Redaktion der pilger

Freitag, 07. Februar 2014

Ärgernis und Herausforderung

Jesus Christus verkünden, und zwar als den Gekreuzigten – Gedanken zum Matthäus-Evangelium 5, 13–16 von Pastoralreferentin Regina Mettlach

In der Antike gab es bei den Griechen einen Wettstreit, wer der beste, überlegenste Redner sei. Dabei galt die Überredungskunst als eine göttliche Gabe. Man hatte sogar eine eigene Göttergestalt dafür: Peito, die Göttin der Überredung.
Als Paulus zum ersten Mal als Verkünder des Evangeliums nach Korinth gekommen war und dort eine christliche Gemeinde gründete, erwarteten die Korinther von ihm in der Auseinandersetzung mit der griechischen Weisheitslehre die Vorführung brillanter Gedankengänge, rhetorische Könnerschaft und die Überzeugungskraft der besseren Argumente. Aber Paulus enttäuschte die Erwartung seiner Gemeinde. Sein Auftreten widersprach dem, was man in der Antike von einem Redner forderte, deshalb nannten ihn einige einen Stümper (zweiter Korintherbrief 11,6). Vermutlich war Paulus ins Hintertreffen geraten beim Vergleich mit Apollos, der ebenfalls das Evangelium verkündete. Nachdem Paulus Korinth wieder verlassen hatte, blieb man aber weiterhin in Kontakt miteinander.
Nun, einige Jahre später, in seinem Brief an die Gemeinde, bezieht Paulus sich auf diesen ersten Aufenthalt in Korinth. Er bringt sich als einer in Erinnerung, der bei seinen Auftritten weder auf menschliche Weisheit noch auf Redekunst setzt: „Ich kam ja nicht, um glänzende Reden zu halten oder gelehrte Weisheiten vorzutragen“, schreibt er. „Vielmehr sah ich mich dem Inhalt der Verkündigung verpflichtet, die im Kern lautet: bei euch nichts zu wissen außer Jesus Christus, und zwar als den Gekreuzigten.“ Der Apostel verkündigt den Gott, der in Jesus Christus am Kreuz gestorben ist, er verkündigt das Leiden Gottes, das „Wort vom Kreuz“. Darüber kann man nicht geistvoll disputieren, meint Paulus. Man wird darüber spotten oder bekennen wie der Hauptmann unter dem Kreuz: „Wahrlich, dieser Mensch war Gottes Sohn.“
Wenn Paulus also sagt, dass er beschlossen habe, bei den Korinthern nichts anderes zu wissen als Jesus Christus, den Gekreuzigten, dann bringt er damit zum Ausdruck, dass er sich bei seiner ersten Verkündigung in Korinth auf die Mitte des Evangeliums konzentriert hat. Und er weiß, wer einen gekreuzigten Heilbringer verkündet, der muss damit rechnen, für einen Narren gehalten zu werden. Eine solche anstößige Botschaft, so meint Paulus weiter, kann auch nicht durch Überredung nahegebracht werden. Das wäre ein aussichtsloses Unterfangen. Wenn seine Hörer diese Botschaft trotzdem im Glauben angenommen haben, so war das nur dem Wirken Gottes zu verdanken, der, nur scheinbar schwach, doch alles vermag.
Nicht das Wort, sondern die Kraft ist das entscheidende Kriterium, mit dem Paulus die göttliche Qualität der Verkündigung bemisst. Der Erweis von Geist und Kraft besteht in diesem Fall darin, dass gerade die törichte Kreuzespredigt die Korinther zu Glaubenden gemacht hat. Gerade weil die Form und der Inhalt der Worte des Apostels für griechische Ohren so töricht, so wenig beeindruckend und mitreißend waren, zeigte sich an ihrer Wirkung die Kraft Gottes. Der Apostel weiß, dass er in seinem Dienst nur Werkzeug Gottes sein kann. Wenn Menschen die Nähe Gottes suchen, dann wirkt Gott selbst, nicht die  Kunstfertigkeit des Vermittlers.
Der Schwerpunkt der paulinischen Verkündigung ist nicht der auferstandene und verherrlichte Herr, sondern der so unrühmlich am Kreuz gestorbene. Und dieser kann – nach den Worten Jesu selbst – auch im anderen Menschen gefunden werden: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan.“
In unserer Zeit hat sich Julius Kardinal Döpfner diese Zentralaussage des christlichen Glaubens öffentlich zu eigen gemacht. Als er 1948 Bischof von Würzburg wurde, machte er seinen Primizspruch zum Wappenspruch, nämlich die Worte des Paulus: „praedicamus crucifixum“ – wir verkünden (Christus) den Gekreuzigten. Er erklärte dazu in seinem ersten Hirtenbrief: „Ich will der erste Kreuzträger unseres Bistums sein, indem ich die schmerzende Last frohgemut trage, die sich unter den Ehrungen des Bischofsamtes verbirgt.“ Und Papst Franziskus überraschte  im September 2013, als er von einem Journalisten zu seiner Person befragt wurde, mit den Worten: „Ich bin ein Sünder, den der Herr angeschaut hat.“ Er wollte das ausdrücklich nicht als rhetorische Bemerkung verstanden wissen.
Für alle Christen gelten die Worte des Paulus: Gott wirkt in den Schwachen. Ihr müsst nicht toll sein, mutig und gebildet, redegewandt und cool in jeder Lebenslage. Gott will euer Zeugnis, so dünn und zittrig es auch wirken mag. Wir dürfen also sagen, was wir wissen, bekennen, was wir glauben, bezeugen, was wir erfahren haben. Das ist vielleicht nicht viel. Aber selbst dieses Wenige kann denen Orientierung geben, die noch suchen. Wenn wir unseren Kindern Rede und Antwort stehen, für den Kollegen ein gutes Wort haben und für die trauernde Nachbarin einen  Händedruck, dann kann darin die Kraft Gottes wirksam werden.
Überhaupt – wenn durch mein Tun für einen anderen Menschen die Nähe Gottes erfahrbar wird, dann hat Gott Großes durch mich getan. Paulus hat sich darauf verlassen. Seine Bilanz konnte sich am Ende sehen lassen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

04.08.21
Redaktion der pilger

Wir müssen solidarisch bleiben

Vor allem die Schwachen im Blick behalten. Die Corona-Krise in Deutschland ist nach...
04.08.21
Redaktion der pilger

Brauch aus dem Mittelalter

Am Samstag, 7. August, lädt die Saliergesellschaft Speyer zum 30. Mal zum...
04.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Thema Frieden im Blick

Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung sind zentrale christliche...
04.08.21
Redaktion der pilger

Täglich eine warme Mahlzeit

Das Heinrich Pesch Haus versorgt Bedürftige mit kostenlosem Mittagessen. Bislang...
28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
Treffer 1 bis 40 von 4297