Redaktion der pilger

Donnerstag, 05. August 2010

Warten – auf was?

Wach und mutig in die Zukunft sehen. Ein Beitrag von Diakon Hartmut von Ehr zum Lukas-Evangelium, Kapitel 12,35-40.

Am 5. Januar 1953 wurde in einem Theater in Paris das Stück von Samuel Beckett „Warten auf Godot“ uraufgeführt. Estragon und Wladimir, zwei Landstreicher, sind die Hauptfiguren des Stückes. Später kommen noch Pozzo und sein Diener Lucky hinzu. Alle treffen sich an einem unbestimmten Ort und verbringen ihre Zeit damit, auf eine Person namens Godot zu warten, die sie aber nicht kennen und von der sie überhaupt nichts Genaues wissen. Nicht einmal, ob es sie überhaupt gibt. Godot taucht tatsächlich im ganzen Stück nicht auf, das Warten auf ihn ist offensichtlich vergebens. Lediglich am Schluss eines jeden Aktes erscheint ein Junge, der mitteilt, dass sich Godots Ankunft weiter verzögern wird.  

Bis zum Schluss weiß der Zuschauer nicht, wer Godot ist und warum man auf ihn wartet. Die Schauspieler verkörpern den menschlichen Drang, auf einen heilsbringenden Erlöser zu warten, der alles auf dieser Erde zum Guten richten soll.  

Beckett problematisiert und karikiert diesen Hang, indem er seine Figuren als eher lächerlich erscheinen lässt.  Sie verbringen ihre Zeit mit absurden Diskussionen und belanglosen Aktionen. Als „metaphysische Clowns“ könnte man Estragon und Wladimir bezeichnen und den Namen Godot durchaus als eine andere Bezeichnung für Gott deuten.

Ist also unser Leben und unsere Zeit, die wir hier auf dieser Erde verbringen, eine leere Handlung, die keinen großen Optimismus zulässt? Schlagen wir die Zeit unseres Lebens tot mit allen möglichen und unmöglichen Aktivitäten?

So könnte man die Philosophie des Existenzialismus und das französischen Theaters des Absurden der Jahre um 1950 verstehen. Alles Leben ist sinnlos und eine Spanne von Geburt bis zum Tod ohne Wert. 

Eine ganz andere Geschichte, die Legende von Martyn, erzählt uns der berühmte russische Schriftsteller Leo Tolstoi. Martyn, ein Schuster, ist seit einiger Zeit ein eifriger Leser des Evangeliums. Eines Nachts hört er die Stimme Jesu: „Martyn, morgen werde ich zu dir kommen.“ 

Verwundert, aber hoffnungsfroh nimmt er am Morgen seine Arbeit auf, schaut dabei immer wieder aus dem Fenster. Wie mag er aussehen, Jesus, der ihn heute besuchen will. Wird er ihn erkennen? Bei allem Nachdenken und Nähen sieht er einen Nachbarn. Der ist arm und alleine. Frierend kehrt er vor seinem Haus Schnee. Den bittet er zu sich hinein, gibt ihm heißen Tee und redet so mit ihm, dass der sich endlich wieder einmal geachtet fühlt. 

Wenig später sieht er eine fremde Frau mit einem Säugling auf dem Arm, zitternd und müde. Der gibt er zu essen, hört sich ihren Kummer an, hilft ihr mit Kleidung und einem Paar Schuhen, so dass sie ihren Weg fortsetzen kann. 

Schließlich sieht er eine Marktfrau, die einen Jungen beim Apfel-Diebstahl erwischt hat und ihn nun gerade zur Polizei zerren will. Er tritt dazwischen und kann es erreichen, dass sie von ihrem Zorn ablässt. Dem Jungen ringt er das Versprechen ab, nicht wieder zu stehlen. Schließlich sieht er beide einträchtig von dannen gehen, der Junge die vollen Säcke der Alten auf seinen Schultern tragend.

So vergeht der Tag. Und Martyn wartet. Der Herr wollte doch zu ihm kommen!

Aber das war wohl nur ein Traum. Schließlich geht er schlafen. Da hört er erneut die Stimme Jesu: „In diesen Menschen bin ich heute zu dir gekommen.“

Tolstoi spricht in seiner Legende anders als Beckett. Tolstoi ermutigt und zeigt, dass das Leben vor allem dann Sinn macht, wenn es nicht nur auf sich gerichtet ist, wenn man mit wachen Augen die Umwelt und seine Mitmenschen betrachtet.

Im heutigen Evangelium lobt Jesus die, die bereit  sind, wenn er erscheint. Und er preist die selig, die wach sind, wenn er kommt. Wach sein heißt aber nicht, wie das Kaninchen mit offenen Augen auf das Gewehrrohr des Jägers zu starren. Wach sein heißt, aus dem Glauben heraus die Zeichen der Zeit zu deuten und das Handeln daran auszurichten. Beispielsweise nicht gleich über jede Krisenmeldung in wilde Aufregung zu geraten. 

Die Welt braucht wache Menschen, die bereit sind, sich herausfordern und rufen zu lassen, wenn Veränderungen erforderlich sind. Die sich die innere Freiheit erworben haben, um Überholtes loszulassen, und die insbesondere nicht an eigenen Privilegien kleben.

Die Welt braucht wache Menschen, die eigene Fehler einsehen und eingestehen können – weil sie auf die Vergebung vertrauen dürfen. Die bereit sind, für ihr Tun und Lassen die Verantwortung zu übernehmen. Und sie braucht Menschen, die nicht in den „Alles-sinnlos-Chor“ mit einstimmen, sondern bewusst sich für das Evangelium, für das Leben in und mit Gott einsetzen.

Gott braucht uns im Alltag an den Orten, wo wir leben und arbeiten. Hier erwartet er von uns die wache Bereitschaft, die damit rechnet, dass er uns mitten in diesem Alltag begegnen kann: in einem Ereignis oder in einem Menschen. Er begegnet uns. Er ruft uns auf, die Arbeit zu unterbrechen. Er ruft uns heraus. (Von Diakon Hartmut von Ehr)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
Treffer 1 bis 40 von 4657