Redaktion der pilger

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Ich bete, also bin ich

Vom Leben in der Gottes-Existenz - Gedanken zum Lukas-Evangelium 18, 1–8 von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert

Auf den ersten Blick sieht es zwar nicht so aus, aber dieses Evangelium vom heutigen Sonntag ist höchst brisant, dramatisch und aktuell: Jesus zielt hier in die Herzmitte christlichen Lebens. Wenn auch das Gleichnis, das Jesus erzählt, hier nicht in allen seinen Entfaltungen erfasst werden kann, so lässt sich doch seine grundsätzliche Aussage festmachen. Dabei tritt das Gleichnis zuerst einmal völlig in den Hintergrund, dass von ihm gar nicht die Rede zu sein scheint. Worum es geht, sagt Jesus im ersten und letzten Satz: Es geht um das Beten und das Glauben. Und damit um Gott. Oder näher gesagt, darum, in welcher Beziehung Gott zu mir und ich zu Gott stehe.
Nichts kann sein ohne Gott, damit auch der Mensch nicht. Ich kann mich erst wirklich als Mensch verstehen, wenn ich mich von Gott her begreife. Ich lebe ganz und gar aus dem Geflecht der Beziehung von Gott zu mir – Gott machte den Anfang – und von mir zu Gott – ich antworte darauf. Dieses ganze Geflecht der Beziehung ist kein äußerliches Geschehen, sondern ein im Sein wurzelndes, existentielles und wesentliches, dauerhaftes Gespräch zwischen Gott und mir und zwischen mir und Gott: Er ist das Wort, ich bin die Antwort, immer. So wie Gott einer ist und einzigartig, so bin ich auch von Gott aus und auf Gott hin, und nur so. Dieses wunderbare Geflecht ist durch und durch Liebe. Lieben und Geliebt-Werden, weil Gott die Liebe ist.
In diesem Liebe besteht letztlich Glauben. Glauben heißt, vom Ursprung des Wortes her: in Gott von ihm her verwurzelt sein und sich von mir her in Gott verwurzeln. Ich kann nicht anders leben als aus dieser Wurzel und in diesem Grund. Aus diesem Grund komme ich ja schließlich. Und letzten Endes komme ich auch dorthin, wenn ich zugrunde gehe: Wenn ich sterbe, gehe ich zu diesem Grund zurück, aus dem ich genommen bin. Das ist die Erde, ja, aber zutiefst ist es Gott selbst. Ich kann nicht anders als an Gott glauben, ich glaube ununterbrochen, auch wenn ich manchmal meine, ich glaubte zu schwach oder gar nicht. Im kleinen Wort „Amen“ steht all dies: verwurzeln, glauben, lieben … „Amen“ ist das tiefste und alles sagende Gebet.
Kein Mensch kann nicht glauben. Glauben kann verblassen, versickern, gar ganz verschüttet werden, sodass ich nicht mehr auf Gott zugehen und mit ihm sprechen kann – aber trotzdem bleibt das Beziehungsgeflecht zwischen Gott und mir, zwischen mir und Gott. Auch wenn ein Mensch von sich sagt, er sei Atheist, und vehement Gott ablehnt, muss er doch zutiefst an Gott glauben, um ihn so verneinen zu können. Er glaubt, dass Gott nicht ist, aber er glaubt. Sein Glaubensbekenntnis heißt: „Gott sei Dank bin ich Atheist!“ Manchmal scheint mir näher an Gott heranzureichen, wie ein – vermeintlicher – Atheist glaubt als wie laue, gleichgültige Menschen glauben.
Lebendiger Glaube, gerade in diesem Beziehungsgeflecht mit Gott, ist daran zu erkennen, dass Gespräch ist: stumme Zwiesprache, aufmerksames Hinhören, lauter Jubel, flehende Bitte, ja, auch sachliche Auseinandersetzung. So vielfältig ist Beten, eines ist allem gemein: Ich lebe meinen Glauben, indem ich bete. Ich bete ja nicht nur dann, wenn ich dies vorsätzlich, ausdrücklich und bewusst tue; nicht nur, wenn ich Gott anspreche: Du, lieber Vater, Du! Beten ist leben in dieser Beziehung jenes „Du, lieber Vater, Du“. Ich stehe mit Gott auf „Du und Du“, Gott hat dieses „Du“ als erster zu mir gesagt, ich antworte darauf. Beten ist glauben, beten ist lieben, beten ist leben – leben aus Gott, in den ich bis zum Grund meine Lebens-Wurzel getrieben habe.
Wenn der Apostel Paulus so klar und mit dem Ausrufezeichen sagt: „Betet ohne Unterlass!“, kann er nur beten als leben meinen, beten als menschliche Existenz. So sagt Jesus hier seinen Jüngern, „dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollen“, und verknüpft es mit glauben. Mein Leben ist betende Existenz, weil es in Gott verwurzeltes Leben ist und diese Verwurzelung keinen Augenblick ausgesetzt werden kann, wenn auch das Wachsen und Blühen mal schwächer und mal stärker ist. Wenn ich aus Gott lebe, werde ich, wer ich bin. Ich bete, also bin ich.
Glauben und Beten, in diesem existentiellen Sinn, sind die beiden Seiten der einen Medaille unseres Lebens; deshalb „rahmt“ Jesus sein Gleichnis damit. Im Gleichnis selbst schildert er diesen gottlosen und menschenverachtenden Richter, der am Ende doch der unaufhörlich und eindringlich bittenden Witwe zu ihrem Recht verhilft. Die Folgerung: Sogar ein solcher Richter, der absolut nicht für Gott, geschweige denn für Schwache und Kleine disponiert ist, erhört  die Witwe – Witwen sind damals die Schwächsten und Ärmsten, doch nur, weil sie ihm lästig wird. Wie viel mehr erhört und dann Gott, der unendlich mehr Liebe ist als wir Liebe jemals denken können – uns, die wir als Betende, Glaubende und Liebende in der Gottes-Existenz leben!

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

04.08.21
Redaktion der pilger

Wir müssen solidarisch bleiben

Vor allem die Schwachen im Blick behalten. Die Corona-Krise in Deutschland ist nach...
04.08.21
Redaktion der pilger

Brauch aus dem Mittelalter

Am Samstag, 7. August, lädt die Saliergesellschaft Speyer zum 30. Mal zum...
04.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Thema Frieden im Blick

Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung sind zentrale christliche...
04.08.21
Redaktion der pilger

Täglich eine warme Mahlzeit

Das Heinrich Pesch Haus versorgt Bedürftige mit kostenlosem Mittagessen. Bislang...
28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
Treffer 1 bis 40 von 4297