Redaktion der pilger

Mittwoch, 13. Mai 2020

Der andere Beistand

Gott ist auch jetzt an unserer Seite

Im Evangelium zum sechsten Ostersonntag verheißt Jesus seinen Jüngern den Parakleten, der für immer bei ihnen bleiben soll. In den vielen Bibelübertragungen wird das griechische Wort „parakletos“ unterschiedlich übersetzt: „Beistand“ (Einheitsübersetzung), „Tröster“ (Lutherbibel), aber auch „Helfer“, „Anwalt“ oder „Stellvertreter“. Der Grundgedanke dahinter ist derselbe: Jesus lässt seine Jünger auch nach seiner Himmelfahrt nicht im Stich: „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück“. Er verspricht, ihnen nahe zu bleiben: „Ihr seid in mir und ich bin in euch“. Als der Auferstandene verheißt er auch ihnen das Leben in Fülle: „Ich lebe und auch ihr werdet leben“. Was für eine großartige Zusage!

Im ersten Johannesbrief wird Jesus selbst als „Paraklet“, als göttlicher Beistand, bezeichnet (2,1). Er selbst hat uns mit Gott versöhnt und tritt für uns beim Vater ein. Erst von daher erschließt sich, was Jesus mit dem „anderen“ Beistand meint. Die irdische Zeitspanne Jesu war begrenzt. Nach seiner Rückkehr zum Vater braucht es deshalb nicht einfach nur eine andere Person und danach wieder eine, sondern eine ganz andere Weise, wie die Jünger die Nähe Gottes erfahren können: Einen Tröster, der nicht mehr den Begrenzungen von Raum und Zeit unterliegt. Einen Beistand für alle Menschen zu allen Zeiten und an allen Orten: Gottes Heiligen Geist.
Spätestens ab dem zweiten Jahrtausend ist die westliche Kirche, so das Urteil vieler Theologen, in eine Phase der „Geistvergessenheit“ eingetreten. In der katholischen Theologie, Liturgie und Frömmigkeit spielte (und spielt zum Teil bis heute) der Heilige Geist kaum eine Rolle – anders als in der Orthodoxie oder in den so genannten Pfingstkirchen, die dem Wirken des Gottesgeistes viel Raum geben. Ein Grund für diese Geistvergessenheit ist, dass das westliche Denken bestrebt war, das unverfügbare Wirken des Heiligen Geistes greifbarer zu machen: in Strukturen, Ritualen und Wahrheiten. Seine Aufgabe ging gewissermaßen auf die Kirche über. Sie wurde als „Christus prolongatus“ verstanden, als der fortlebende Christus auf Erden, und der Heilige Geist als „Seele der Kirche“. Besonders greifbar wird dies in einer der Bezeichnungen für den Papst: „Stellvertreter Christi“ – als wäre der Papst an die Stelle des abwesenden Christus getreten, der sein Werk weiterführt.
Doch diese Sichtweise überhöht nicht nur das Wesen der Kirche, sie engt zugleich das Wirken des Heiligen Geistes ein. Jesus hingegen spricht von einem „anderen“ Beistand – einem Beistand, den „die Welt“ nicht erkennt. Einem Beistand, dessen Wirken sich nicht in historisch greifbaren, konkreten Zeichen erschöpft oder der nur einer oder wenigen bestimmten Personen verheißen ist. Einem Beistand, der „ganz anders“ ist – unverfügbar, auch und gerade dort am Werk, wo wir ihn am wenigsten vermuten. Mit anderen Worten: Gottes Geist weht, wo er will (Joh 3,8) – auch, aber eben nicht nur innerhalb der Grenzen der sichtbaren Kirche.
Die aktuelle Corona-Krise – sie ist ein Testfall für unseren Glauben an das Anders-Sein und die Wirkmächtigkeit des von Gott verheißenen Beistands. Gerade dann, wenn wir beginnen, an der Güte und Menschenliebe Gottes zu zweifeln – weil er es nicht verhindert, dass weltweit hunderttausende Menschen an Corona sterben, dass Millionen Menschen um ihre Existenz fürchten, dass gerade die Schwächsten in der Gesellschaft am stärksten unter der Pandemie leiden müssen. Gerade dann, wenn die gewohnten Glaubensrituale aus Sicherheitsgründen unterbleiben müssen oder nur unter strengen Auflagen gefeiert werden können: der gemeinschaftliche Gottesdienst, die Feier der Sakramente, das gemeinsame Singen, der herzliche Friedensgruß und das Zusammenbleiben nach dem Gottesdienst. Gerade dann gilt es Gott zuzutrauen, dass er auch in dieser Situation bei uns ist und uns beisteht – wenn auch auf ganz andere Weise.
Für den Evangelisten Johannes ist der Schlüssel, um den „anderen Beistand“ zu erkennen, die Liebe. Und wieviel Liebe ist in den vergangenen Wochen in unserer Welt sichtbar worden: im selbstlosen Einsatz so vieler Menschen in der Pflege, in der Forschung und in all den anderen systemrelevanten Berufen; in vielfältigen und uneigennützigen Formen der Nachbarschaftshilfe und gegenseitigen Aufmunterung; in neuen (meist digitalen) Formen, den Glauben miteinander zu teilen und zu feiern! In all dem war und ist Gottes anderer Beistand am Werk. Darauf dürfen wir auch und gerade jetzt, wo so vieles anders ist als sonst, vertrauen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.09.10
Redaktion der pilger

Papst sieht Abkehr von christlichen Werten

Neuer deutscher Botschafter beim Heiligen Stuhl zum Antrittsbesuch bei Benedikt XVI.
16.09.10
Redaktion der pilger

Ein funkelnder Stein im Mosaik der Heiligen Gottes

Papst Benedikt XVI. spricht in England Kardinal John Henry Newman selig – Mit 44...
16.09.10
Redaktion der pilger

Priesterberuf: Leidenschaft aus dem Kohlenfeuer

Priestertag am 9. September im Exerzitienhaus Maria Rosenberg – Festvortrag des...
16.09.10
Redaktion der pilger

Das ist kein gutes Signal

Die Sache ist nicht ganz verständlich. Trotz Wirtschaftskrise hat in den...
09.09.10
Redaktion der pilger

Wegbereiter der katholischen Soziallehre

Papst Benedikt XVI. besucht die Heimat von „Arbeiterpapst“ Leo XIII.
09.09.10
Redaktion der pilger

Experiment gelungen: Fortbildung für Weihejahrgänge

27 Priester verbringen gemeinsam eine Weiterbildungswoche im Priesterseminar Speyer...
09.09.10
Redaktion der pilger

„Besonderer Tag für ganze Diözese“

Bischof Wiesemann sendet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den seelsorglichen...
09.09.10
Redaktion der pilger

Und im Himmel freut sich Gott

Wie er die Sünder liebt und wie wir es ihm nachtun sollen
09.09.10
Redaktion der pilger

Es geht um einen Nachdenkprozess

Zum Thema Sarrazin
08.09.10
Redaktion der pilger

Frauengebetskette und weitere Termine

Für den Oktober, den Monat der Weltmission, erarbeiten die Frauenverbände kfd und...
02.09.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Letzter Wallfahrtstag in Ranschbach
02.09.10
Redaktion der pilger

Ein Brief mit Langzeitwirkung

Das Evangelium sprengt soziale Barrieren
02.09.10
Redaktion der pilger

Rahmen für ökumenische Partnerschaft

Zusammenarbeit in sich wandelnden Seelsorgeräumen – Landauer Gemeinden schließen...
02.09.10
Redaktion der pilger

„Ein unschätzbares Geschenk“

Feiern zum hundertsten Geburtstag von Mutter Teresa
02.09.10
Redaktion der pilger

Dank für treuen Dienst auf Maria Rosenberg

Bischof Wiesemann verabschiedet Monsignore Dr. Hans-Peter Arendt als Direktor –...
02.09.10
Redaktion der pilger

Pakistan: Lassen uns Flutopfer kalt?

Ausmaß der Katastrophe und Hilfsbereitschaft stehen in anderem Verhältnis als bei...
26.08.10
Redaktion der pilger

Stellen wir uns doch auf Gnade ein

Ein Beitrag von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert zum 22. Sonntag im Jahreskreis...
26.08.10
Redaktion der pilger

Kirche setzt stärker auf Prävention

Bischöfe einigen sich auf Neufassung der kirchlichen Leitlinien zum Umgang mit...
26.08.10
Redaktion der pilger

Ein Gang durch den Monat September

Das Kreuz in einer verweltlichten Zeit – Hildegard von Bingen und Caritasbegründer...
26.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

„Solilauf“ für Kamerun und Kalkutta
26.08.10
Redaktion der pilger

Ungewöhnliche Aussicht genossen

Caritasverband dankt ehrenamtlichen Sammlern mit Führung durch den Speyerer Dom
26.08.10
Redaktion der pilger

Zivildienst, Freiwilligendienst oder ...?

Caritas widerspricht Bundesfamilienministerin Kristina Schröder
19.08.10
Redaktion der pilger

Durch die enge Tür geht es zum Leben

Wir müssen uns bücken, wie Gott selbst es getan hat. Ein Beitrag von...
19.08.10
Redaktion der pilger

Jahrhundertflut bedroht Millionen

Pakistan: Nach dem Wasser drohen Krankheiten und Hunger – Berichte über verhungerte...
19.08.10
Redaktion der pilger

Vorsichtige Öffnung gegenüber Christen

Erdogan: Türkei kann von mehr Religionsfreiheit profitieren
19.08.10
Redaktion der pilger

Patronatsfest und Bischofsgeburtstag

Feierliche Gottesdienste zum Fest „Mariä Himmelfahrt“ im Speyerer Dom – Gläubige...
19.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Orgelfestwoche in Bad Dürkheim
19.08.10
Redaktion der pilger

Leben wir in einem Google-Land?

„Street View“ erhitzt die Gemüter
13.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Waldgottesdienst am Totenkopf am 15. August
13.08.10
Redaktion der pilger

Bund will bei humanitärer Hilfe kürzen

Einsparungen von 20 Prozent vorgesehen – Organisationen protestieren
13.08.10
Redaktion der pilger

Mit der „Caritas Credit Card“ Gutes tun

Erlös kommt benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugute
13.08.10
Redaktion der pilger

Evangelium zum Hochfest Mariä Himmelfahrt (Lesejahr C)

Studiendirektor i.R. Dr. Raimund Bard schreibt den Beitrag zum Lukas-Evangelium 1,...
13.08.10
Redaktion der pilger

Große Risiken, aber sie wollen weiter bohren

Im Golf von Mexiko: Die größte Erdöl-Katastrophe wird schön geredet
13.08.10
Redaktion der pilger

Nicht zu Lasten der Benachteiligten

Kirchen mischen sich in die Debatte um den Umbau des Hartz-IV-Systems ein
05.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Unter der Überschrift „Der Heilige Geist – aus seiner Fülle empfangen wir“ stehen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Kritik lässt die Kanzlerin an sich abperlen

Angela Merkel scheint immer gelassener zu werden, je krisenhafter die Schlagzeilen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Junge Leute bringen „Steine zum Sprechen“

Eine junge Frau und zwei junge Männer aus drei Ländern führen Touristen bis zum 22....
05.08.10
Redaktion der pilger

Immer mehr Dörfer veröden

Gegen das Aussterben der Dorf-Kultur: Bürgerbus-Vereine und Kircheninitiativen...
05.08.10
Redaktion der pilger

„Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht“

Ende Juli berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ von neuen Sparplänen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Warten – auf was?

Wach und mutig in die Zukunft sehen. Ein Beitrag von Diakon Hartmut von Ehr zum...