Redaktion der pilger

Mittwoch, 24. April 2019

Hilfe für Steine statt für Notleidende?

„Schützt die Erde wie Notre-Dame“ hat die junge Teilnehmerin einer Schüler-Demonstration in München auf ihr Plakat geschrieben. Foto: actionpress

Debatte über Spenden für Notre-Dame auch in Deutschland

Frankreich debattiert heftig über Millionen-Spenden des Geldadels für Notre-Dame. Aber auch in Deutschland gibt es Diskussionen darüber, ob man angesichts von Hunger und Not auch für „kaputte Steine“ spenden sollte.

Auch wenn die Debatte nicht so heftig geführt wird wie in Frankreich. Auch wenn es nicht zuerst um die Frage geht, ob die superreichen Spender, die den Wiederaufbau der Pariser Kathedrale Notre-Dame mit Millionensummen unterstützen wollen, in Wirklichkeit „reiche Mistkerle“ sind, die sich ansonsten hemmungslos bereichern: Auch in Deutschland ging am Osterwochenende die Diskussion weiter, ob Spenden für das französische Wahrzeichen moralisch angebracht sind.

Solidarität aus europäischem Geist – so lautet das Argument der deutschen Spendenbefürworter. Lieber in Menschen investieren als in kaputte Steine – so die Forderung der Kritiker. „Ich habe mir sehnlich gewünscht, dass noch in der Brandnacht Deutschland Großherzigkeit offenbart hätte“, schrieb der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm am Ostersamstag im Bonner „General-Anzeiger“. Ohne Großherzigkeit kein neues Europa. Stattdessen habe die Bundesregierung nur pflichtgemäße Beileidsbekundungen abgegeben.

Die Gegenposition bezog Linken-Politiker Gregor Gysi im „Tagesspiegel“. Er kritisierte die französischen Unternehmerfamilien der Arnaults, Pinaults und Bettencourts, die innerhalb von Stunden 100 beziehungsweise 200 Millionen Euro zugesagt hatten. „Wieso spenden sie nicht, um den Hunger zu bekämpfen oder für die Seenotrettung im Mittelmeer?“ Bedenken formulierte auch der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Zwar sei der Wiederaufbau von Notre-Dame für ihn ein Herzensanliegen. „Dabei dürfen aber nicht die abgebrannten Wohn- und Krankenhäuser in Aleppo, Mossul, Palästina, Nigeria, Jemen und die Menschen dort vergessen werden.“

Schon unmittelbar nach dem Brand gab es auch aus Deutschland zahlreiche Hilfsangebote und Spendenaufrufe. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warb dafür, den Wiederaufbau des „Wahrzeichens europäischer Kultur“ zu unterstützen. In Berlin bat der Senat um Spenden für die Partnerstadt Paris. Auch das Erzbistum Berlin rief zur Osterkollekte für Notre-Dame auf. Es gehe um eine Geste der Verbundenheit mit den dortigen Katholiken.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erinnerte daran, dass der Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Dresdner Frauenkirche in den 90er Jahren durch einen großen Anteil internationaler Spenden ermöglicht worden sei. Die Stiftung Frauenkirche Dresden erklärte, man könne den „Schmerz über die brandbedingten Wunden am Wahrzeichen Frankreichs und der französischen Christenheit“ nachempfinden – „weil wir ihn aus der Geschichte der Frauenkirche Dresden leidvoll erinnern“.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und die Deutsche UNESCO-Kommission eröffneten Spendenkonten. „Notre-Dame berührt uns so, als wäre es eine Kirche in Deutschland“, sagte Laschet. Die Kathedrale sei einer der bedeutendsten Orte der Christenheit weltweit. Zugleich bot NRW die Hilfe der vier Dombauhütten in Aachen, Köln, Soest und Xanten an, Bayern stellte Hilfe der Dombauhütten in Regensburg, Passau und Bamberg in Aussicht.
Angesichts der Debatte stellen sich zahlreiche Fragen: Können Reiche zu viel spenden und durch die öffentliche Zurschaustellung ihres Reichtums gar ein Symbol zerstören, das die Gesellschaft für sich beansprucht? Muss hinter einer Spende immer eine moralisch reine Absicht stecken? Und lässt sich immer fragen, ob eine Spende nicht viel sinnvoller für andere Zwecke ausgegeben werden könnte?

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor jedenfalls wies den Versuch zurück, Spenden für die Kathedrale gegen Spenden für Menschen in Not auszuspielen. Notre-Dame symbolisiere ein Stück Menschheitsgeschichte und vereine Menschen aller Religionen und Überzeugungen, sagte sie dem Portal t-online.

Sie verwies zugleich auf ein psychologisches Problem: Bei Notre-Dame lasse sich der Schaden mit Geld einigermaßen wieder beheben. „Die humanitäre Hilfe dagegen ist tragischerweise ein Fass ohne Boden.“ Ununterbrochen seien hunderte Millionen Menschen durch Hunger, Krankheit und Kriege bedroht. Kaddor ist überzeugt: Das Leid der Menschheit lasse sich nicht allein mit Spendengeldern beseitigen. Nötig wäre eine grundsätzliche Korrektur der internationalen Politik.
(Christoph Arens)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

04.08.21
Redaktion der pilger

Wir müssen solidarisch bleiben

Vor allem die Schwachen im Blick behalten. Die Corona-Krise in Deutschland ist nach...
04.08.21
Redaktion der pilger

Brauch aus dem Mittelalter

Am Samstag, 7. August, lädt die Saliergesellschaft Speyer zum 30. Mal zum...
04.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Thema Frieden im Blick

Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung sind zentrale christliche...
04.08.21
Redaktion der pilger

Täglich eine warme Mahlzeit

Das Heinrich Pesch Haus versorgt Bedürftige mit kostenlosem Mittagessen. Bislang...
28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
Treffer 1 bis 40 von 4297