Redaktion der pilger

Donnerstag, 26. August 2010

Stellen wir uns doch auf Gnade ein

Ein Beitrag von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert zum 22. Sonntag im Jahreskreis (Lukas-Evangelium 14, 1. 7–14) Werke sind nicht schlecht, Gott aber zählt anders

Wo er hin kommt, erregt er Aufsehen. Jesus ist ein „Promi“. Wo immer er auftritt, „beobachtete man ihn genau“. Nur unterscheidet ihn eines ganz wesentlich von „Promis“: Es geht ihm nicht um ihn, sondern um das Reich Gottes und darum, wie die Menschen da hinein gelangen können. Seinerseits beobachtet auch Jesus genau, was um ihn herum geschieht, um seine Botschaft vom Reich Gottes an ganz Konkretem im Leben der Menschen anzuknüpfen.

Jesus ist zum Essen eingeladen, es ist ein „großes“ Mahl, es kommen viele, es gibt eine Tischordnung, es gibt Ehrenplätze. Von zwei Beobachtungen Jesu erzählt das Evangelium. Die erste: der Gastgeber hat nur „seinesgleichen“ eingeladen. Jesus hält dagegen: Das ist doch nur ein gegenseitiges Tauschgeschäft! Lädst du aber „Arme, Krüppel, Lahme und Blinde“ ein, kannst du von ihrer Seite sicher keine Einladung erwarten; nur das aber „wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten“. Die zweite: die Gäste streben zu den Ehrenplätzen. Jesus hält dagegen: Das ist überheblich; es geht nicht darum, wie hoch ich mich ansetze, sondern wie der Gastgeber mich einschätzt; besser ist zu warten, welchen Platz er mir einräumt.

Was Jesus sagt, ist klug, eigentlich recht klar; mit dem Reich Gottes hat dies noch nichts zu tun. Oder doch? Zunächst ist der Gastgeber nicht irgendjemand, sondern ein „führender Pharisäer“ (und die anderen Gäste werden auch nicht „Ohne“ sein, „seinesgleichen“ eben); der wird also besonders streng darauf achten, ob Jesus sich an die Vorschriften hält. Und dann ist dieses Essen nicht irgendein Essen, sondern ein Sabbatmahl, das an die besondere Nähe Gottes erinnert und sie in gewisser Weise gegenwärtig setzt. Dieser „führende Pharisäer“, schriftkundig wie niemand sonst, hat (vielleicht) die Verheißung des „Herrn der Heere“ im Hinterkopf, er werde „ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit den besten und feinsten Speisen, mit besten, erlesenen Weinen“. Und viel mehr noch: „Er beseitigt den Tod für immer, Gott, der Herr, wischt die Tränen ab von jedem Gesicht“ (Buch Jesaja 25, 6.8). Ist dies nicht eine große Vision vom Reich Gottes, das Jesus so oft, solche alttestamentlichen Bilder aufgreifend, mit dem Hochzeitsmahl des Königssohnes und gar mit dem himmlischen Festmahl vergleicht, dessen Gastgeber Gott selbst ist?  

Jetzt wird schlagartig klar, welche Tragweite „die Lehre“ hat, die Jesus hier erteilt. Noch sehr viel deutlicher wird dies, wenn wir die beiden Texte hinzu nehmen, in die das Evangelium dieses Sonntags eingebunden ist (die nicht gelesen werden). Jesus beginnt das Essen mit einem Paukenschlag: Er heilt einen Mann, der an Wassersucht litt, einer Krankheit, die nicht akut lebensbedrohlich ist, also bis nach dem Sabbat hätte warten können; am Sabbat zu heilen, war ja verboten. Jesus schert sich nicht darum, er heilt. Das ist Jesu Lehre: Immer hat der Mensch, gerade der arme, leidende, Vorrang (auch vor dem Sabbat): dass er heil sei, will Gott (Lukas-Evangelium 14,2–6).

Und dann – um dies zu unterstreichen – bringt Jesus auch noch sein Gleichnis vom Festmahl, jetzt ausdrücklich: vom Festmahl ihm Reich Gottes (Lukas-Evangelium 14,15–24), das voller Provokationen steckt: die Geladenen (der „führende Pharisäer“ mit seinesgleichen Gästen muss sich angesprochen wissen) kommen erst gar nicht, obwohl es ein großes Fest ist und Ehren(Plätze) winken; statt ihrer holt der Gastgeber nun Menschen von der Straße heran, eben die „Armen, Krüppel, Blinden und Lahmen“, die normalerweise nicht bei Festmählern und auf Ehrenplätzen zu finden sind. Es kommt allein darauf an, der Einladung Gottes, der nicht nach Rang und Namen, nach Verdienst und Leistung fragt, zu folgen.

Wer jedoch jetzt mitleidig oder gar schadenfroh auf den „führenden Pharisäer“ (und seinesgleichen) herab schaut, hat von diesem Evangelium (und der gesamten Botschaft Jesu vom Reich Gottes) nichts begriffen. Denn Jesus verurteilt den Pharisäer nicht, er rückt aber  dessen Auffassung von Gottes Wollen und Handeln zurecht; Gottes Gesetz ist gut, schlecht ist nur, wie es oft gegen Gott selbst ausgespielt wird – damals wie heute. Gott schaut eben nicht auf gesellschaftlichen Stand und menschliche Leistung, sondern allein auf die Bedürftigkeit nach Heil; wer der Gnade bedürftig ist (das sind auch die, die auf Gottes Gebote genau achten, ganz nach ihnen ihr Leben ausrichten und vieles an Werken der Frömmigkeit leisten), wird von Gott eingeladen zum himmlischen Festmahl. Es wird darauf ankommen, ob ich seiner Einladung folge. Ich weiß, ich werde sagen: Ja, Herr, ich komme! 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
Treffer 1 bis 40 von 4340