Redaktion der pilger

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Raus aus der Beobachterrolle

Wie Jesus dem Zöllner Zachäus einen neuen Anfang ermöglicht – Gedanken zum Lukas-Evangelium 19, 1–10 von Pastoralreferent Dr. Thomas Stubenrauch

Kennen Sie Waldorf und Statler? Die beiden kauzigen Opas aus der Muppet-Show? Bei jeder Vorstellung saßen sie in ihrer Loge und beobachteten genüsslich das Geschehen auf der Bühne. Keiner war vor ihrem Sarkasmus sicher. Miss Piggy machten sie wegen ihres divenhaften Auftretens lächerlich, den dänischen Koch wegen seiner ungewöhnlichen Rezepte. Und an den linkischen Versuchen von Kermit dem Frosch, das Chaos vor und hinter der Bühne im Griff zu behalten, ließen sie erst recht kein gutes Haar.

Ja, es hat viele Vorteile, wenn man nicht selbst auf der Bühne stehen muss, sondern in der Loge sitzt. Man kann ungehemmt lachen, wenn andere sich blamieren; ungeniert kritisieren, wenn jemand einen Fehler macht.
Was im Theater funktioniert, gibt es auch im echten Leben: Menschen, die bei politischen oder gesellschaftlichen Themen besserwisserisch mitdiskutieren, aber selbst keine Verantwortung als Mandatsträger übernehmen. Menschen, die zwar große Reden über Umweltschutz und globale Gerechtigkeit schwingen, aber selbst nicht bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern.

Auch im geistlichen Leben kann ich Beobachter bleiben. Wenn ich zwar Sonntag für Sonntag den Gottesdienst mitfeiere und dabei die Schriftworte höre, das Gehörte aber nicht mit meinem Leben in Beziehung setze, sondern stattdessen lieber den Prediger kritisiere. Wenn ich mehr oder weniger fromm das Credo und das Vaterunser mitbete, aber alles dafür tue, dass mein Leben so weitergeht wie bisher. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass! – Nach dieser Devise leben nicht wenige Christinnen und Christen …

Von einem, der auch lieber Beobachter bleiben wollte, erzählt das Sonntagsevangelium. Der Zöllner Zachäus erfährt, dass Jesus in die Stadt kommt. Sicher hat er schon viel gehört von dem Rabbi aus Nazaret, von seinen aufrüttelnden Predigten, anrührenden Gleichnissen und Hoffnung schenkenden Wundern. Das will er sich nicht entgehen lassen. Aber ja nicht in der ersten Reihe, sondern lieber als stiller Zuschauer – auf einem Baum.

In der Bibel heißt es: Er war so klein, dass ihm die Menschenmenge den Weg versperrte. Das aber gab es öfters, dass Menschen von sich aus nicht in der Lage waren, um ganz nah an Jesus heranzukommen: die vier Männer, die einen Gelähmten auf einer Trage zu Jesus bringen wollten; der blinde Bartimäus, der nicht sehen konnte, wo Jesus war. Doch im Gegensatz zu Zachäus fanden sie Mittel und Wege, um Jesus ganz nahe zu sein: Die einen stiegen aufs Dach, der andere rief so laut er konnte.

Zachäus aber scheint es ganz recht zu sein, dass ihm seine Größe einen Vorwand gibt, um auf einen Baum zu steigen und so auf Distanz zu bleiben. So kann er Jesus sehen, ohne von ihm gesehen zu werden. Er kann Jesu Worte hören, ohne sich selbst angesprochen zu fühlen. Er kann sich den Pelz waschen lassen, ohne fürchten zu müssen, dass er selbst dabei nass wird.

Doch Jesus will keine Zuschauer. Er sieht dem ungeliebten Zollpächter in die Augen, spricht ihn an und lädt sich zu ihm nach Hause ein. Und Zachäus? Schnell – steigt er herunter. Freudig – nimmt er Jesus auf. Er ergreift die Chance, die Jesus ihm bietet, seinem Leben eine neue Richtung und mehr Tiefe zu geben. Er achtet nicht mehr länger zuerst darauf, was die anderen denken, sondern was hier und jetzt das Richtige ist. Er hat nicht länger Angst davor, sein Leben zu ändern, sondern tut das, was er als Willen Gottes erkennt.

Aus einem Beobachter ist ein Angesehener geworden. Aus einem passiv Abwartenden einer, der sein Leben in die Hand nimmt. Aus einem, der mit dem Finger auf andere zeigt, einer, der das eigene Unrecht erkennt und seinen Reichtum mit vollen Händen an die verteilt, an denen er schuldig geworden ist.
Die Begegnung mit Jesus war dafür der Auslöser. Doch – ich glaube, begonnen hat die Verwandlung des Zachäus schon vorher: mit der Sehnsucht. Der Sehnsucht nach mehr Leben, nach echten Beziehungen, nach einem tragenden Sinn – die durchs Beobachten allein nicht gestillt wird. Jesus hat ihm gezeigt, dass ein Leben in Gemeinschaft mit ihm diese Sehnsucht stillt. Das aber hat seinen Preis. Es kostet die Überwindung, vom Baum zu steigen, das heißt: die Beobachterrolle aufzugeben, sich angreifbar zu machen und Konsequenzen in Kauf zu nehmen. Doch die Begegnung mit Jesus hat ihm ebenso gezeigt, dass der Gewinn den Einsatz bei weitem übersteigt: ein Leben in Fülle!

Und wann steigen Sie vom Baum?

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293