Es gibt Bühnengesetzmäßigkeiten, auch im Altarraum“, und sie zählt fünf Säulen auf: Sicherheit, Überraschung, Symbolik, sinnliche Befriedigung, Erkenntnisgewinn. Dabei gerät sie ins Schwärmen: „Symbolik, Bilder, Farbe, Gestaltung, das ist doch in der Kirche alles stark vorhanden.“

Die 2000 Jahre alten Bilder müssten aber überprüft und neu erklärt werden. So stehe die Wüste in der Bibel fürs Exil. „Heute denken die Leute aber an Urlaub und Strand, wenn sie das Wort hören“, erklärt sie. „Die Bibel hat eine wunderbare Symbolik, die Schriftlesungen sind Lebensthemen, das muss rüberkommen“, sagt sie und erzählt begeistert: „Mose geht über die Steppe hinaus, das bedeutet doch, er schaut über den Tellerrand. Oder: Der Vorhang im Tempel reißt, der Weg zu Gott ist offen. Das sind doch Wahnsinnsbilder. Das ist so reich, ich liebe das.“

Geschichten lehren und geben Kraft
Starke Bilder und Metaphern, farbiges Licht, Szenenwechsel, ruhige oder auch schrille Musik, damit berührt Marion Witt ihr Publikum, erzählt ihre Geschichten. „Geschichten lehren uns, sie geben uns Kraft, nähren uns. Wie die Gleichnisse sind sie Antworten auf die Frage nach dem Warum.“ Diese Frage stellt sich auch die von Marion Witt verkörperte Elisabeth auf der Bühne. Sie entdeckt, dass das Geheimnis des Sterbens in ihrem Leben verborgen ist. Ihre Botschaft hallt nach.(Astrid Fleute)

Zur Person
Der direkte Kontakt zum Publikum ist Marion Witt wichtig. Daher arbeitet sie nicht nur mit Profis im Theater, sondern auch mit Laien in Werkwochen und Projekten zu einem bestimmten Thema, das die Gruppe sich zuvor gemeinsam überlegt. Auch mit kirchlichen Gruppen studiert sie Stücke ein. Die Themen reichen dabei von biblischen, spirituellen, lebensnahen und kirchenpolitischen Themen bis etwa zum Namens­patron der Kirche, der Architektur des Gebäudes oder der Frage, was die Gemeinde zusammenhält. Auch über das alttestamentliche Buch Rut hat sie schon ein Theaterstück geschrieben. „Da kommt man überall an Lebensinhalte“, betont die Theatermacherin. Wer einen Theaterabend mit ihr oder ein Projekt buchen möchte, findet alle nötigen Informationen im Internet unter der Adresse www.compania-t.de

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618