Redaktion der pilger

Mittwoch, 19. Februar 2014

Ein einschneidender Schritt

Die Caritaszentrale in Speyer in der Oberen Langgasse. Sie wird auch Sitz der neuen Caritas Betriebsträgergesellschaft (CBS) sein.

Der Caritasverband im Bistum Speyer plant Betriebsträgergesellschaft für Großteil seiner Einrichtungen.

Der Caritasverband für die Diözese Speyer plant die Gründung einer Betriebsträgergesellschaft für einen Großteil seiner 40 sozialen Einrichtungen. Sie  soll „Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer“ heißen und die Rechtsform einer GmbH haben. Zurzeit laufen die Vorbereitungen, die Gründung soll im Rahmen der Vertreterversammlung des Caritasverbandes im Juni beschlossen werden. In diesen Tagen wird die neue Struktur den Beschäftigten vorgestellt. Hier Einzelheiten aus den Planungen.

Die Caritas-Altenzentren und die Caritas-Förderzentren in den Arbeitsfeldern Behindertenhilfe, Psychiatrie und Jugendhilfe werden künftig unter dem Dach der „Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer“ (CBS) geführt. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft des Caritasverbandes wird etwa 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Die Geschäftsführung wird von Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, Vorsitzender des Caritasverbandes für die Diözese Speyer, und Caritasdirektor Vinzenz du Bellier wahrgenommen. Die personelle Besetzung des Aufsichtsrates wird voraussichtlich mit dem Caritasrat übereinstimmen.

Struktur nicht mehr zeitgemäß
Der Grund für diesen Schritt ist die Rechtsform des Caritasverbandes. Er wurde im Jahr 1920 als eingetragener Verein gegründet. Heute betreibt der Caritasverband 40 soziale Einrichtungen mit rund 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege vertritt er zudem die Interessen der kirchlich-caritativen Träger gegenüber Politik und Öffentlichkeit.
Es zeigt sich immer deutlicher, dass die Rechtsform des Vereins für ein Unternehmen in dieser Größenordnung nicht mehr die passende juristische Grundlage darstellt. Auch die Bundesregierung hat dieses Problem erkannt. Im Koalitionsvertrag sei das Ziel formuliert, die Rechtsform des Vereins auf seinen ursprünglichen Zweck zurückzuführen. Nahezu alle sozialwirtschaftlichen Unternehmen der freien Wohlfahrtspflege, auch die vieler Caritasverbände anderer Diözesen, werden heute in Form eigenständiger Trägergesellschaften geführt.

Flexiblere Reaktionen möglich
Der Gründung der CBS liegt die Überzeugung zugrunde, dass eine Trennung der Funktionen als Träger und Spitzenverband – beide Funktionen sind im Caritasverband bisher zusammengefasst – zu besseren Arbeitsergebnissen führt. Es verringert sich zugleich das Risiko, dass von Entwicklungen in einzelnen Handlungsfeldern unerwünschte wirtschaftliche Folgewirkungen für andere Bereiche ausgehen. Die CBS ermögliche, schnell auf veränderte sozialpolitische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen zu reagieren.

Armutsorientierte Einrichtungen
Der Caritasverband wird sich künftig auf seine Funktion als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege konzentrieren. Armutsorientierte Einrichtungen, die durch die Kirchensteuer und staatliche Zuschüsse finanziert werden, sollen weiterhin unter dem Dach des Caritasverbandes geführt werden. Dazu zählen die Caritas-Zentren mit ihren vielfältigen Beratungsangeboten, die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe und die Warenkorb-Sozialkaufhäuser. Auch die Fachschule für Altenpflege bleibt beim Caritasverband.
Die Gründung der CBS hat für die betreuten Menschen und ihre Angehörigen keinerlei Auswirkungen. Die bisherigen Leistungen werden in vollem Umfang und der bewährten Qualität auch in Zukunft erbracht.

Arbeitsverträge gelten weiter
Etwa 2000 der rund 2600 Beschäftigten des Caritasverbandes werden künftig auf Seiten der CBS arbeiten, so die Planung. Die Arbeitnehmerrechte und die finanzielle Absicherung sind davon unberührt. Auch die CBS ist ein kirchliches und gemeinnütziges Unternehmen, das an die kirchliche Grundordnung und die Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes gebunden ist. Für den Wechsel gilt das Prinzip der Besitzstandswahrung. Die Arbeitsverträge mit allen Zusagen werden unverändert auf die CBS als neuen Dienstgeber übertragen, einschließlich der Leistungen aus der kirchlichen Zusatzversorgung.
Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentrale sollen künftig entweder beim Caritasverband oder der CBS beschäftigt sein. Ausschlaggebend ist der jeweilige Tätigkeitsschwerpunkt. Geplant ist, dass die Sparten Wohnen-Pflege-Betreuung und Service sowie die Stabsstellen Qualitätsmanagement, Controlling und strategische Personalentwicklung zur CBS wechseln, ebenso ein kleiner Teil der Abteilungen Personal und Finanzen.

Immobilien bleiben beim Verband
Die Abteilung Soziales, Personal und Finanzen sowie die Stabsstellen Verbandsentwicklung, Recht, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising bleiben beim Caritasverband. Gleiches gilt für die Abteilung Facility-Management, die unter anderem für die Instandhaltung der Gebäude verantwortlich ist. Diese Aufgabe erstreckt sich weiterhin auf alle Gebäude, also auch auf die Einrichtungen in Betriebsträgerschaft der CBS. Die Immobilien bleiben Eigentum des Caritasverbandes und werden an die CBS vermietet.

Entscheidung am 27. Juni
Die Verantwortlichen des Bistums und des Caritasverbandes haben sich Ende des vergangenen Jahres auf das Ziel einer Betriebsträgergesellschaft verständigt. Der Caritasrat hat in seiner Sitzung am 17. Februar den Planungen einstimmig zugestimmt. Die Vertreterversammlung – sie ist das höchste Entscheidungsgremium des Caritasverbandes – wird sich am 27. Juni mit dem Vorhaben befassen. Gibt sie grünes Licht, soll die „Caritas Betriebsträgergesellschaft Speyer“ aus bilanztechnischen Gründen rückwirkend zum 1. Januar 2014 gegründet werden.
Beraten wird der Caritasverband bei diesem Schritt von den Solidaris-Rechtsanwalts- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Köln.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293