Redaktion der pilger

Donnerstag, 09. Dezember 2010

Botschaft von Liebe und Heil

Wir aber sind zur Mitwirkung aufgerufen – ein Beitrag von Pfarrer i.R. Bernhard Linvers

Umfragen unter der Bevölkerung zeigen uns, dass der christliche Glaube immer mehr „verdunstet“, aber die Bereitschaft, sich mit „Übersinnlichem“ zu beschäftigen nimmt zu. Der Glaube an die Auferstehung schwindet, an eine fernöstliche Wiedergeburtsvorstellung nimmt er zu. Eine neue „Konfession“ entsteht, deren Gläubige setzen sich ihre Religion zusammen in unverbindlicher Beliebigkeit. Patchwork-Religiosität wird das gerne genannt.

Auf diesem Hintergrund ist die Frage Johannes, des Täufers, mit der er aus dem Gefängnis seine Jünger zu Jesus schickt, ganz modern: „Bist du der, der da kommen soll, oder müssen wir auf einen anderen warten?“ Jesus gibt keine Antwort mit „ja“ oder „nein“, sondern er verweist die Fragenden einfühlsam auf das, was sie selbst erfahren können: Blinde erfreuen sich des Sonnenlichtes, Krüppel können ihre Glieder bewegen, Aussätzige verlieren mit der Krankheit ihre Isolation, Taube verstehen wieder den anderen, selbst Tote bleiben nicht im Tod, und die Verachteten im Land, Arme, Zöllner und Sünder, dürfen Gottes frohe Botschaft hören.

Das sind keine Versprechungen für eine ungewisse Zukunft, sondern Hinweise auf Ereignisse, die von allen wahrgenommen werden können, hier und jetzt. Und es sind Sätze aus der Bibel, wie die Propheten – vor allem Jesaja (auch in der ersten Lesung dieses Sonntages – die Ankunft des Reiches Gottes beschreiben. 

In welchem Umfeld ist dies erzählt? Israel als selbstständiger Staat existierte nicht, das Land war von den Römern besetzt. Und diese Besatzungsmacht war grausam. Die einheimische Regierung bestand aus Günstlingen der Besatzer. Der Bußprediger Johannes hat wohl gegen einen dieser Mächtigen etwas gesagt und war deshalb im Gefängnis. Er predigte gegen den Verfall der Sitten und hoffte – wie viele andere Juden auch – auf einen kraftvollen Messias, der die Besatzer vertreibt und mit Macht Gottes Reich errichtet. Und dann hört er von der Friedensbotschaft Jesu, von seiner Sorge um die kleinen Leute. Isoliert und verunsichert, seine Hoffnung auf den kommenden Messias war erschüttert, bleibt Johannes nicht in der Verzweiflung, sondern handelt und schickt seine Jünger, sich zu erkundigen. 

Johannes ist eine prägende Gestalt in seiner Zeit, aber er erkennt auch, dass ein Größerer nach ihm kommt. Er erkennt, dass dessen Botschaft weniger auf Drohung und Warnung ausgelegt ist, sondern eine Botschaft der Liebe ist und dass er damit eine neue Zeit des Heiles für alle Menschen verheißt, auch für die Sünder. Diese Liebe ist nicht weichlich, sie kann fordernd und hart werden. Fragen wir nach der Botschaft für uns.

Sind wir nicht auch „etwas Johannes“? Wünschen wir nicht manchmal, dass einer ein Machtwort spricht, damit alles wieder seine Ordnung hat (in Kirche und Gesellschaft)?  Sind unsere Enttäuschungen nicht oft eine Anfrage an Gott? Warum kannst du, Gott, zulassen, dass ich so einsam, so verlassen, so enttäuscht bin? Messen wir Gott nicht immer wieder an unseren eigenen Vorstellungen und Maßstäben? Je größer unsere Erwartungen, umso tiefer ist die Resignation, wenn sie nicht eintreten.

Wenn ich enttäuscht bin, kann es hilfreich sein, nicht über Gott zu klagen, sondern meine eigenen Vorstellungen und Wünsche in Frage zu stellen. Vielleicht will Gott mir etwas ganz Anderes sagen. Und was macht diese Botschaft des Heiles mit uns? Sie kann uns eine Botschaft der Orientierung sein, in einer Zeit, die richtungslos erscheint, in der jeder sich zusammensucht, was ihm nützlich erscheint, eine Orientierung, die hinweist, dass unser Leben mehr ist als Gewinn und Macht. Jesus Christus hat uns das Heil zugesagt – nicht nur den Mächtigen und Frommen, sondern allen – auch uns in  unseren Fehlern, Schwächen und Sünden.

Es ist nicht nur ein Geschenk für uns persönlich, das wir passiv annehmen, sondern es ist ein Geschenk an die Menschen der Welt. Wir sind als Glieder der Kirche eingeladen, dabei mitzuhelfen, dass Blinde in ihrem Leben wieder Hoffnungsschimmer sehen, dass in Beziehungen, die gestorben sind, wieder Leben kommt. Wir können mithelfen, dass Menschen, die ausgegrenzt wurden („Aussätzige“), wieder in Kirche und Gesellschaft aufgenommen werden.

In dem zurückliegenden Jahr sind viele Wunden, die in unserer Kirche geschlagen wurden, aufgedeckt worden. Unsere deutschen Bischöfe und das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken haben zu einem geschwisterlichen Dialog aufgerufen, um alle diese Probleme einer Lösung näher zu bringen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
24.11.21
Redaktion der pilger

„Ich schufte gern“

Irme Stetter-Karp will leidenschaftlich für Reformen kämpfen
24.11.21
Redaktion der pilger

Was wird aus Weihnachten?

Viele Bistümer und Gemeinden überlegen, wie Gottesdienste in der Pandemie sicher...
24.11.21
Redaktion der pilger

Aufrüttelnd und herausfordernd

Der Advent ist nicht leise und sanft, sondern schwer und schwierig. Wie derzeit...
24.11.21
Redaktion der pilger

Schritt für Schritt vorlesen

Katholische öffentliche Büchereien beginnen eine Adventsaktion für Spaziergänge
17.11.21
Redaktion der pilger

Ein Herz für Menschen

Warum wir Christinnen und Christen unsere Botschaft gerade jetzt besonders ernst...
17.11.21
Redaktion der pilger

Im Sinne von „Laudato Si“

Kolpingfamilie Dirmstein engagiert sich mit zwei Projekten für die Umwelt
17.11.21
Redaktion der pilger

Einfach gesünder - mit Tieren zusammen leben

Verhaltensforscher plädiert für mehr Offenheit gegenüber Haustierhaltung
17.11.21
Redaktion der pilger

Königtum der Wahrheit

Jesus befreit zu einer solidarischen Existenz
17.11.21
Redaktion der pilger

Vollbürger im Reich Gottes

Bischof Wiesemann spendete 64 Frauen und Männern im Dom die Firmung
17.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auch Jesus hätte diesen Ort geliebt

An der Kapelle auf der Kleinen Kalmit sind die Wunden der Zerstörung beseitigt
15.11.21
Redaktion der pilger

Positive Tendenzen

Wettlauf zu null Treibhausgasemissionen hat begonnen
15.11.21
Redaktion der pilger

„Ich halte viel vom Tun“

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den...
15.11.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein unterschätzter Teil der Theologie

Die Kirche als Anwältin der Arbeiter
15.11.21
Redaktion der pilger

Handfeste Ergebnisse gefragt

„Wir sind Kirche“: ZdK-Vizepräsidentin referierte über den Synodalen Weg