Redaktion der pilger

Freitag, 13. August 2010

Evangelium zum Hochfest Mariä Himmelfahrt (Lesejahr C)

Studiendirektor i.R. Dr. Raimund Bard schreibt den Beitrag zum Lukas-Evangelium 1, 39–56

Welches sind die schönsten und bekanntesten Marienlieder – sozusagen die „Top-ten“? Dann werden sicher genannt: „Sagt an, wer ist doch diese“ (Gotteslob Nr. 588), „Maria breit den Mantel aus“ (595), „Maria zu lieben, ist allzeit mein Sinn“ (594). „Wunderschön prächtige“ (89o). Diese Lieder kennt jeder, wir singen sie gerne und können zumindest die erste Strophe auswendig. Sie sind aber relativ jung, im 17. bis 19. Jahrhundert entstanden.

Wer den Mittelgang im Speyerer Dom (der ja ein Mariendom ist) betritt und nach vorne zum Altar schreitet, findet im Boden  vier Inschriften: „O clemens, o pia, o dulcis virgo Maria“. Das ist der Abschluss des „Salve Regina“, den Bernhard von Clairvaux (1091 bis 1153) der Überlieferung nach bei seinem Besuch in Speyer angefügt haben soll. Das „Salve Regina“ (Gotteslob Nr. 570) ist also fast 1000 Jahre alt. Das älteste und eindrucksvollste Marienlied steht aber im heutigen Evangelium, ein Lied, das die Gottesmutter selbst gesungen hat. (Zugegeben: Hier ist Maria  die handelnde, singende Person; sie lobt Gottes Wundertaten. In den traditionellen, oben angeführten Liedern singen wir als gläubige Gemeinde und bitten Maria um ihre Fürsprache bei ihrem Sohn.

Warum aber, so könnte gefragt werden, wird kein Text aus dem Neuen Testament gelesen, der über die Aufnahme Mariens in den Himmel berichtet? Antwort: weil in der Bibel darüber nichts steht. Die letzte Erwähnung Mariens finden wir in der Apostelgeschichte nach der Himmelfahrt Jesu: „Sie stiegen in den Obersaal hinauf ... , sie alle verharrten einmütig im Gebet ... mit Maria, der Mutter Jesu“ (Apostelgeschichte 1,13 – 14). Die Kirche hat aber schon in den ersten Jahrhunderten ein Fest „Heimgang Mariens“ gefeiert, nachweislich spätestens nach dem Konzil von Ephesus (431), wo bekanntlich die Gottesmutterschaft Mariens als Dogma verkündet wurde; der byzantinische Kaiser legt im 6. Jahrhundert als Feiertag den 15. August fest. Im Laufe der Zeit entstanden viele Bilder in Kirchen, die die Aufnahme Mariens künstlerisch darstellen. Höhepunkt und Abschluss dieses theologischen Festgedankens war die feierliche Dogmenverkündigung am 1. November 195o durch Papst Pius XII.: „Maria ist nach Vollendung ihres irdischen Lebenslaufes mit Leib und Seele zur himmlischen Herrlichkeit aufgenommen“.

Noch einmal zurück zum Tagesevangelium. Lukas erzählt die anrührende Geschichte von der schwangeren Maria, die ihre Verwandte Elisabet, die ebenfalls schwanger ist, besucht. Dem geht voraus, dass der Engel Gabriel zu Maria sagt: „Auch Elisabet, deine Verwandte, hat in ihrem Alter noch einen Sohn empfangen ..., sie ist schon im sechsten Monat“ (Lukas-Evangelium 1,36) Aus Neugierde, Zweifel, mütterlicher Freude macht sich jetzt Maria auf und „eilt“(!) ins Bergland. Und jetzt berichtet Lukas diese wunderbare Szene vom „begeisterten“ Treffen der beiden Frauen. Maria ist glücklich, sie jubelt ihr Lob und singt: „Magnificat“. Lukas bedient sich hier wohl alttestamentlicher Vorlagen, komponiert diese neu und legt sie (im wörtlichen Sinn) Maria in den Mund. 

Maria ist von Gott besonders begnadet, berufen – eine „Szene“ dieses besonderen Lebens wird hier berichtet. Es gibt wahrlich andere Szenen voll Leid und Wehmut: Flucht nach Ägypten, Kreuzigung ihres Sohnes. Auch diese Ereignisse haben Maler und Musiker dargestellt. Dass Maria von Gott mit Gnade beschenkt wurde, findet den theologischen Abschluss im heutigen Fest: Aufgenommen in den Himmel – mit Leib und Seele! So geht sie uns voran; wir beten im CREDO: wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. 

Eine musikalische Schlussbemerkung: Johann Sebastian Bach hat den Text des Magnificat vertont für Chor, Soli und Orchester. Im Satz „Suscepit Israel“ (Vers 54), der von einem dreistimmigen Frauenchor gesungen wird, intoniert die Oboe einen alten, eher ungewohnten Psalmton (Tonus peregrinus, der dem Psalmton in GL 689 entspricht). Genau diesen Psalmton hat auch Wolfgang Amadeus Mozart in seinem „Requiem“ übernommen mit dem Text „Exaudi orationem meam“ – erhöre mein Gebet, zu dir kommt alles Fleisch. Vielleicht ein musikalisch-theologischer Hinweis über das Lob Gottes durch Maria und durch uns hier auf der Erde bis hin zum ewigen Lob der Dreifaltigkeit in den Harmonien des Himmels.

E-mail Adresse: raimund.bard@gmx.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
Treffer 1 bis 40 von 4340