Redaktion der pilger

Donnerstag, 05. August 2010

Warten – auf was?

Wach und mutig in die Zukunft sehen. Ein Beitrag von Diakon Hartmut von Ehr zum Lukas-Evangelium, Kapitel 12,35-40.

Am 5. Januar 1953 wurde in einem Theater in Paris das Stück von Samuel Beckett „Warten auf Godot“ uraufgeführt. Estragon und Wladimir, zwei Landstreicher, sind die Hauptfiguren des Stückes. Später kommen noch Pozzo und sein Diener Lucky hinzu. Alle treffen sich an einem unbestimmten Ort und verbringen ihre Zeit damit, auf eine Person namens Godot zu warten, die sie aber nicht kennen und von der sie überhaupt nichts Genaues wissen. Nicht einmal, ob es sie überhaupt gibt. Godot taucht tatsächlich im ganzen Stück nicht auf, das Warten auf ihn ist offensichtlich vergebens. Lediglich am Schluss eines jeden Aktes erscheint ein Junge, der mitteilt, dass sich Godots Ankunft weiter verzögern wird.  

Bis zum Schluss weiß der Zuschauer nicht, wer Godot ist und warum man auf ihn wartet. Die Schauspieler verkörpern den menschlichen Drang, auf einen heilsbringenden Erlöser zu warten, der alles auf dieser Erde zum Guten richten soll.  

Beckett problematisiert und karikiert diesen Hang, indem er seine Figuren als eher lächerlich erscheinen lässt.  Sie verbringen ihre Zeit mit absurden Diskussionen und belanglosen Aktionen. Als „metaphysische Clowns“ könnte man Estragon und Wladimir bezeichnen und den Namen Godot durchaus als eine andere Bezeichnung für Gott deuten.

Ist also unser Leben und unsere Zeit, die wir hier auf dieser Erde verbringen, eine leere Handlung, die keinen großen Optimismus zulässt? Schlagen wir die Zeit unseres Lebens tot mit allen möglichen und unmöglichen Aktivitäten?

So könnte man die Philosophie des Existenzialismus und das französischen Theaters des Absurden der Jahre um 1950 verstehen. Alles Leben ist sinnlos und eine Spanne von Geburt bis zum Tod ohne Wert. 

Eine ganz andere Geschichte, die Legende von Martyn, erzählt uns der berühmte russische Schriftsteller Leo Tolstoi. Martyn, ein Schuster, ist seit einiger Zeit ein eifriger Leser des Evangeliums. Eines Nachts hört er die Stimme Jesu: „Martyn, morgen werde ich zu dir kommen.“ 

Verwundert, aber hoffnungsfroh nimmt er am Morgen seine Arbeit auf, schaut dabei immer wieder aus dem Fenster. Wie mag er aussehen, Jesus, der ihn heute besuchen will. Wird er ihn erkennen? Bei allem Nachdenken und Nähen sieht er einen Nachbarn. Der ist arm und alleine. Frierend kehrt er vor seinem Haus Schnee. Den bittet er zu sich hinein, gibt ihm heißen Tee und redet so mit ihm, dass der sich endlich wieder einmal geachtet fühlt. 

Wenig später sieht er eine fremde Frau mit einem Säugling auf dem Arm, zitternd und müde. Der gibt er zu essen, hört sich ihren Kummer an, hilft ihr mit Kleidung und einem Paar Schuhen, so dass sie ihren Weg fortsetzen kann. 

Schließlich sieht er eine Marktfrau, die einen Jungen beim Apfel-Diebstahl erwischt hat und ihn nun gerade zur Polizei zerren will. Er tritt dazwischen und kann es erreichen, dass sie von ihrem Zorn ablässt. Dem Jungen ringt er das Versprechen ab, nicht wieder zu stehlen. Schließlich sieht er beide einträchtig von dannen gehen, der Junge die vollen Säcke der Alten auf seinen Schultern tragend.

So vergeht der Tag. Und Martyn wartet. Der Herr wollte doch zu ihm kommen!

Aber das war wohl nur ein Traum. Schließlich geht er schlafen. Da hört er erneut die Stimme Jesu: „In diesen Menschen bin ich heute zu dir gekommen.“

Tolstoi spricht in seiner Legende anders als Beckett. Tolstoi ermutigt und zeigt, dass das Leben vor allem dann Sinn macht, wenn es nicht nur auf sich gerichtet ist, wenn man mit wachen Augen die Umwelt und seine Mitmenschen betrachtet.

Im heutigen Evangelium lobt Jesus die, die bereit  sind, wenn er erscheint. Und er preist die selig, die wach sind, wenn er kommt. Wach sein heißt aber nicht, wie das Kaninchen mit offenen Augen auf das Gewehrrohr des Jägers zu starren. Wach sein heißt, aus dem Glauben heraus die Zeichen der Zeit zu deuten und das Handeln daran auszurichten. Beispielsweise nicht gleich über jede Krisenmeldung in wilde Aufregung zu geraten. 

Die Welt braucht wache Menschen, die bereit sind, sich herausfordern und rufen zu lassen, wenn Veränderungen erforderlich sind. Die sich die innere Freiheit erworben haben, um Überholtes loszulassen, und die insbesondere nicht an eigenen Privilegien kleben.

Die Welt braucht wache Menschen, die eigene Fehler einsehen und eingestehen können – weil sie auf die Vergebung vertrauen dürfen. Die bereit sind, für ihr Tun und Lassen die Verantwortung zu übernehmen. Und sie braucht Menschen, die nicht in den „Alles-sinnlos-Chor“ mit einstimmen, sondern bewusst sich für das Evangelium, für das Leben in und mit Gott einsetzen.

Gott braucht uns im Alltag an den Orten, wo wir leben und arbeiten. Hier erwartet er von uns die wache Bereitschaft, die damit rechnet, dass er uns mitten in diesem Alltag begegnen kann: in einem Ereignis oder in einem Menschen. Er begegnet uns. Er ruft uns auf, die Arbeit zu unterbrechen. Er ruft uns heraus. (Von Diakon Hartmut von Ehr)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
Treffer 1 bis 40 von 4340