Redaktion der pilger

Mittwoch, 05. Februar 2020

Angesprochen und gefordert

Dem Himmel so nah. Berge sind besondere Orte der Gottbegegnung. In der Bergpredigt verdichtet sich Jesu Rede von Gott. (Foto: actionpress)

Wir sind „Licht der Welt“ und „Salz der Erde“

„Salz der Erde“, „Licht der Welt“, „Stadt auf dem Berg“ – drei einfache, aber sehr eindrucksvolle Sprachbilder der „Bergpredigt“ im Evangelium nach Matthäus. Was oder wer ist damit gemeint? Hat das etwas mit uns zu tun?
Die Bergpredigt ist nicht nur die erste große Rede Jesu, sie enthält auch seine zentrale Botschaft. Schon die Hinführung zur Rede weist auf Entscheidendes hin. Jesus stieg auf einen Berg. „Dann begann er zu reden und er lehrte sie“.
In den acht Seligpreisungen, die Jesus seiner Rede voranstellt, werden die Haltungen des Menschen gepriesen, die sein Leben vor Gott gelingen lassen. Anders als die Fähigkeiten, die zu Ruhm und Erfolg und führen, werden hier Tugenden gepriesen, die den Menschen vor Gott „gerecht“ machen, die ein gutes Zusammenleben möglich werden lassen und die Frieden schaffen – jeweils hier und jetzt.
Im „Vaterunser“, dem zentralen Gebet der Bergpredigt, heißt es dann: „Dein Reich komme“. Diese Bitte setzt voraus, dass die Menschen „Frieden stiften“ und „arm sind vor Gott“, also offen für Gott.
Den Seligpreisungen folgen in der Bergpredigt diese drei sehr eindrucksvollen Bilder, eben die vom Salz der Erde, vom Licht der Welt und von der Stadt auf dem Berg.  Diese Leitbilder sind für jeden nachvollziehbar, denn sie sind aus der Alltagserfahrung genommen – es sind Urbilder, jenseits zeitlicher oder kultureller Grenzen.
Jesus richtet seine Worte an seine Jünger, aber auch an die Menschen, die ihm folgen. Ihnen allen wendet er sich zu, er begegnet ihnen in großer Zuneigung und Wertschätzung. Insbesondere die Bildworte selbst sind von außerordentlicher Wirkung. Jesus sagt nicht: „Ihr sollt Salz sein“, sondern, in direkter Ansprache: „Ihr seid das Salz“, „Ihr seid das Licht“. Welch ein Vertrauen! Freilich enthält das Vertrauen auch einen Auftrag. Kein Zweifel, dass am Ende der Rede „die Menge sehr betroffen war“. Gewiss auch seine Jünger, also die engere Schar derer, die Jesus folgten.
Hier stellt sich für uns die Frage: An wen sind die Worte vom Salz der Erde, vom Licht der Welt und der Stadt auf dem Berg heute gerichtet? Wenn wir uns als die verstehen, die Jesus nachzufolgen versuchen, dann sind sie an uns gerichtet und machen uns betroffen: „Ihr seid das Salz“. Ihr! Wir? Wirklich wir? Was ist dann die Konsequenz?
Wenn wir Christen wirklich „Licht der Welt“ sind, wird das Reich Gottes auf Erden ein Stück weit sichtbar. Wie kann das sein? Bleiben wir beim Vergleich der Bildworte: Salz bewahrt Speisen vor dem Verderben, Salz würzt die Speisen, Salz reinigt und heilt. Für die jüdischen Zuhörer damals hatte Salz zudem eine bedeutende Funktion beim Bundesschluss mit Gott. Im Buch Numeri (18, 19) wird der Bund Gottes mit seinem Volk Israel gar „Salzbund“ genannt.
Der Evangelist Matthäus sieht in der Gemeinde der Jünger Jesu das wahre Israel, diejenigen, die den Bund mit Gott lebendig halten und leuchten lassen. Das alles enthält bei Matthäus auch Kritik an seinem Volk, denn nun bilden für ihn die Jünger Jesu die „Stadt auf dem Berg“.
Freilich kann genau dies auch für die Christen, für die Kirche, für uns selbst Anlass zu unkritischer Überheblichkeit werden – und wurde es leider ja auch schon. Die Bildworte vom Salz, vom Licht und von der Stadt auf dem Berg dürfen keinesfalls selbstgerecht auf uns selbst und auch nicht auf „die Kirche“ verstanden werden. Diese Worte sind Zusage, aber auch Mahnung. Schützendes Salz und leuchtendes Licht kann die Kirche nur sein, wenn sie nicht Macht ausübt, wenn sie ihren Einfluss nicht missbraucht, sondern wenn sie sich vom Geist Jesu leiten lässt, der in den Seligpreisungen deutlich wird.
Konkret bewusst wurde mir der Sinn dieses Bildwortes bei einer Schiffsfahrt in der Ägäis mit Ziel Santorin. Diese weiße, leuchtende Stadt auf dem Berg kann nicht verborgen bleiben. Die Gemeinde Jesu soll es nicht.
Das Wort vom „Licht in der Welt“ ist besonders einprägsam und verständlich. Bei einem Flutlichtspiel im Frankfurter Waldstadion habe ich es einmal erlebt: Der Strom fiel aus. Plötzlich war es völlig dunkel. Dann zündete einer ein Feuerzeug an – für einen Moment ein starkes Zeichen: Auch der einzelne kann leuchten. „So soll euer Licht vor den Menschen leuchten“.
Jesus verwendet die so eindrucksvollen Symbole, um denen, die ihm folgen, um der Kirche die Dienste an und in der Welt zu zeigen. Das seid Ihr: Salz der Erde! Licht der Welt! Die Stadt auf dem Berg! Wie wird die Kirche, wie werden wir dieser Herausforderung gerecht?

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.21
Redaktion der pilger

Selbst handeln

Jesus appelliert an unsere Glaubenskraft
21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
Treffer 1 bis 40 von 4293