Redaktion der pilger

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Weihnachten fordert Anbetung

Dieses Kind Jesus ist der „Gott rettet“ in Person – Gedanken zum Matthäus-Evangelium 1, 18–24 von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert

Schon ganz Weihnachten „trägt“ dieser Vierte Adventssonntag, obwohl es noch eine Woche hin ist bis Weihnachten. Die Lesungen dieses Sonntags künden davon, allen voran die von Jesu Geburt, wie sie im Evangelium nach Matthäus überliefert ist. Nicht nur wer aufmerksam hinschaut, hat vermutlich Fragen, denn diese Erzählung ist ja so anders als die zudem noch bekanntere, auch volkstümlichere im Evangelium nach Lukas – wie überhaupt alles um dieses Ereignis herum, vorher und nachher.

Und das sind die Unterschiede, ohne hier im Einzelnen auf sie eingehen zu können: Im Evangelium nach Matthäus sind die Verkündigung, die an Josef im Traum ergeht, und Jesu Geburt unmittelbar miteinander verknüpft, und beides geschieht in Josefs Haus in Betlehem; weiter ist die Rede von den „Sterndeutern“, der Flucht nach Ägypten, dem Kindermord in Betlehem, der Rückkehr aus Ägypten und der neuen Heimat in Nazaret. Dagegen erzählt das Evangelium nach Lukas ausführlich von der Verkündigung an Maria und ihrem Besuch bei Elisabet, dem Weg von Nazaret nach Betlehem, der Geburt auf dem Feld, weil kein Platz in der Herberge war, von den Windeln, der Krippe, den  Hirten, der Beschneidung, der Darstellung im Tempel, der Begegnung mit Simeon und Hanna; außerdem werden bei Lukas Jesu Verkündigung und Geburt mit denen des Johannes verwoben. Alle diese doch gravierenden Unterschiede lassen sich beim besten Willen nicht ausgleichen, und die Fragen werden noch mehr, wenn die anderen Schriften des Neuen Testaments herangezogen werden, die die Geburt Jesu gar nicht erwähnen wie das Markus-Evangelium oder lediglich als theologische Reflexion wie Paulus oder noch einmal ganz anders als mystisch-theologische Meditation wie das Johannes-Evangelium.

Doch es kommt ja auch gar nicht darauf an, dass alles übereinstimmt wie etwa in einer Reportage oder in einem Tatsachenbericht: Es geht nicht um geschichtliche Daten, wenngleich die Geburt Jesu ohne jeglichen Zweifel ein historisches Faktum ist, sondern um die theologische Wahrheit, um die Bedeutung in Gottes Heilswirken für die Erlösung von Welt und Menschen. Letztendlich steht Gott für uns in der Mitte. Genau darauf zielen die Gemeinsamkeiten, die es in diesen unterschiedlichen Überlieferungen sehr stark auch gibt, so zum Beispiel die Herkunft Josefs und damit Jesu aus dem Geschlecht Davids, die Verankerung der Geburt und vor allem der Person Jesu in den Prophetien des Alten Testaments, die Ankündigung der Geburt und die Namensgebung Jesu durch den Engel beziehungsweise von Gott, die Jungfräulichkeit Marias, die Empfängnis durch den Heiligen Geist, die Geburt Jesu in Betlehem und die widrigen Umstände dieses Ereignisses, die geschichtliche Verifizierung, das Zeugnis von Menschen, die besondere Berufung und Sendung Jesu, nicht zuletzt – damit untrennbar verknüpft – seine Gottessohnschaft, seine genuine Göttlichkeit.

Eine Gemeinsamkeit umfasst, durchdringt, überstrahlt alles: der Name Jesus, der zudem von Gott selbst vorgegeben wird. Jesus ist die lateinische Form des hebräischen Jeschuah, und das heißt „Gott ist der Retter“, „Gott rettet“. Im Evangelium nach Matthäus, das ohnehin noch mehr als die anderen Schriften des Neuen Testaments, die Geschehnisse um Jesus, sein Verkünden und Wirken als Erfüllung der alttestamentlichen Verheißungen begründet, werden Geburt und Name Jesu mit der Weissagung des Propheten Jesaja verbunden: „Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns“ (Matthäus-Evangelium 1,23 – Buch Jesaja 7,14). Immanuel kann als ein anderes Wort für den Namen Jahwe verstanden werden, mit dem sich Gott selbst dem Mose offenbart: „Ich bin der Ich-bin-da“ (Buch Exodus 3,14), was auch heißen kann: „Ich bin der Ich-bin-da-mit-euch“ und „Ich bin der Ich-bin-da-für-euch“. Ungeachtet der verschiedenen Namen Immanuel und Jesus, die hier einfach nebeneinander stehen, ohne den Versuch einer Erklärung, bedeutet dies: Dieses Kind, das hier zur Welt kommt, ist „Gott mit uns“ und „Gott rettet“ in Person.

Das ist die unendlich große Botschaft von Weihnachten, in allen Verschiedenheiten und über allen Gemeinsamkeiten der Überlieferung: Gott selbst kommt als dieses Kind Jesus. Vor seinem Namen, vor diesem Kind können wir nicht anders als unsere Knie zu beugen wie alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde, und zu bekennen: Jesus Christus ist der Herr – zur Ehre Gottes, des Vaters (Philipperbrief 2,9–11). Wenn wir das tun, ist wahrhaft Weihnachten, nicht nur in dieser Heiligen Nacht und an diesem Heiligen Tag: Gott kommt immer, und immer ist er da. Für uns.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293