Redaktion der pilger

Mittwoch, 13. Mai 2020

Der andere Beistand

Gott ist auch jetzt an unserer Seite

Im Evangelium zum sechsten Ostersonntag verheißt Jesus seinen Jüngern den Parakleten, der für immer bei ihnen bleiben soll. In den vielen Bibelübertragungen wird das griechische Wort „parakletos“ unterschiedlich übersetzt: „Beistand“ (Einheitsübersetzung), „Tröster“ (Lutherbibel), aber auch „Helfer“, „Anwalt“ oder „Stellvertreter“. Der Grundgedanke dahinter ist derselbe: Jesus lässt seine Jünger auch nach seiner Himmelfahrt nicht im Stich: „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück“. Er verspricht, ihnen nahe zu bleiben: „Ihr seid in mir und ich bin in euch“. Als der Auferstandene verheißt er auch ihnen das Leben in Fülle: „Ich lebe und auch ihr werdet leben“. Was für eine großartige Zusage!

Im ersten Johannesbrief wird Jesus selbst als „Paraklet“, als göttlicher Beistand, bezeichnet (2,1). Er selbst hat uns mit Gott versöhnt und tritt für uns beim Vater ein. Erst von daher erschließt sich, was Jesus mit dem „anderen“ Beistand meint. Die irdische Zeitspanne Jesu war begrenzt. Nach seiner Rückkehr zum Vater braucht es deshalb nicht einfach nur eine andere Person und danach wieder eine, sondern eine ganz andere Weise, wie die Jünger die Nähe Gottes erfahren können: Einen Tröster, der nicht mehr den Begrenzungen von Raum und Zeit unterliegt. Einen Beistand für alle Menschen zu allen Zeiten und an allen Orten: Gottes Heiligen Geist.
Spätestens ab dem zweiten Jahrtausend ist die westliche Kirche, so das Urteil vieler Theologen, in eine Phase der „Geistvergessenheit“ eingetreten. In der katholischen Theologie, Liturgie und Frömmigkeit spielte (und spielt zum Teil bis heute) der Heilige Geist kaum eine Rolle – anders als in der Orthodoxie oder in den so genannten Pfingstkirchen, die dem Wirken des Gottesgeistes viel Raum geben. Ein Grund für diese Geistvergessenheit ist, dass das westliche Denken bestrebt war, das unverfügbare Wirken des Heiligen Geistes greifbarer zu machen: in Strukturen, Ritualen und Wahrheiten. Seine Aufgabe ging gewissermaßen auf die Kirche über. Sie wurde als „Christus prolongatus“ verstanden, als der fortlebende Christus auf Erden, und der Heilige Geist als „Seele der Kirche“. Besonders greifbar wird dies in einer der Bezeichnungen für den Papst: „Stellvertreter Christi“ – als wäre der Papst an die Stelle des abwesenden Christus getreten, der sein Werk weiterführt.
Doch diese Sichtweise überhöht nicht nur das Wesen der Kirche, sie engt zugleich das Wirken des Heiligen Geistes ein. Jesus hingegen spricht von einem „anderen“ Beistand – einem Beistand, den „die Welt“ nicht erkennt. Einem Beistand, dessen Wirken sich nicht in historisch greifbaren, konkreten Zeichen erschöpft oder der nur einer oder wenigen bestimmten Personen verheißen ist. Einem Beistand, der „ganz anders“ ist – unverfügbar, auch und gerade dort am Werk, wo wir ihn am wenigsten vermuten. Mit anderen Worten: Gottes Geist weht, wo er will (Joh 3,8) – auch, aber eben nicht nur innerhalb der Grenzen der sichtbaren Kirche.
Die aktuelle Corona-Krise – sie ist ein Testfall für unseren Glauben an das Anders-Sein und die Wirkmächtigkeit des von Gott verheißenen Beistands. Gerade dann, wenn wir beginnen, an der Güte und Menschenliebe Gottes zu zweifeln – weil er es nicht verhindert, dass weltweit hunderttausende Menschen an Corona sterben, dass Millionen Menschen um ihre Existenz fürchten, dass gerade die Schwächsten in der Gesellschaft am stärksten unter der Pandemie leiden müssen. Gerade dann, wenn die gewohnten Glaubensrituale aus Sicherheitsgründen unterbleiben müssen oder nur unter strengen Auflagen gefeiert werden können: der gemeinschaftliche Gottesdienst, die Feier der Sakramente, das gemeinsame Singen, der herzliche Friedensgruß und das Zusammenbleiben nach dem Gottesdienst. Gerade dann gilt es Gott zuzutrauen, dass er auch in dieser Situation bei uns ist und uns beisteht – wenn auch auf ganz andere Weise.
Für den Evangelisten Johannes ist der Schlüssel, um den „anderen Beistand“ zu erkennen, die Liebe. Und wieviel Liebe ist in den vergangenen Wochen in unserer Welt sichtbar worden: im selbstlosen Einsatz so vieler Menschen in der Pflege, in der Forschung und in all den anderen systemrelevanten Berufen; in vielfältigen und uneigennützigen Formen der Nachbarschaftshilfe und gegenseitigen Aufmunterung; in neuen (meist digitalen) Formen, den Glauben miteinander zu teilen und zu feiern! In all dem war und ist Gottes anderer Beistand am Werk. Darauf dürfen wir auch und gerade jetzt, wo so vieles anders ist als sonst, vertrauen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Dekanatskantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum...
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Tagung unter Druck

Herbstvollversammlung: Deutsche Bischöfe ringen um Reformen
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
Treffer 1 bis 40 von 4346