Redaktion der pilger

Donnerstag, 02. Dezember 2010

Wege in die Zukunft

Der Ruf zur Umkehr bleibt aktuell – ein Beitrag von Studiendirektor i.R. Theo Wingerter

Was ist zu tun? Johannes fordert Umkehr. Umkehr ja! Aber nicht einfach die Rückkehr zu den alten und eingefahrenen Wegen und Zuständen, sondern den Weg in eine neue ganz andere Richtung. Das erfordert Mut und entschiedenes Denken und Handeln, Kreativität und Fantasie. Aber der Einsatz wird sich lohnen; denn „das Himmelreich ist nahe.“ Für Matthäus ist Himmelreich eine andere Bezeichnung für das Reich Gottes. Dieses Reich wird kommen. Davon ist der Prophet überzeugt. Gott wird es herbeiführen durch den, der größer und stärker ist als Johannes. Seine Zuhörer aber müssen den Weg für das Kommen des Reiches Gottes ebnen. Was dies bedeutet, demonstriert er durch die Art, wie er auftritt und lebt. Das Büßergewand und seine armselige Nahrung stehen in Gegensatz zum Auftreten der religiösen und politischen Führer Israels. Eine bewusste Abgrenzung. Deren Leben und Lehre  bereiten das Volk nicht auf das Himmelreich vor. Nun sollen sie durch ihr Verhalten, ihre Umkehr und Buße, zeigen, dass sie es ernst nehmen mit ihrer Vorbereitung auf das Reich Gottes, und dass sie einsehen, was in ihrem Leben schief läuft. Sonst haben sie keine Zukunft. Das Volk begreift die Botschaft und zieht die Konsequenzen. Es lässt sich taufen. Die Botschaft des Johannes kommt an, denn er lebt, was er predigt: Umkehr und Buße. 

Was bewegt den Johannes zu seinem anspruchlosen Leben und seinen radikalen Forderungen?  Es ist das unmittelbar bevorstehende  Auftreten des Jesus von Nazareth  mit seiner Verkündigung des Reiches Gottes. Reich Gottes kann  bildlich verstanden werden für einen Zustand, der erst durch Gott vollendet wird, aber bereits hier beginnt und die Mitwirkung des Menschen erfordert. Dazu gehört, dass Menschen aus ihrer Verbindung mit Gott heraus sich engagieren für Frieden und Gerechtigkeit, für menschenwürdige Lebensverhältnisse und für die Achtung des Wertes und der Würde eines jeden Menschen. Dazu zählt auch, Armut zu überwinden und  Krankheit und Leid zu verhindern oder zu lindern, möglichst für alle eine lebenswerte Zukunft zu schaffen und Hoffnung zu geben über den Tod hinaus. Was Johannes verkündet und mit Jesus begonnen hat, ist Aufgabe der Kirche. Dafür muss sie sich einsetzen, auch unter sich ändernden Bedingungen und Voraussetzungen – überzeugend und in einer Weise und Sprache, welche die Menschen verstehen. 

Wenn sich Verhältnisse so geändert haben, dass eine sinnvolle und überzeugende Verkündigung nicht mehr möglich ist, muss nach neuen Wegen gesucht werden. Das Diözesane Forum vom 12. bis 14. November in Speyer scheint einen Weg in eine neue Richtung zu zeigen. Das „Bis hierher und nicht weiter“ des Johannes muss in unsere Zeit übertragen werden. Noch ist die Umkehr nicht vollzogen. Doch den künftigen Weg scheinen nicht wenige zu ahnen. Bisher sind vor allem geänderte Strukturen erkennbar. An den künftigen Großpfarreien führt kein Weg vorbei. Zurückgehende  Katholikenzahlen, fehlende Priester und  Geldmangel zwingen zu gravierenden und schmerzenden Einschnitten.

Umkehr kann heute nicht heißen, zurück in Verhältnisse vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Darum dürfen wohl auch Strukturen der innerkirchlichen Ordnung neu überdacht werden. Der Weg in eine neue Richtung wurde auf dem Diözesanen Forum gewiesen. Wenn den Laien größere Aufgaben zugewiesen und zugemutet werden, sind ihnen dann z.B. nicht auch eine stärkere Eigenverantwortung zu geben und einige Befugnisse zu übertragen, die bisher dem Klerus vorbehalten waren? Wenn die Kirche Zukunft haben will, darf sie sich vor solchen Fragen nicht drücken.

Das Diözesane Forum war mit dem Bischof einig in dem Wunsch nach einer Folgeveranstaltung, auf der die inhaltlich theologischen Aspekte der Gemeindepastoral im Mittelpunkt stehen. Hier müssten Visionen von Kirche  entwickelt werden. Die Botschaft Jesu könnte dann mit der Lebenswirklichkeit der Menschen im 21. Jahrhundert konfrontiert werden. Aus  dem Glauben heraus  sind Antworten auf Fragen zu entwerfen, die in der Diözese heute auf den Nägeln brennen. Weil Gottes Geist in Taufe und Firmung allen Christen geschenkt wird, muss das Vertrauen in die Kreativität und Fähigkeiten der Laien bei ihrer Mitarbeit  wachsen. Dann ist auch die Voraussetzung gegeben, dass auf möglichst breiter Basis um Ergebnisse gerungen wird.  Auch dies wäre ein Beitrag, dass Gottes Wort in unserer Zeit ankommt und Mensch  werden kann.  

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.11.21
Redaktion der pilger

Laiengremium im Wandel

Das ZdK wählt einen Nachfolger für Präsident Thomas Sternberg – und orientiert sich...
15.11.21
Redaktion der pilger

In unserem Alltag anders leben

Jesus will, dass wir mitbauen am Reich Gottes
15.11.21
Redaktion der pilger

Eingehüllte Welt

Nebel – Faszination eines herbstlichen Naturphänomens
02.11.21
Redaktion der pilger

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine...
02.11.21
Redaktion der pilger

Nur in Europa weniger Katholiken

Weltkirche zählt 1,34 Milliarden Mitglieder
02.11.21
Redaktion der pilger

Anders abgeben

Nicht vom Überfluss, sondern vom Notwendigen
02.11.21
Redaktion der pilger

„Vorne mit dabei sein“

Eine Stimme für die Erde: Mitglieder von Christians for Future im September vor dem...
28.10.21
Redaktion der pilger

40 Jahre Unesco-Weltkulturerbe Dom

Vor 40 Jahren wurde er, als zweites Bauwerk in Deutschland, Teil des...
27.10.21
Redaktion der pilger

„Menschenrechtlich unerträglich“

Die Kirchen in Deutschland kritisieren die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union
27.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir fühlen uns ohnmächtig“

Betroffenenbeirat des Bistums fordert, Verfahren zur Zahlung von Leistungen an...
27.10.21
Redaktion der pilger

Einfach und konkret

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen
27.10.21
Redaktion der pilger

Verdacht wegen Missbrauch

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Niederbronner Schwester
22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
13.10.21
Redaktion der pilger

Starker Auftritt mit Nachhall

In einer neuen Inszenierung erteilt das Chawwerusch-Theater „Judas“ nach 2 000...
13.10.21
Redaktion der pilger

Eine Kirche, die anders ist

Papst Franziskus hat den weltweiten synodalen Weg eröffnet
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bei euch aber soll es nicht so sein!

Mit Jesus der Logik der Macht widerstehen
13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt