Redaktion der pilger

Mittwoch, 28. Juli 2010

Offenes Gespräch zwischen Bischöfen und Laien

ZdK-Präsident Alois Glück.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück (70), mahnt eine neue Gesprächskultur in der Kirche an.

Bischöfe und Laien sollten einander ohne Ängstlichkeit und auf Augenhöhe begegnen. Auswege aus der kritischen Lage der Kirche müssten gemeinsam erörtert werden, sagte der ehemalige CSU-Spitzenpolitiker in einem Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur an seinem Wohnsitz im oberbayerischen Hörzing.

Herr Glück, als Sie vor neun Monaten in Ihr neues Amt gewählt wurden, befand sich das Zentralkomitee der deutschen Katholiken in einigen Turbulenzen. Heute wird die ganze katholische Kirche gebeutelt, nicht nur in Deutschland. Haben Sie sich das so vorgestellt?

Kein Mensch hat das so erwartet. Die große Frage ist, ob aus der Krise Neues wächst, wie es schon oft in der Geschichte war. Das muss die Zukunft zeigen. Aber es sind wahrhaft turbulente Zeiten.

Der Ruf nach Reformen wird unter den Gläubigen lauter. Gefordert wird eine neue Synode der deutschen Bistümer oder gar ein Drittes Vatikanisches Konzil. Ist das der richtige Weg?

Momentan ist die Zeit dafür nicht reif. Aber wir brauchen wieder eine Kultur des Vertrauens und des offenen Gesprächs. Zur Zeit des Konzils und der Synode in den 1960er und 1970er Jahren haben Amtsträger, Laien, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten partnerschaftlich um den richtigen Weg gerungen. Davon sind wir heute meilenweit entfernt. Wenn keine Bereitschaft zur Veränderung sichtbar wird, dann wird der Auszug aus der Kirche weiter zunehmen. Der Erosionsprozess hat längst die Mitte der Kirche erreicht. Es geht nicht nur um diejenigen, die nur noch lose Verbindungen haben.

Eine Frucht der Synode war die Gemeinsame Konferenz der Bischöfe mit dem ZdK. Wie steht es um den neuen Anlauf, dieses Forum wiederzubeleben?

Das Zentralkomitee sieht sich weder als Zuschauer noch als Opposition. Wir müssen aufgreifen, was die Gläubigen bewegt, und da spüren wir auch in unseren Reihen sehr viel Unruhe. Insofern haben wir die Aufgabe zu drängen, aber auch zu integrieren. In der Gemeinsamen Konferenz haben wir für den November eine Arbeitstagung zur Zukunft der Kirche in Deutschland vereinbart. In den letzten Wochen bin ich optimistischer geworden, was die Chancen für einen konstruktiven Dialog betrifft. Ich registriere bei vielen Amtsträgern eine neue Bereitschaft, sich mit der Situation auseinanderzusetzen. Für manche schwierige Themen wird Vertrauen und auch Vertraulichkeit wichtig sein. Es kommt jetzt darauf an, ein Klima der Angst vor Kontrolle und Ausgrenzung zu überwinden.

Wo müssten notwendige Reformen zuerst ansetzen?

Es ist nicht getan mit einer vordergründigen Modernisierung. Aber die Kirche muss sich einlassen auf die heutigen Lebenswelten. Das größte Alarmzeichen ist für mich, dass die Kirche nicht nur einen immensen Vertrauensverlust als moralische Institution erlitten hat. Immer mehr Menschen erwarten gar nicht mehr von den Kirchen – das trifft die evangelische genauso –, dass sie zu Sinnfragen etwas Wichtiges beitragen können. Damit sind die Kirchen in ihrem Grundauftrag infrage gestellt.

Durch die Missbrauchsfälle ist die Kirche stark mit sich selbst beschäftigt. Sehen Sie die Gefahr, dass sich die Kirche in wichtigen politischen Debatten kein Gehör mehr verschaffen kann?

Dieser Gefahr müssen wir uns stellen. Zu viele in unserer Kirche haben noch nicht registriert, dass wir unter den Bedingungen einer offenen Gesellschaft unsere Überzeugungen in einem geistigen Wettbewerb vertreten müssen. Der Hinweis auf die Tradition oder auf das Christentum trägt heute nicht mehr als Begründung. Öffentlichkeit und moderne Zeitgenossen sind auch nicht einfach Gegner. Durch Kritik oder Einwände muss man sich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen.

Es hat in jüngster Zeit zwei wichtige Urteile gegeben, zur PID und zur Sterbehilfe. Haben Sie überhaupt noch Zeit und Energie, die damit verbundenen Debatten zu führen?

Das Zentralkomitee wird sich nicht auf innerkirchliche Fragen reduzieren lassen, so drängend diese gerade sind. In beiden Fällen haben wir Stellung bezogen. Gerade in Fragen des Lebensschutzes sind wir bleibend gefordert. Denn mit den neuen Möglichkeiten von Biotechnologie und Medizin ist die Wanderung auf einem Grat verbunden, der immer schmäler wird. Wo geht es um Hilfe für den Menschen, wo um Manipulation, Zugriff auf seine Integrität und Würde? Wir können uns diesen Entwicklungen nicht verweigern, müssen aber äußerst wachsam sein. Wenn man einmal damit anfängt, und sei es vor der Geburt, zwischen lebenswertem und -unwertem Leben zu unterscheiden, wird keine andere Lebensphase ausgespart bleiben, auch Alter und Krankheit nicht. Damit aber droht der direkte Weg in eine inhumane Leistungswelt.

Machen Sie auch mal Urlaub von Ihren vielen Ehrenämtern?

Erst einmal fahre ich mit meiner Frau eine Woche nach Südtirol. Ende August geht es mit unseren Enkelkindern und deren Eltern in ein Familienhotel nach Österreich. Und ganz besonders freue ich mich auf eine Trekkingtour ins Atlas-Gebirge nach Marokko mit Kameraden von der Bergwacht im September.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
Treffer 1 bis 40 von 4657