Redaktion der pilger

Dienstag, 26. September 2017

Die ungleichen Brüder

Wenn das Ja zum Nein wird und das Nein zum Ja – Gedanken zum Matthäus-Evangelium 21, 28–32 von Studiendirektor i.R. Theo Wingerter

„Wir haben Bände voller Erkenntnisse und setzen im Grunde nichts davon um.“ So beklagte sich sinngemäß vor einigen Wochen ein angesehener Vogelkundler. Es werde nichts oder zu wenig gegen die Zerstörung der Natur unternommen. Wir hören uns kluge Reden an und geben dem Redner recht, ziehen aber keine Konsequenzen für unser Verhalten daraus, meinte er. – Dies kan ja auf sehr viele Bereiche übertragen werden und ist im Grunde zeitlos.

Im heutigen Evangelium greift Jesus auf eine solche Erfahrung in seiner Auseinandersetzung mit den Ältesten und Hohenpriestern zurück. Sie sehen sich auf der Seite Gottes und hörten den Ruf des Johannes des Täufers zur Umkehr. Sie verweigerten ihm jedoch den Glauben. Vordergründig sagen sie Ja, handeln aber Nein. Jesus geht es hier um die Offenheit für das Reich Gottes und um den Einsatz dafür.  

Auch das Verhalten des zweiten Sohnes entspricht einer zeitlosen Erfahrung, die z.B. Erwachsene mit Pubertierenden machen. Auf ihre Bitte hin folgt gelegentlich ein schroffes Nein des Jugendlichen. Der Auftrag kommt ihm ungelegen und er sieht ihren Sinn nicht ein, oder die Arbeit ist ihm zu anstrengend. Nach einer Zeit des Nachdenkens kommt er zur Einsicht, dass seine schroffe Ablehnung nicht weiter führt, ungerecht ist und die Liebe verletzt. Er versteht, dass die Arbeit notwendig getan werden muss und er sich nicht drücken darf. Er ändert seine Einstellung und übernimmt den Auftrag.

Im Beispiel Jesu geht der zweite Sohn schließlich doch zur Arbeit im Weinberg. Sein Verhalten gleicht dem der Zöllner und Dirnen. Ihr bisheriges Verhalten war ein Nein zum Willen Gottes. Aber im Gegensatz zu den Hohenpriestern und Ältesten haben sie auf Johannes den Täufer gehört. Darum bekommen sie einen Platz im Reich Gottes. 

Worin besteht das Beispielhafte in ihrem Verhalten? Sie sind offen für das Neue und bereit, neu nachzudenken. Sie stellen sich dem Willen Gottes. So versuchen sie herauszufinden, was Gott und dem Nächsten dient, und zu verstehen, was für sie wichtig und wesentlich ist.

Sie wissen, um die eigenen Schwächen und Unvollkommenheiten. Darum sehnen sie sich nach einem anderen Leben und haben ein Gespür für eine heilbringende Botschaft. Sie sind bereit, umzukehren und falsche Entscheidungen durch ein neues Handeln zu korrigieren. Der jüngere Bruder konfrontierte sein Nein mit dem Willen seines Vaters. Dies ließ ihn dann seine ursprüngliche Entscheidung revidieren.

Die intensive Auseinandersetzung mit dem Willen Gottes kann auch uns zu veränderten Erkenntnissen und Entscheidungen bringen, die der Realität der Gegenwart und unserem Leben gerecht werden. Ein ursprüngliches Nein zu bestimmten Verhaltensweisen z.B. auf dem Gebiet der Moral, kann so zu einem Ja werden. Wir müssen nur herausfinden, warum unter anderen Voraussetzungen der Wille Gottes zu zeitbedingten Vorschriften führte, welche damals für den Menschen sinnvoll und hilfreich waren, die heute aber nicht mehr weiterhelfen.

Auch für die Kirche ist es notwendig, frühere Vorschriften daran zu messen, ob sie dem Willen Gottes in der jeweiligen Zeit entsprechen. Wie in dem Beispiel Jesu aus dem Nein des jüngeren Bruders ein Ja wurde, dürfte eine ähnliche Korrektur auch für die Kirche möglich sein. Eine Veränderung der Lebensbedingungen der Menschen und eine tiefere Erkenntnis des Willens Gottes wird zu neuen Antworten auf Probleme der Gegenwart führen.

Zu jeder Zeit ist es der Wille Gottes, dass die Menschen fortbestehen und ein erfülltes und menschenwürdiges Leben führen. Als die Schöpfungserzählungen entstanden, war das Überleben des Menschen vielfach gefährdet. Damals war es zum Fortbestand der Menschheit notwendig, möglichst zahlreiche Nachkommen zu haben. Der Wille Gottes fand also seinen Niederschlag in dem Schöpfungsauftrag „Seid fruchtbar und mehret euch“ (Buch Genesis 1,28).

Wenn heute jedoch das Überleben der Menschheit durch eine drohende Überbevölkerung gefährdet ist, muss der Wille Gottes zu neuen Erkenntnissen und Schlussfolgerungen führen. Nicht die unkontrollierte Fortpflanzung ist heute gefordert. Eine vernünftige Weitergabe des Lebens in einer verantworteten Elternschaft entspricht dem Willen Gottes. Auf diesem Hintergrund muss die Kirche auch die Enzyklika „Humanae vitae“ mit ihrem absoluten Nein zu dem Verbot der künstlichen Empfängnisverhütung verändern. Aus ihrem Nein würde schließlich ein Ja dazu: Aus den gewonnenen Einsichten sind Konsequenzen für ihre Vorschriften und das konkrete Handeln zu ziehen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293