Redaktion der pilger

Montag, 19. Dezember 2016

Die Provokation von Weihnachten

Sein wie Jesus: In Gott verwurzelt und hilfreich den Menschen - Gedanken zum Johannes-Evangelium 1, 1-5.9-14

In den Tagen des Advent hat mich dieses Lied besonders begleitet: „O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab, vom Himmel lauf! Reiß ab vom Himmel Tor und Tür, reiß ab, wo Schloss und Riegel für!“ (Gotteslob 231). Dieses Lied des Jesuiten Friedrich Spee aus dem Jahr 1622 entstand ja in einer Zeit, die ähnlich zerissen war, wie unsere.

Sehnsuchtsvolle Worte. Wir singen sie – könnten sie aber auch verzweifelt schreien. Reiß ab die Schlösser von den Toren der „Bastion Europa“! Reiß auf die Geldtresore der Banken und Superreichen! Reiß ab die Riegel vor meinem verschlossenen Herzen – aus Angst vor Wohlstandsverlust! Reiß auf die Türen zwischen den verfeindeten Völkern und Religionen! Reiß ab die Mauern in unseren Köpfen, die uns voneinander trennen: die Mauer unseres Schubladendenkens und Voreingenommen-Seins. Reiß ab die dunkle Festung der fanatischen Unvernunft und Hartherzigkeit. Reiß ab! Reiß auf! Herab vom Himmel lauf – in unsere Hölle der Habgier, die sich erschöpft in kleinen Momenten des Kaufens, Verbrauchens und Wegwerfens – von Dingen und Menschen: „Ich, ich, ich – und das war‘s.“

Wie oft wollen wir – auch in unserem kleinen, ganz persönlichen Leben – wie oft würden wir am liebsten schreien: „O Heiland reiß die Himmel auf!“ – aber der Himmel scheint verschlossen, wie mit Schloss und Riegel davor. „O Erd schlag aus, schlag aus o Erd!“– aber die Erde ist wüst und leer.

Und dann hören wir wieder die Weihnachtsgeschichte. Es wird erzählt, dass der Himmel längst schon offen ist, uns wird verkündet, dass Gott uns nicht fern ist: „Fürchtet euch nicht!“, man sagt: hier – hier auf unserer Erde, in deinem Leben – dort ist Gott mit dir.

Aber ändert das was? Wem kann ich allen Ernstes sagen: „Alles ist gut – Jesus ist geboren“? „Vertraue auf Gott – und dir wird nichts geschehen“? „Du bist erlöst – alles halb so schlimm“? Ist die Welt 2016 Jahre nach dem ersten Weihnachtsfest wirklich besser geworden?

Weihnachten heißt ehrlicherweise auch Abschied nehmen von Allmachts-Phantasien: Der offene Himmel beendet nicht unsere Kriege, er macht nicht Schluss mit Hass und Terror und unser Selbstsucht, er nimmt nicht weg Krankheit, Leiden und Tod. An Weihnachten feiern wir nicht den Himmel auf Erden. Im Glanz der Lichter und im Klang der vertrauten Lieder stellt uns dieser Tag jedes Jahr neu vor die unerbittliche Fragen:

  • Willst du trotzdem mit diesem Gott leben?
  • Kannst du mit diesem Gott leben?
  • Mit diesem herunter-gekommenen Gott?
  • Mit diesem „Kind im Stall“?
  • Mit einem Gott, der den Thron seiner Allmacht verlassen hat?

Was bleibt von deinem Glauben, wenn Gott nicht die Lösung unserer Probleme ist, nicht die Antwort auf unsere ungeklärten Fragen? Was bleibt von deinem Glauben, wenn Gott nicht der große Wünsche-Erfüller ist, nicht der Helfer in der Not?

Kannst du ihn trotzdem lieben – ohne Bedingungen an ihn zu stellen? Ohne, dass Gott für deine Freundschaft schuften muss?

Das Bild vom Kind in der Krippe:  der herunter-gekommene Gott in unsere herunter-gekommene Welt. Der Stall von Bethlehem lenkt unseren Blick weniger auf den Himmel, vielmehr noch auf diese Erde – weil Gott nicht „oben“ bleibt, sondern sich selbst „ge-erdet“ hat. Wir sind ihm anscheinend so wertvoll, dass er trotz allem und in allem mein Leben mit mir leben will – er gibt sich in meine Hand, er vertraut sich mir an: machtlos und schutzlos.

Weihnachten bleibt die größte Herausforderung unseres Glaubens und unseres Christseins, dass wir diesen Gott annehmen – so, wie er ist; dass wir es ihm gleichtun: machtlos und schutzlos – wie er – dieses Leben annehmen – so, wie es ist; dass wir mit ihm an unserer Seite –„still und unerkannt“ – uns – mit ihm – treu an die Seite seiner Menschen stellen und uns – mit ihm im Herzen – seiner Welt annehmen – dieser grausamen, heimgesuchten und doch auch wundervollen Welt.„Wenn du dich satt gesehen hast an dem Kind in der Krippe, dann geh' noch nicht fort! Mach' erst seine Augen zu deinen Augen, seine Ohren zu deinen Ohren und seinen Mund zu deinem Mund. Mache seine Hände zu deinen Händen, sein Lächeln zu deinem Lächeln und sein Herz zu deinem Herzen. Dann erkennst du in jedem Menschen deinen Bruder, deine Schwester. Wenn du ihre Tränen trocknest und ihre Freude teilst, dann ist Gottes Sohn in dir geboren – und du darfst dich freuen“, so schreibt  Marina Roost in ihrem ergreifenden Text.

Mach's wie Jesus: In Gott verwurzelt und hilfreich den Menschen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293