Redaktion der pilger

Donnerstag, 23. Juni 2016

Entscheidung für Christus – jetzt – Gedanken zum Lukas-Evangelium 10, 1–9

Antworten können, wenn andere nach dem Grund unserer Hoffnung fragen

Ich mag es nicht, wenn Leute mich in der Fußgängerzone ansprechen, um mir ein Gespräch über Gott aufzudrängen. Einen gewissen Respekt kann ich ihnen, die für ihren Glauben auf die Straße gehen, aber nicht versagen. Ein Unbehagen bleibt und die Frage: Wie sieht mein Verkündigungsdienst aus? Unser Evangelium richtet sich doch nicht nur an die 72 Jünger und die zwölf Apostel (Lukas 9,1ff), sonst wäre es heute belanglos. Was bedeutet für mich, „wie Schafe mitten unter die Wölfe“ gesandt zu sein, das Evangelium zu verkünden ohne Geld, ohne Verpflegung, ohne Schuhe und Wanderstab, ohne zweites Hemd (Lukas 9,3)? Und: „Grüßt niemanden unterwegs!“

Die Ernte ist biblisches Bild für das letzte Gericht, die Arbeiter sind die von Gott ausgesandten Engel, die alle für das Reich Gottes Bestimmten aus der „großen Not“ (Matthäus 24,9) retten. Mit der Aufforderung zu beten, dass Gott mehr Arbeiter sende, erhält das Bild etwas Drängendes. Es soll keiner verloren gehen. Auch die Anweisung an die Missionare, unterwegs niemanden zu grüßen, hat dieses Drängende. Das Grußverbot übersetzt die „Bibel in gerechter Sprache“ so: „Hängt euch an niemanden unterwegs!“ Das heißt: Lasst euch nicht aufhalten, aber auch, bleibt unabhängig, geht keine Bindungen ein, die den Gang des Evangeliums hindern können. Jetzt kommt es darauf an, jetzt ist der entscheidende Zeitpunkt, der „Kairos“, in dem das Heil gewirkt wird. Nicht gestern, im Erinnern schöner Bilder, nicht morgen, im Schwelgen abgehobener Utopien, heute, in diesem Augenblick. Zeit der Entscheidung. Für Gott, für das Evangelium. Die Botschaft Jesu ist eine Sache, die man nicht auf die lange Bank schieben darf, sie muss jetzt verkündet werden, und sie verlangt meine Zustimmung hier und heute!

Und die Botschaft kommt völlig wehrlos, gewaltlos und friedfertig daher: ohne Geldbeutel, Vorratstasche und Schuhe. Die einzige „Waffe“, die sie hat, ist das Wort, das überzeugen will und zu einer personalen Entscheidung ruft. Zur Würde dieser Botschaft gehört ihre Freiheit, die sie den Menschen lässt, sie nötig nicht, sie vergewaltigt nicht, sie drängt nur, denn – jetzt ist die Zeit! Und das ist keine harmlose Sache, wie die Drohung gegen die Städte am See Genesareth zeigt. Es geht um Leben und Tod, um alles!

Den Häusern, in denen die Jünger Aufnahme finden, sprechen sie den Frieden zu, den umfassenden Schalom Gottes, der Heil, Glück, Wohlbefinden und – Geborgenheit in Gott besagt. Der Schalom ist das große Geschenk Gottes (Weihnachten). Er ist die Bestätigung der Wahrheit des Evangeliums. Mit dem Ankommen Gottes in unseren Herzen zieht auch sein Frieden in uns ein. Dieser ist geschenkt, aber nicht verschenkt. Wo sie und die Botschaft abgelehnt werden, nehmen die Jünger den Frieden wieder mit.

Verkündigung und Heilung ist der Dienst der Jünger. Sie sprechen im Namen Jesu. Wer sie hört, hört Jesus. Wer sie aufnimmt, nimmt den auf, den Jesus gesandt hat – Gott selbst (Lukas 10,16). Wo der Schalom Gottes einzieht, eröffnet sich ein Raum, in dem Menschen heil werden können. „Heilt die Schwachen!“, schreibt die „Bibel in gerechter Sprache“. Selbst die dämonischen Kräfte gehorchen den Jüngern (Lukas 10,17). Es kommt aber allein darauf an, Zugang zum Reich Gottes zu haben, aufgehoben und geborgen zu sein in der grenzenlosen Liebe Gottes. Dazu berufen sind die Schwachen, Kranken, Verlorenen.

Sinnspitze unserer Perikope ist der letzte Satz: „Das Reich Gottes ist euch nahe.“ Ich höre dabei mitschwingen: „Kehrt um und glaubt an das Evangelium“ (Markus 1,15). Das ist es! Darauf kommt es an: Kehrt um! Gebt eurem Leben eine andere Ausrichtung! Und der umfassende Friede Gottes und seine heilende Kraft werden in eure Herzen einziehen.

Wie kann mein Verkündigungsdienst aussehen? Wie kann ich das befreiende Wort Jesu unter den Menschen vernehmbar machen, so dass es in ihnen ankommen und seine heilende Kraft entfalten kann? Bin ich einer, der in seinem Alltag Frieden bringt? Gebe ich Antwort dem, der mich nach meinem Glauben fragt (siehe 1 Petrusbrief 3, 15)? Wir sind die Bibel, die die Menschen noch lesen. Was ist an unserem Leben, unserem Reden und Tun abzulesen? Bekennen wir unseren Glauben in der Öffentlichkeit? Sind wir „Einbruchstellen Gottes in der Welt“, lebendige Orte der Menschlichkeit? Engagieren wir uns für Menschen, die unsere Hilfe brauchen, für ihre Würde und Menschenrechte? Achten wir die Schöpfung als den wunderbaren Liebesakt Gottes? Wo Christ drauf steht, muss Christus drin sein.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292