Redaktion der pilger

Donnerstag, 19. August 2010

Durch die enge Tür geht es zum Leben

Wir müssen uns bücken, wie Gott selbst es getan hat.   Ein Beitrag von Diplom-Theologe Thomas Bettinger zum Lukas-Evangelium 13, 22–30

Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem. Es ist der Weg, an dessen Ende das Kreuz steht. Rastlos zieht er „von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte“. Für Lukas ist es die Zeit, in der die letzten Fragen, die „eigentlichen“, die Fragen nach dem, worauf es ankommt, gestellt werden müssen: „Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden?“, wird er von einem um sein Heil besorgten Menschen gefragt. Und das, was er antwortet, klingt drängend: „Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen.“ Das Drängende wird noch verschärft, in dem Jesus betont, dass viele durch die Tür hineinzukommen suchen, aber „wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen.“

Wer in Bethlehem die Geburtskirche besuchen will, muss durch eine enge, niedrige Tür eintreten. Man kann nur einzeln hinein und muss sich bücken, um zu der Stätte zu gelangen, an der nach der Tradition Gottes Wort Gestalt in einem Kind annahm. Ein sprechendes Symbol.

Die enge Tür ist für mich der Tod. Jeder muss allein hindurch. Ich muss mich bücken, um hindurch zu gelangen. Das Bücken ist ein Bild für das Sterben, dieser letzten Auf-Gabe, um zur Begegnung mit Gott zu gelangen, der in Jesus Mensch geworden ist und selbst durch diese Tür gegangen ist. Sterben meint aber auch den Prozess im Leben, der mich immer stärker hinein spüren, wachsen lässt in die Gegenwart Gottes. Ein Prozess, der auch mit Leiden und Schmerzen verbunden ist.

Die enge Tür, das ist ein Bild für Gott selbst. Auch Gott „bückte“ sich, er wurde Mensch. In Jesus ging er zu den Menschen, bis zum tiefsten Punkt aller menschlichen Existenz teilt er mit ihnen das Leben und will, dass es gelingt. Dabei gilt allen Gottes Heilswillen. Keiner ist ausgeschlossen, auch „Heiden“ sind berufen: „Und man wird von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen. Dann werden manche von den Letzten die Ersten sein und manche von den Ersten die Letzten.“ 

Gottes Ordnung ist anders als unsere Ordnung. Das zeigen uns am deutlichsten die Seligpreisungen der Bergpredigt, in denen Jesus die Armen und Kleinen, Ohnmächtigen und Verachteten selig preist. Gott schaut von unten, nicht von oben auf Mensch und Welt, nicht von oben herab, sondern von unten hinauf geht sein Blick. Mit diesem Blick zieht er alle, die unten sind, in das Haus seines Vaters mit den vielen Wohnungen (Johannes-Evangelium 14,2) und lässt sie teilhaben am ewigen Festmahl des Lebens (Lukas-Evangelium 14, 15–24; Buch der Offenbarung 3,20).

Viele wollen durch die Tür. Aber der Hausherr, das ist Jesus, ruft ihnen zu: „Ich weiß nicht, woher ihr seid.“ Er müsste sie aber kennen, denn sie haben mit ihm gegessen und getrunken. Ihre Herkunft, ihr Stand, ihre gesellschaftliche Rang- und Machtstellung, ihr Bekannt-Sein mit dem Herrn zählen – nichts. Sie sind draußen. Dafür werden „die Heiden“ durch die Tür eingelassen. Die vielen haben den Kairos, den entscheidenden Zeitpunkt, verpasst. Sie sind nicht nur wie die törichten Jungfrauen (Lukas-Evangelium 11, 14–23) zu spät gekommen, sie haben auch durch ihr Leben, ihr Handeln provoziert, dass Jesus sagt: „Weg von mir, ihr alle habt Unrecht getan.“

Ein weiterer Gedanke: Die Tür ist das Leben. Im Kleinen, Unscheinbaren, Alltäglichen ist Gottesbegegnung möglich. Jetzt im Augenblick, am Computer, in der Schlange an der Kasse im Supermarkt, in der S-Bahn ist Gegenwart Gottes möglich, ist mir das Wort gesagt, das er an mich richtet. Ich muss nur hörbereit sein. Höre ich, wie er anklopft, eintreten und Mahl mit mir halten will (Buch der Offenbarung 3,20)? Verpasse ich den Moment, kann es zu spät sein: „Ich weiß nicht, woher ihr seid!“

Eine letzte Deutung: Die enge Tür, das bin ich selbst, mit meinem ganzen Leben. Das heißt, ich muss meinen Weg gehen, mit meinen Möglichkeiten und Ressourcen, die mir geschenkt sind, mit meiner Leidenschaft und Kraft, aber auch mit meinen Grenzen, meinen Schwächen, meinen Abgründen und Ängsten. In der Annahme meiner Wahrheit, meiner Unvollkommenheit und Kreativität, meiner Licht- und Schattenseiten, mache ich mich auf, das Ziel jenseits der Tür zu erreichen: der zu werden, der ich schon immer von Gott her bin.

Wer durch die enge Tür geht, muss sich auch wieder aufrichten. Nicht das Bücken ist also das Ziel, sondern das Aufrichten. Jesus richtet immer wieder, besonders bei seinen Heilungen, die Menschen auf, begegnet ihnen auf Augenhöhe, gibt ihnen ihre Würde zurück, die immer auch göttliche Würde ist. Wer durch die enge Tür kommt, wird empfangen wie ein Ehrengast zum Festmahl des Lebens.

E-Mail: thomas.bettinger@kolping-dv-speyer.de oder thomas.bettinger@t-online.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
Treffer 1 bis 40 von 4340