Redaktion der pilger

Mittwoch, 08. Juni 2016

AfD nutzt Fußball als Plattform

Grenzen zu „völkischer Terminologie“ werden verwischt

Angeblich kennt sich Alexander Gauland mit Fußball ja gar nicht aus. Nach seinen jüngsten schlechten Erfahrungen mit angeblich unwissenden Boateng-Äußerungen hätte man erwarten können, dass er sich vorläufig vom Kicker-Terrain fern hält. Zumindest für die Dauer der Europameisterschaft sind so viele Fans unterwegs, da kann er nur verlieren.

Aber er hat es wieder getan. Diesmal ging es nicht um Jerome Boateng, sondern um den muslimischen deutschen Nationalspieler Mesut Özil und dessen Pilgerreise nach Mekka. „Ich darf Zweifel bei Menschen haben, die nun mal die Kaaba umrunden“, spielte er dieser Tage deutlich auf Özil an, ohne ihn direkt zu nennen. Er sät damit Zweifel an dessen Integration und indirekt auch an dessen Berechtigung, für die deutsche Nationalelf aufzulaufen. Wobei – einem Fußballer könne man sowas grad noch durchgehen lassen, meint er gönnerhaft. Bei einem Beamten sei das was anderes.

Assistiert wird Gauland in seiner Kritik an Özil von der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry, die fast zeitgleich in ein ähnliches Horn stößt. Damit ist klar: Es mag sein, dass Gaulands Boateng-Entgleisung („Die Leute...wollen keinen Boateng als Nachbarn haben“) zunächst eher zufällig passierte. Aber die AfD hat rasch kapiert, dass gerade jetzt, im unmittelbaren zeitlichen Umfeld der Fußball-Europameisterschaft, ein Maximum an Aufmerksamkeit zu erhalten ist, wenn man sich mit Kommentaren zu den deutschen Kickern in die Öffentlichkeit schiebt. Ohne die Özil-Passage hätte eine 20-minütige Gauland-Rede in Elsterwerda nie und nimmer die Aufmerksamkeit erhalten, die sie jetzt bekommen hat. Es funktioniert.

Die Taktik der AfD beim Spiel mit der Öffentlichkeit entlarvt sich dabei ein Mal mehr, aber so deutlich wie selten zuvor. Im Moment ist für die AfD eindeutig zu wenig los. Es gibt wenig, aus dem sie Honig saugen könnte für öffentliche Aufmerksamkeit. So zynisch das auch ist: Vor allem in der Flüchtlingsfrage ist deutlich weniger Unruhe, als die Partei braucht, um den Protest, von dem sie lebt, zu befeuern.

Zu solchen Zeiten braucht die AfD zweierlei: Sie braucht eine Plattform, auf der sie ihre Parolen möglichst öffentlichkeitswirksam verbreiten kann. Diese Plattform bietet in Moment nun mal die Europameisterschaft. Alles, was irgendwie mit Fußball zu tun hat, erhält Aufmerksamkeit. Also hängt sich die AfD dran. Und zum Zweiten macht man sich daran, die eigenen Positionen ein Stück weiter zu radikalisieren. Das bringt noch mehr Aufmerksamkeit. Und im Zweifel kann man das ja wieder zurücknehmen. Sorry – war nicht so gemeint. Im Fall von Jerome Boateng, einem geborenen Berliner, geht es ganz eindeutig um die Anspielung auf dessen vermutete ethnische Andersartigkeit auf Grund seiner Hautfarbe. Der Rassebegriff ist da nicht mehr weit und damit die Schwelle zur Rechtsradikalität überschritten.

Bei Mesut Özil geht es um die Abwertung und Diskriminierung der religiösen Zugehörigkeit. Damit entfernt sich die AfD meilenweit vom Boden des Grundgesetzes, das die Religionsfreiheit garantiert und die Diskriminierung wegen religiöser Zugehörigkeit ausschließt. Die AfD dreht das aber frech herum und erklärt den Islam als grundgesetzwidrig.

Und danach folgt der nächste Streich. Hat man mit Angriffen auf berühmte Kicker genügend Aufmerksamkeit hergestellt, dann nutzt man dieses Umfeld für harte Attacken unter anderem auf die Bundeskanzlerin, die als „Kanzler-Diktatorin“ bezeichnet wird. Verbunden mit dem hanebüchenen Vorwurf, es werde versucht, „das deutsche Volk allmählich zu ersetzen durch eine aus allen Teilen dieser Erde herbeigekommene Bevölkerung“. Und wieder ist damit die Schraube der Radikalisierung ein Stück weiter gedreht. Gelandet ist Herr Gauland damit im Bereich der völkischen Terminologie des rechtsradikalen Spektrums. Die AfD hat  nicht das geringste Problem damit, die Grenzen zu diesem Bereich zu verwischen und gar zu überschreiten.

Aber es hat auch sein Gutes. Denn was hier gleichzeitig überschritten wird, ist die Grenze zu dem, was unter dem Motto tolerierbar ist, dass eine Protestpartei eben auf die Pauke hauen muss, um gehört zu werden und ihre Protestwähler bei der Stange zu halten. Diese Protestwähler müssen sich inzwischen sehr genau anschauen, wen und was sie da mit der AfD wählen. Es geht dabei nicht um die Beleidigung von Fußballspielern, die hier als unfreiwillige Aufmerksamkeitsverstärker für rechte Propaganda herhalten müssen. Die sind stark genug. Die können sich selbst helfen. Aber man muss sich klar machen, dass mit der Sprache der AfD Menschen aufeinander gehetzt und Religionen und Kulturen gegeneinander in Stellung gebracht werden, wie das bisher nicht denkbar war.

Wenn hier was ersetzt werden soll, dann ist das die freiheitlich-demokratische Ordnung unseres Grundgesetzes als die Basis des friedlichen Zusammenlebens in unserem Gemeinwesen. Das verträgt auch viel Protest. Wer aber will, dass dieses Gemeinwesen auch weiterhin die Basis für Protest bieten kann, der darf nicht zulassen, dass die AfD Gelegenheit bekommt, es mit ihren Parolen zu unterspülen. (Stefan Dreizehnter)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292