Redaktion der pilger

Donnerstag, 27. Oktober 2016

„Nur Liebe, mich überflutend“

Gott ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden – auf für uns heute – Gedanken zum Lukas-Evangelium 20, 27.34–38 von Pastoralreferentin Luise Gruender

An grauen Novembertagen kann es schwerfallen, den Glanz der Osterereignisse aufleuchten zu lassen und ein „Fest der Auferstehung“ zu feiern. Dass Jesus von den Toten auferstanden ist und sich so Gott als Gott von Lebenden erweist, dies bekennen und feiern wir Christen seit jeher als den Grund unseres Glaubens und als Hoffnung, welche uns erfüllt.

Doch nicht wenige Menschen tun sich schwer mit diesem Glauben an die Auferstehung; sie formulieren Einwände oder leugnen sie, so wie jene Sadduzäer im heutigen Evangelium. Der gesamte Bibeltext – das Sonntags-Evangelium bietet nur dessen Rahmen – ist ein theologisches Streitgespräch. Deshalb ist es hilfreich, sich beim Lesen vorzustellen, wie die Sadduzäer, eine vornehme Priestergruppe, einen richtig komplizierten Fall konstruieren, um Jesus damit auf die Probe zu stellen. Beachtlich ist dabei, wie ruhig und überlegen Jesus antwortet.
Die Sadduzäer greifen mit ihrer Frage auf einen Brauch zurück, der im alten Israel gang und gäbe war. Starb ein Mann kinderlos, dann war sein Bruder verpflichtet, die hinterbliebene Frau – also seine Schwägerin – zur Frau zu nehmen und mit ihr Kinder zu zeugen. Die Kinder galten dann als unmittelbare Nachkommen des Verstorbenen.

Wahrscheinlich hatte man aber bereits zur Zeit Jesu diese Praxis aufgegeben. Vor diesem Hintergrund wird offensichtlich, dass die Sadduzäer Jesus mit ihrer konstruierten Geschichte eine Falle stellen wollten. Der Glaube an die Auferstehung soll lächerlich gemacht und verunglimpft werden. Den Sadduzäern erscheint der Gedanke an eine Auferstehung absurd, sie wollen Jesus als Befürworter des Auferstehungsglaubens öffentlich bloßstellen.

Jesus hingegen klärt mit seiner ruhigen Antwort den Sachverhalt. Als erstes räumt er ein großes Missverständnis aus dem Weg: Denn offensichtlich gehen die Sadduzäer davon aus, dass das Leben nach der Auferstehung im Wesentlichen in der Fortsetzung des irdischen Lebens besteht – vielleicht als eine Art „Kopie“. In aller Deutlichkeit setzt sich Jesus von diesem Verständnis ab: Gott schafft vielmehr bei der Auferstehung ein neues Leben, für das andere Gesetze gelten als in der irdischen Welt. Was Gott hier tut, übersteigt alle unsere Vorstellungskraft und sprengt unsere menschlichen Maßstäbe. Gerade in der Umwandlung nämlich besteht das Wesen der Auferstehung: Wir werden zu Söhnen und Töchtern Gottes, wie es im Vers 36 heißt.

Als zweites bringt Jesus ein weiteres überzeugendes wie unwiderlegbares Argument ins Spiel. Wenn sich Gott dem Mose als Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs vorgestellt hat, dann müssen die drei Stammväter zwangsläufig bei Gott leben, denn er ist ja wohl kein Gott, der sich auf Tote beruft. Zusammengenommen besteht also die Überzeugungskraft der Antwort Jesu darin, dass Gott ein völlig neues Leben schaffen wird. Sein Wirken ist viel größer als menschliches Denken. „Wenn es keine Auferstehung von den Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist unsere Verkündigung leer und euer Glaube sinnlos.“ So schreibt der Apostel Paulus der Gemeinde in Korinth. Das sind klare Worte! Wie dieses neue Leben im Detail aussehen wird, das entzieht sich unserer Kenntnis. Sicher ist aber, dass es eines sein wird, das von Gottes Liebe umfasst ist.

Den allermeisten wird diese Antwort nicht genügen; es geht ihnen mit der Auferstehung wohl so, wie es Marie Luise Kaschnitz in einem Gedicht formuliert hat: „Glauben Sie, fragte man mich / An ein Leben nach dem Tode / Und ich antwortete: ja / Aber dann wusste ich / Keine Auskunft zu geben / Wie das aussehen sollte / Wie ich selber / Aussehen sollte / Dort“. Der Blick nach „drüben“ bleibt uns verwehrt. Unsere Sprache kommt an ihre Grenzen und erst recht unsere Vorstellungskraft. Manche kapitulieren deshalb und leugnen schlichtweg die Auferstehung. Andere benutzen die Sprache der Bilder, um ihrer Hoffnung Ausdruck zu verleihen. So auch Jesus, wenn er vom Haus des Vaters spricht, in dem viele Wohnungen für die Seinen bereitet sind. Sein Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden. Als die Frauen zum Grab kommen, um ihrem toten Freund und Meister mit wohlriechenden Salben die letzte Ehre zu erweisen, wird auch ihnen durch das Engelwort deutlich, dass Gott ein Freund des Lebens ist: „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“.

Das Gedicht von Marie Luise Kaschnitz gibt in seiner Fortsetzung eine zarte, poetische Antwort auf die Frage, wie es aussehen kann, das Leben nach dem Tod: „Ich wusste nur eines / Keine Hierarchie / Von Heiligen auf goldenen Stühlen / Sitzend / Kein Niedersturz / Verdammter Seelen / Nur / Nur Liebe frei gewordene / Niemals aufgezehrte / Mich überflutend“.

Eine Liebe, die hinausführt ins Weite und alle Dunkelheit hell macht. Eine Liebe, die sich nicht aufzehrt und die mächtiger als der Tod ist. Eine Liebe – Gottes Liebe – die unbedingt entschieden ist für uns Menschen. Gott sei Dank.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292