Redaktion der pilger

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Verschobene Kirchenlandschaft

So viel Transparenz war nie: Der Fall Tebartz-van Elst verändert die Kirche

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat die kirchliche Landschaft in Deutschland verändert. Wie nach einem Erdbeben sind Schäden und Risse zu besichtigen, verschobene tektonische Platten und neue Konstellationen zu analysieren.
So viel Transparenz war nie. Hatte Papst Franziskus mit seinen Maßnahmen zu mehr Glasnost bei Vatikanbank und vatikanischer Güterverwaltung lange Zeit keine Nachahmer in den Gefilden der reichen Kirche in Deutschland gefunden, hagelt es nun Offenbarungen. Ein Bischof nach dem anderen legt die Vermögensbilanz seines „Bischöflichen Stuhls“ offen – Zahlen, die bislang zu den am besten gehüteten Geheimnissen der kirchlichen Finanzverwaltung gehörten.

Vor und nach Limburg

Die ersten Veröffentlichungen bestätigen, was Insider schon immer ahnten: Bei den im internen Jargon „Jumbo-Bistümer“ genannten Diözesen (darunter Köln und München) haben die Oberhirten mit dreistelligen Millionenbeträgen an Sach-und Vermögenswerten ordentlich etwas auf der hohen Kante. Die „ärmeren“ Bischöfe in Essen oder Aachen können nur über einen Bruchteil dieser Summen verfügen. Doch was „vor Limburg“ bei den ärmeren Mitbrüdern ein Anlass zum stillen Neid gewesen sein mag, verkehrt sich nun in einen Grund zu stolzem, aufrechtem Gang nach dem Motto: Seht her, ich habe nur das, was ein Bischof wirklich zur Erfüllung seiner Aufgaben braucht!

Veränderte Kraftpole

Verschoben haben sich auch die „kirchenpolitischen“ Koordinaten jenseits der Stuhl-Bilanzen. Vor dem „Fall Tebartz“ schien der Kölner Kardinal Joachim Meisner noch einer der einflussreichsten Köpfe in der Deutschen Bischofskonferenz zu sein. Über Jahre war die „Achse der vier Ms“ (bestehend aus Meisner und den mehr oder weniger streng konservativen Bischöfen Reinhard Marx (Trier, dann München), Walther Mixa (Eichstätt, dann Augsburg) und Gerhard Ludwig Müller (Regensburg) ein echter Kraftpol im deutschen Episkopat. Ihre Stärke ist Schritt für Schritt erodiert.
Erst jetzt wird auch dem Letzten klar: Nach Mixas Rücktritt und Müllers Beförderung nach Rom ist von den alten konservativen Haudegen nur noch Meisner geblieben – zumal der nunmehrige Kardinal Marx jetzt immer öfter zum Lager der „Gemäßigten“ gezählt wird. Einige neue Konservative sind, zumal in Bayern, unter Papst Benedikt XVI. auch wieder hinzugekommen. Aber ein Bischof Gregor Maria Hanke (Eichstätt) oder ein Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg) wirken weniger lautstark und polarisierend als ihre Vorgänger.
Dass die „liberalen“ Gegenspieler in einer solchen Konstellation Morgenluft wittern, liegt auf der Hand. Meisners Mainzer Mitbruder, Kardinal Karl Lehmann, hat seit der Wahl des von ihm unterstützten Argentiniers Jorge Mario Bergoglio zum Papst wieder an Einfluss gewonnen – auch wenn er selbst seine öffentliche Präsenz krankheitsbedingt stark zurückfahren musste. Hinter den Kulissen ist er aber wieder ganz im Spiel.
Und in der „Affäre Limburg“ gehörte Kardinal Lehmann zu den ersten, die öffentlich auf den möglichen Schaden hinwiesen, den die katholische Kirche über das Bistum Limburg hinaus nehmen könnte. Auch sein Nachfolger im Vorsitzenden-Amt, der nun seinerseits an der Altersgrenze stehende Erzbischof Robert Zollitsch (Freiburg) tritt in den letzten Monaten seiner Amtszeit kirchenpolitisch entscheidungsfreudiger und kraftvoller auf.

Vor spannender Wahl

Die Wahl des neuen Konferenz-Vorsitzenden im März 2014 wird nun noch spannender als sie es ohnehin schon war: Sie fällt nicht nur ans Ende des ersten Jahres des Franziskus-Pontifikats mit seinen zahlreichen Überraschungen, sie findet auch und vor allem unter dem Eindruck der Limburger Ereignisse statt.

Gesellschaftliche Auswirkungen

Die Limburger Vorgänge haben zudem eine neue Diskussion um das Staat-Kirche-Verhältnis ausgelöst – die Zahlung von Staatsleistungen eingeschlossen. Ob damit ein heilsamer Prozess für die Kirche verbunden ist, wird sich noch zeigen müssen. Auf jeden Fall ist es ein schmerzlicher Weg, der sich abzeichnet. Da in Folge ebenfalls die evangelische Kirche von der „Causa van Elst“ betroffen ist – auch durch Kirchenaustritte –  sind ökumenische Reibungen programmiert.     id/kna

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292