Redaktion der pilger

Mittwoch, 29. Juni 2022

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

(Foto: Gemeinnütziges Siedlungswerk)

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in Speyer, im Volksmund gern „Seppelskasten“ genannt. An der Oberen Langgasse/Bahnhofstraße gelegen, diente das Gebäudeensemble im Laufe der Zeit mehreren Zwecken. Zuletzt war es Sitz des Diözesan-Caritasverbandes, nun wird es in Wohnungen umgewandelt (Entwurf oben) und ist vom Bistum in den Besitz des Gemeinnützigen Siedlungswerks (GSW) übergegangen.

Doch zurück zu seinen Anfängen. Die nahm es als Bischöfliches Studentenheim St. Josef, eröffnet am 1. Mai 1924. Den Anlass für seine Gründung beschreibt Nikolaus Lauer, bischöflicher Sekretär und ab 1925 Direktor des Studentenheimes, in der Chronik des Hauses, die er allein betrieb. Demnach gebe es „eine große Anzahl von Gymnasien (Kaiserslautern, Ludwigshafen, Neustadt, Pirmasens, Zweibrücken), drei Oberrealschulen (Kaiserslautern, Ludwigshafen, Zweibrücken), fünf Progymnasien, drei Lateinschulen, neun sechsklassige Realschulen“. Dennoch sei einigen pfälzischen Regionen eine höhere Schule vorenthalten wie etwa das Dahner Tal, das Bliestal und Teile der Nordpfalz. Zudem seien viele Dörfer nicht an den Verkehr angebunden, sodass es für die Schüler mit großen Umständen verbunden sei, täglich eine weiterführende Schule zu besuchen. Ein bereits erworbenes Haus in Neustadt sei von den französischen Besatzungstruppen beschlagnahmt worden.

So kam es gerade recht, dass dem damaligen Bischof Dr. Ludwig Sebastian eine Zigarrenfabrik an der Oberen Langgasse 2 zum Verkauf angeboten wurde. Die Bremer Besitzer, Gebrüder Strothoff, verlangten 25 000 holländische Gulden, denn die deutsche Mark befand sich aufgrund der Inflation im freien Fall. Der Preis war nicht gerade günstig, aber die unsichere Zeit riet, Geld in Sachwerten anzulegen. Umgerechnet mussten für den Erwerb des Gebäudes 43 000 Gold-Mark aufgebracht werden, zu denen etliche Sponsoren einen Teil beisteuerten, unter anderem Papst Pius XI. und der Caritasverband der Diözese Speyer. Mit drei Stockwerken und Hinterhaus war das Gebäude geräumig, allerdings auf Fabrikzwecke ausgerichtet. Es fehlten Heizung, Beleuchtungsanlage, Bad und Toiletten. Das machte einen Umbau und die entsprechende Einrichtung nötig. Die Kosten dafür betrugen 131 188,78 Reichsmark. Der Bischof berappte knapp die Hälfte, der Rest musste bei Banken aufgenommen werden.

1925 beschloss der Bischöfliche Stuhl, das angrenzende, in der Bahnhofstraße gelegene Anwesen eines Fabrikanten hinzu zu kaufen. Es umfasste ein Wohnhaus und zwei gewerbliche Einheiten. In das Wohnhaus zog der Diözesan-Caritasverband mit seinen Büros ein, eine Werkstätte wurde vom Lehrlingsheim St. Philipp von Zell genutzt, der zweite Fabrikschuppen zugunsten eines Spielplatz des Studentenheimes abgerissen. Während laut Nikolaus Lauer Eigentümer des gesamten Komplexes der Bischöfliche Stuhl zu Speyer war, habe der Caritasverband die Verwaltung übernommen. Dem Bischof habe es auch oblegen, den Direktor des Studentenheims zu ernennen. Diese Funktion übernahm als erster der ehemalige bischöfliche Sekretär Fritz Kary aus Zweibrücken. Ihm folgte schließlich Nikolaus Lauer.

Anfang der 1930er Jahre wurde dem Architekten Albert Boßlet der Auftrag erteilt, die einzelnen Gebäude zu vereinen. Der gebürtige Frankenthaler hatte sich bereits einen Ruf als Meister von Kirchenbauten erworben, verlieh aber auch Profanbauten seine eigene Note. Das ehemalige Fabrikgebäude in der Oberen Langgasse beließ er bis auf die Fensterornamente in seiner Erscheinung. Neu kam das fünfstöckige, turmartige Gebäude hinzu, als Bindeglied zu dem Bau in der Bahnhofstraße. Das Ergebnis war ein Komplex mit klaren Formen, charakteristisch für den Stil Boßlets und Ausdruck der neuen puristischen Sachlichkeit.  

1951 erhielt das Studentenheim seine eigene Kapelle, die Bischof Dr. Joseph Wendel, der selbst etliche Jahre Direktor des Hauses war, am 1. Mai weihte. Bis dahin wurde das Vorhaben immer wieder durchkreuzt. Denn im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt, war das Haus als U-Boot-Schule vorgesehen, diente dann als Hilfslazarett, bevor es wieder Internat sein durfte. Und so mussten die Gottesdienste lange Zeit in einem Provisorium einer ehemaligen Werkstätte abgehalten werden.

1976 ging die Ära des Studentenheims zu Ende. Es wurde bis 2017 als Zentrale des Diözesan-Caritasverbandes genutzt. Nun wird der Gebäudekomplex wieder einer neuen Bestimmung zugeführt und nach seinem Umbau hauptsächlich Wohnungen bieten. Dazu muss der Flügel in der Oberen Langgasse wegen baulicher Mängel einem Neubau weichen, wobei der von Boßlet verliehene Charakter des Ensembles weitgehend gewahrt bleiben soll.

Anfang des Jahres war das Gemeinnützige Siedlungswerk in die Vermarktung der Wohnungen eingestiegen. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen nach Angaben von Christian Rohatyn, Geschäftsführer des GSW, bereits mehr als genug Bewerber vor. Der Bau soll bis zum ersten Quartal 2024 fertig gestellt und bezugsbereit sein. (Friederike Jung)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg
15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union