Redaktion der pilger

Mittwoch, 13. Mai 2020

Der andere Beistand

Gott ist auch jetzt an unserer Seite

Im Evangelium zum sechsten Ostersonntag verheißt Jesus seinen Jüngern den Parakleten, der für immer bei ihnen bleiben soll. In den vielen Bibelübertragungen wird das griechische Wort „parakletos“ unterschiedlich übersetzt: „Beistand“ (Einheitsübersetzung), „Tröster“ (Lutherbibel), aber auch „Helfer“, „Anwalt“ oder „Stellvertreter“. Der Grundgedanke dahinter ist derselbe: Jesus lässt seine Jünger auch nach seiner Himmelfahrt nicht im Stich: „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück“. Er verspricht, ihnen nahe zu bleiben: „Ihr seid in mir und ich bin in euch“. Als der Auferstandene verheißt er auch ihnen das Leben in Fülle: „Ich lebe und auch ihr werdet leben“. Was für eine großartige Zusage!

Im ersten Johannesbrief wird Jesus selbst als „Paraklet“, als göttlicher Beistand, bezeichnet (2,1). Er selbst hat uns mit Gott versöhnt und tritt für uns beim Vater ein. Erst von daher erschließt sich, was Jesus mit dem „anderen“ Beistand meint. Die irdische Zeitspanne Jesu war begrenzt. Nach seiner Rückkehr zum Vater braucht es deshalb nicht einfach nur eine andere Person und danach wieder eine, sondern eine ganz andere Weise, wie die Jünger die Nähe Gottes erfahren können: Einen Tröster, der nicht mehr den Begrenzungen von Raum und Zeit unterliegt. Einen Beistand für alle Menschen zu allen Zeiten und an allen Orten: Gottes Heiligen Geist.
Spätestens ab dem zweiten Jahrtausend ist die westliche Kirche, so das Urteil vieler Theologen, in eine Phase der „Geistvergessenheit“ eingetreten. In der katholischen Theologie, Liturgie und Frömmigkeit spielte (und spielt zum Teil bis heute) der Heilige Geist kaum eine Rolle – anders als in der Orthodoxie oder in den so genannten Pfingstkirchen, die dem Wirken des Gottesgeistes viel Raum geben. Ein Grund für diese Geistvergessenheit ist, dass das westliche Denken bestrebt war, das unverfügbare Wirken des Heiligen Geistes greifbarer zu machen: in Strukturen, Ritualen und Wahrheiten. Seine Aufgabe ging gewissermaßen auf die Kirche über. Sie wurde als „Christus prolongatus“ verstanden, als der fortlebende Christus auf Erden, und der Heilige Geist als „Seele der Kirche“. Besonders greifbar wird dies in einer der Bezeichnungen für den Papst: „Stellvertreter Christi“ – als wäre der Papst an die Stelle des abwesenden Christus getreten, der sein Werk weiterführt.
Doch diese Sichtweise überhöht nicht nur das Wesen der Kirche, sie engt zugleich das Wirken des Heiligen Geistes ein. Jesus hingegen spricht von einem „anderen“ Beistand – einem Beistand, den „die Welt“ nicht erkennt. Einem Beistand, dessen Wirken sich nicht in historisch greifbaren, konkreten Zeichen erschöpft oder der nur einer oder wenigen bestimmten Personen verheißen ist. Einem Beistand, der „ganz anders“ ist – unverfügbar, auch und gerade dort am Werk, wo wir ihn am wenigsten vermuten. Mit anderen Worten: Gottes Geist weht, wo er will (Joh 3,8) – auch, aber eben nicht nur innerhalb der Grenzen der sichtbaren Kirche.
Die aktuelle Corona-Krise – sie ist ein Testfall für unseren Glauben an das Anders-Sein und die Wirkmächtigkeit des von Gott verheißenen Beistands. Gerade dann, wenn wir beginnen, an der Güte und Menschenliebe Gottes zu zweifeln – weil er es nicht verhindert, dass weltweit hunderttausende Menschen an Corona sterben, dass Millionen Menschen um ihre Existenz fürchten, dass gerade die Schwächsten in der Gesellschaft am stärksten unter der Pandemie leiden müssen. Gerade dann, wenn die gewohnten Glaubensrituale aus Sicherheitsgründen unterbleiben müssen oder nur unter strengen Auflagen gefeiert werden können: der gemeinschaftliche Gottesdienst, die Feier der Sakramente, das gemeinsame Singen, der herzliche Friedensgruß und das Zusammenbleiben nach dem Gottesdienst. Gerade dann gilt es Gott zuzutrauen, dass er auch in dieser Situation bei uns ist und uns beisteht – wenn auch auf ganz andere Weise.
Für den Evangelisten Johannes ist der Schlüssel, um den „anderen Beistand“ zu erkennen, die Liebe. Und wieviel Liebe ist in den vergangenen Wochen in unserer Welt sichtbar worden: im selbstlosen Einsatz so vieler Menschen in der Pflege, in der Forschung und in all den anderen systemrelevanten Berufen; in vielfältigen und uneigennützigen Formen der Nachbarschaftshilfe und gegenseitigen Aufmunterung; in neuen (meist digitalen) Formen, den Glauben miteinander zu teilen und zu feiern! In all dem war und ist Gottes anderer Beistand am Werk. Darauf dürfen wir auch und gerade jetzt, wo so vieles anders ist als sonst, vertrauen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Gottesdienst mit Picknick

Laumersheim: Katholische und evangelische Christen feierten Palmbergfest
09.06.21
Redaktion der pilger

Straftat gegen das Leben

Künftig ahndet das Kirchenrecht Missbrauch schärfer als bisher
09.06.21
Redaktion der pilger

Im Auftrag des Papstes

Vatikan stellt Erzbistum Köln und seinen Kardinal auf den Prüfstand
04.06.21
Redaktion der pilger

Kardinal Marx bietet Papst Amtsverzicht an

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat Papst Franziskus gebeten, seinen Verzicht...
04.06.21
Redaktion der pilger

Besser gemeinsam

Ein jüdischer und ein muslimischer Theologe fordern: „Umdenken!“
04.06.21
Redaktion der pilger

Nothilfe für Kolumbien

Sternsinger stellen 50 000 Euro für Nahrungsmittel und Hygieneprodukte bereit
04.06.21
Redaktion der pilger

Für uns

„Fronleichnam“ ist ein Fest unseres Lebens
26.05.21
Redaktion der pilger

Plan mit Potenzial

Papst Franziskus schickt die gesamte katholische Weltkirche auf einen synodalen Weg
26.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Das System krankt“

Caritas und Diakonie drängen auf eine schnelle Reform in der Pflege
26.05.21
Redaktion der pilger

Wenn es eine Sünde gibt, dann ist es eine

Sexueller Missbrauch: Es heißt in der Kirche oft, man wolle „die Perspektive...
26.05.21
Redaktion der pilger

Gott ist Liebe

Der „Gnadenstuhl“ zeigt, was Dreifaltigkeit bedeutet
26.05.21
Redaktion der pilger

Es rumort in der Kirche

Die Problemlagen sind jedoch nicht überall gleich
26.05.21
Redaktion der pilger

Pilgern untern Baum oder vom Sofa aus

Sich digital auf den Weg machen – ACK bringt neue Pilgerweg-App an den Start
26.05.21
Redaktion der pilger

Zeichen der Solidarität

„Mahlzeit LU“ kocht seit einem Jahr für bedürftige Menschen
24.05.21
Redaktion der pilger

Eine frohe Feier mit Ermutigung

Was das Pfingstfest für Jesu Jünger und für uns ist
21.05.21
Redaktion der pilger

Diesmal mit Festbewirtung

Maria Rosenberg lädt zum zweiten Wallfahrtsfest unter Pandemie-Bedingungen
21.05.21
Redaktion der pilger

Gartenarbeit und Gebet

Leben im Geist des heiligen Franziskus: Das lernen Jugendliche im Kloster...
21.05.21
Redaktion der pilger

„Quelle der Zwietracht“

Der Vatikan bremst einen Plan konservativer US-Bischöfe aus
21.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Einigung erzielt

Rörig und katholische Orden regeln Missbrauchsaufarbeitung
21.05.21
Redaktion der pilger

200. Geburtstag von Kneipp

Ein Pfarrer, der zum bahnbrechenden „Wasserdoktor“ wurde
21.05.21
Redaktion der pilger

Einsatz für Versöhnung

Der Dahner Historiker Otmar Weber erhielt das Bundesverdienstkreuz
12.05.21
Redaktion der pilger

Ziele zu verschärfen, reicht allein nicht

Das Klimaschutzgesetz ist in Teilen verfassungswidrig. Jugendliche fordern...
12.05.21
Redaktion der pilger

Große Freude mit Bauchkribbeln

Schwule und lesbische Paare suchten den Segen der Kirche
12.05.21
Redaktion der pilger

Corona verstärkt den Druck

Familienbund fordert bessere Rahmenbedingungen für Familien
12.05.21
Redaktion der pilger

Gemeinsam ökologisch handeln

Renovabis-Pfingstaktion nimmt Schöpfungsverantwortung in den Blick
12.05.21
Redaktion der pilger

Stark für die Zukunft

Dass Glaube im Leben helfen kann, wissen viele nicht. Sophia Dohle will es ihnen...
12.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Filter als Schutz vor Corona

In den Ludwigshafener Werkstätten sorgen Beschäftigte für ein sicheres Busklima
12.05.21
Redaktion der pilger

Aus vollem Herzen

Das Gotteslob ist die Melodie unseres Lebens
05.05.21
Redaktion der pilger

„Einmal Segen?“

Rosenberg: Biker bitten um den Schutz des Hl. Christophorus per Drive-in
05.05.21
Redaktion der pilger

Singen ist wie beten

In der Musik findet Sarah Brendel ihr inneres Zuhause
05.05.21
Redaktion der pilger

Am Rande des Ruins

Die Pandemie hat die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland vergrößert. Was...
05.05.21
Redaktion der pilger

Beisetzung nach 65 Jahren

Speyer: Erde von nordfranzösischen Schlachtfeldern in Pax-Christi-Kapelle überführt
05.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Damit andere das nicht erleben müssen

Bernd Held über seine Erfahrungen im Umgang mit Missbrauch und seine Mitwirkung im...
05.05.21
Redaktion der pilger

ZdK vor großen Umbrüchen

Sexualisierte Gewalt und Missbrauch: Ein Thema, mit dem sich nur die Bischöfe...
05.05.21
Redaktion der pilger

Gut geeignet für Tagestouren

Grandiose Aussichten, schöne Orte: Unterwegs auf dem rheinland-pfälzischen...
30.04.21
Redaktion der pilger

Kraftquelle für Leben und Liebe

Gedanken zum Sonntags-Evangelium: In Jesus haben wir das Leben in Fülle
30.04.21
Redaktion der pilger

Kirchentag daheim

Fragen und Antworten zum digitalen Christentreffen: Wie kann ich mitmachen?
30.04.21
Redaktion der pilger

Trotz Schatten auch Licht

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf alle Bereiche des Speyerer Doms aus –...
21.04.21
Redaktion der pilger

Der gute Hirte herrscht nicht, er sorgt

Gedanken zum Sonntags-Evangelium: Jesus will, dass wir Leben in Fülle haben