Redaktion der pilger

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Großartiges Gesamtwerk der Verkündigung

Unter anderem die Überarbeitung der „Marienkrönung“ mit „Tuch“ und mit Ornamenten als „Befestigung“ stieß bei den Teilnehmern des Schraudolph-Symposiums auf Kritik. Foto: Archiv

Symposium bewertet Schraudolph-Fresken neu – Kritik an Präsentation im Kaisersaal des Doms

Ob Johann Baptist Schraudolph nun tatsächlich ein Nazarener war, wurde nicht klar beantwortet. Doch dass seine Fresken, mit denen er Mitte des 19. Jahrhunderts den Dom zu Speyer ausmalte, neu – und zwar durchaus positiv – bewertet werden, ist ein Ergebnis des Internationalen Symposiums, das kürzlich in Speyer stattfand. Dabei wurde aber auch Kritik geäußert – nicht nur an der radikalen Zerstörung der Ausmalung in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts, sondern ebenso an der jetzigen Präsentation der neun geretteten Fresken im Kaisersaal des Doms. Die Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer hatte das Symposion hervorragend organisiert und mit hochkarätigen Wissenschaftlern der Geschichte und Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts besetzt.
Zum Hintergrund: König Ludwig I. von Bayern ließ von 1846 bis 1853 den Dom zu Speyer durch den Historienmaler Johann Baptist Schraudolph und den Ornamentmaler Joseph Schwarzmann ausmalen. Einerseits verfolgte der König damit ein politisches Ziel, den Dom als Symbol der Einheit des Reiches zu etablieren und das monarchische Prinzip zu befestigen, andererseits wollte er den Glauben des Volkes neu beleben und stärken. Letzteres war auch Absicht des damaligen Speyerer Bischofs Nikolaus von Weis, auf den das theologische Bildprogramm der Ausmalung zurückgeht. Wenn auch Schraudolph nicht der Malergemeinschaft der so genannten Nazarener angehörte, vertrat er doch deren Ziel einer Erneuerung der religiös-christlichen Kunst durch Klarheit und Innerlichkeit.
Die Fresken im Speyerer Dom stießen zunächst auf Zustimmung, aber schon bald auch auf Ablehnung als oberflächlich, naiv und kitschig; vor allem verschandele sie den Innenraum des romanischen Doms. Die Ausmalung wurde in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entfernt, lediglich die 24 Fresken des so genannten Marien-Zyklus blieben im Dom erhalten, acht Bilder aus dem Querhaus und die Marienkrönung der Apsis wurden abgenommen und werden jetzt nach aufwändiger Restaurierung im Kaisersaal des Domes präsentiert.
Bereits seit einiger Zeit hat eine Neubewertung dieser Malerei als Zeugnis von Kunst und Frömmigkeit des 19. Jahrhunderts eingesetzt. Damit einher ging die Kritik an der Radikalität, mit der die Bilder aus dem Speyerer Dom entfernt wurden. Von „Bildersturm“ und „Kulturfrevel“ ist gar die Rede. Darin war sich im Wesentlichen auch das Symposium einig. Dabei sah es die Malerei Schraudolphs nicht unkritisch; durchaus wurden die starre Dogmatik, die Flachheit der Darstellung, die unbewegliche Programmatik kritisiert, auch die Naivität mancher Motive; doch dürfe dies nicht getrennt vom kulturellen, gesellschaftlichen, politischen und vor allem religiösen Bewusstsein des 19. Jahrhunderts beurteilt werden. Diese Kritik könne man, provozierend formuliert, auch an Malereien der Renaissance und des Barock oder gar an Picasso und Chagall anlegen.  
Anzuerkennen sei das groß angelegte Gesamtprogramm der Malerei im Speyerer Dom, das die Vollständigkeit des Erlösungswerkes Gottes von der Erschaffung der Menschen durch ihre Geschichte hindurch bis zu ihrer Vollendung, die sich in der Aufnahme Marias in den Himmel und ihrer Krönung als „verheißene Aussicht“ zeigt, darstellt. So sei hier das Programm der Verkündigung schlechthin entstanden, die Heilsgeschichte in staunenswerte Bilder gefasst. Die Kunst stehe – so die Absicht von Bischof Nikolaus von Weis – im Dienst der frommen Erbauung, der religiösen Erziehung, der Glaubensbildung, der Verkündigung des Evangeliums. Diese Wertschätzung sei auch dadurch zum Ausdruck gekommen, dass der Bischof in Hirtenbriefen nicht nur die Bilder erklärte, sondern an ihnen die gesamte Heilsgeschichte bis hin zum Weltauftrag der Gläubigen breit darlegte. Dem sei der Stil dieser Malerei entgegen gekommen, da der im Gegensatz zu der bloßen „Verehrung“ körperlicher Schönheit im Neoklassizismus, in dem die klassische Antike nachgeahmt wurde, den Bildern eine „Beseelung“ gegeben, Herz und Empfindung geweckt habe.
Heute – so die nahezu einhellige Meinung der Wissenschaftler beim Symposium – würden solche Bilder, gar ein solches Bildprogramm, ob es nun gefällt oder nicht, nicht so radikal entfernt und unwiederbringlich zerstört; dies komme tatsächlich einer Verachtung der Kunst, vor allem der religiös-christlichen Kunst des 19. Jahrhunderts gleich.
Vor allem beim Podiumsgespräch am Ende des Symposiums, aber auch bereits am Rand der Veranstaltung, wurde scharfe Kritik an der Präsentation der geretteten Fresken im Kaisersaal geäußert. Die zu martialische Rahmenkonstruktion lasse den neoromanischen Raum völlig verschwinden, die als kitschig empfundene Beleuchtung durch die zahllosen Lämpchen versetze eher auf einen Jahrmarkt denn in eine Schau sakraler Werke, überhaupt passe diese Präsentation eher nach Hollywood als in ein Gotteshaus.
Im Besonderen sahen einige der Fachleute eine „Verhunzung“ der Marienkrönung: Abgesehen davon, dass sie auch heute in die Apsis gehöre, um nicht nur dem Marienzyklus, sondern dem Dom und dem darin abgebildeten Weg der Gläubigen, Ziel und Abschluss zu geben, seien auch im Bild selbst Eingriffe vorgenommen worden, die weder kunsthistorisch noch theologisch zu verantworten seien: Während ursprünglich das Glaubensereignis der Marienkrönung als ein vollkommen himmlisches Ereignis gesehen und deshalb ganz in den Goldgrund zurückgelegt worden sei, so habe man es nun auf ein irdisches, eingerissenes Tuch gelegt und zudem mit vier unverständlichen runden Elementen gewissermaßen befestigt. Dies widerspreche der gesamten Konzeption von Theologie und Verkündigung und müsse – wenn möglich – rückgängig gemacht werden.
Von dieser Kritik abgesehen, wurde jedoch einhellig gewürdigt, dass die Fresken im Kaisersaal des Domes überhaupt wieder gezeigt werden. Dafür sprach man den Verantwortlichen Dank und Anerkennung aus. So könnte von hier aus, im Zusammenhang mit dem im Dom verblieben Marienzyklus auch die neue Bewertung von Kunst und Frömmigkeit des 19. Jahrhunderts weiter vorangetrieben werden, wozu das Speyerer Symposium einen wichtigen Schritt getan habe. (kh)      

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292