Redaktion der pilger

Mittwoch, 20. Mai 2020

Von Jesus das Beten lernen

Blickrichtung ändern und Einheit schaffen

Was für ein Gebet Jesu, vielleicht das eindrücklichste Gebet, das wir in der Bibel finden können. Es ist auch bekannt unter dem Namen „das hohepriesterliche Gebet“. Hier lernen wir sehr viel von Jesus über das Beten:
Gleich zu Beginn findet sich ein entscheidender Hinweis, denn da heißt es: „In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel.“ Beten heißt also zum Himmel aufsehen, die Blickrichtung ändern, nach oben sehen. Nicht mehr auf sich selbst sehen, auch nicht mehr auf die anderen, sondern nach oben zum Himmel. Jesus wendet sich im Gebet ganz seinem Gesprächspartner zu, nämlich Gott. Und alles andere ist egal. Er schaut allein auf ihn und wendet deshalb seinen Blick nach oben zum Himmel. Er konzentriert sich ganz auf Gott. Probieren wir es doch einmal: Halten wir in den nächsten Tagen für einen kurzen Moment inne und schauen nach oben zum Himmel. Für ein Gebet braucht es nicht immer viele Worte. Vielleicht beten wir am meisten, wenn wir am wenigsten sagen, und am wenigsten, wenn wir am meisten sagen. Manchmal reicht für ein Gebet einfach nur ein Blick, ein Blick zum Himmel in Richtung Gott.
Jesus sah also zum Himmel auf und betete. Aber was hat er eigentlich gebetet? Das lesen wir am Ende des vorliegenden Textes, dem leider der Schlusssatz fehlt, nämlich: „Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir!“ Beten heißt also auch Einheit schaffen. Jesus betet für die Menschen, die an ihn glauben, die zu ihm gehören. Er betet für seine Jünger. Und er betet, dass sie in der Gemeinschaft mit Gott bleiben. Er betet, dass sie eins werden – mit Gott und untereinander.
Was für eine schöne Bitte von Jesus und was für eine seltene Bitte, wenn ich da an meine Gebete denke. Wie oft bete ich dafür, dass meine Mitchristen in der Gemeinschaft mit Gott bleiben? Was wäre, wenn wir häufiger dafür beten würden, für die Einheit der Christen, für mehr Gemeinschaft zwischen den einzelnen Konfessionen, für mehr Einheit zwischen Mensch und Gott? Und was wäre, wenn wir dies gemeinsam täten, wenn wir wieder mehr gemeinsam beten würden? Denn beten heißt nicht nur um Einheit bitten, sondern vor allem eine Einheit werden, mit Gott und untereinander. Beten verbindet mit Gott und mit anderen Mitbetern.
Beten heißt Einheit schaffen. Aber: Bezieht sich dieser Punkt nur auf die Menschen, die schon an Gott glauben? Und was ist mit den anderen? Für die betet Jesus auch. In Vers 20 heißt es später im Evangelium: „Ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben.“ Beten heißt also auch, Menschen für Gott zu gewinnen. Das bedeutet sicher Überzeugungsarbeit zu leisten, viele Argumente zu haben, mutig vom Glauben zu reden und Menschen das Evangelium zu predigen. Aber wir können noch etwas anderes lesen, nämlich Menschen für Gott zu gewinnen, das heißt zunächst einmal, für diese Menschen zu beten. Jesus betet für die, die vom Evangelium hören und dann an ihn glauben werden.
An einer Stelle der Passionsgeschichte hat Jesus dies ganz eindrücklich getan, nämlich als er mit Petrus sprach und ihm sagte, dass er ihn bald verleugnen würde, fügte er hinzu: „Ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht erlischt“ (Lk 22,32). Auch in Gethsemane hat Jesus gebetet, ganz eindrücklich: „Mein Vater, wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber. Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst“ (Mt 26,39).
Das ist vielleicht das Schwierigste, das uns Jesus zumutet: Beten heißt, Dein Wille geschehe, Ja sagen zu Gottes Plänen, Zustimmung. Wir tun dies mit jedem Vaterunser. „Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.“ Aber: Fällt uns dies immer leicht? „Dein Wille geschehe“. So hat es Jesus im Garten Gethsemane gebetet, drei Mal. Und es ist ihm nicht leicht gefallen. Er hat gerungen, er hat gekämpft mit dieser Bitte. Aber er hat sie gebetet. Und nach dem dritten Mal kam er zu seinen Jüngern und sagte: „Siehe, die Stunde ist gekommen und der Menschensohn wird in die Hände von Sündern ausgeliefert“ (Mt 26,45). Jesus hat Gottes Plänen zugestimmt. Und er wurde gestärkt. Aber Gottes Willen können wir nur dann verstehen, wenn wir nicht reden, sondern wenn wir hören. Und vielleicht müssen wir dies neu lernen. Beten heißt still werden und warten, bis der Betende Gott hört.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Gottesdienst mit Picknick

Laumersheim: Katholische und evangelische Christen feierten Palmbergfest
09.06.21
Redaktion der pilger

Straftat gegen das Leben

Künftig ahndet das Kirchenrecht Missbrauch schärfer als bisher
09.06.21
Redaktion der pilger

Im Auftrag des Papstes

Vatikan stellt Erzbistum Köln und seinen Kardinal auf den Prüfstand
04.06.21
Redaktion der pilger

Kardinal Marx bietet Papst Amtsverzicht an

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat Papst Franziskus gebeten, seinen Verzicht...
04.06.21
Redaktion der pilger

Besser gemeinsam

Ein jüdischer und ein muslimischer Theologe fordern: „Umdenken!“
04.06.21
Redaktion der pilger

Nothilfe für Kolumbien

Sternsinger stellen 50 000 Euro für Nahrungsmittel und Hygieneprodukte bereit
04.06.21
Redaktion der pilger

Für uns

„Fronleichnam“ ist ein Fest unseres Lebens
26.05.21
Redaktion der pilger

Plan mit Potenzial

Papst Franziskus schickt die gesamte katholische Weltkirche auf einen synodalen Weg
26.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Das System krankt“

Caritas und Diakonie drängen auf eine schnelle Reform in der Pflege
26.05.21
Redaktion der pilger

Wenn es eine Sünde gibt, dann ist es eine

Sexueller Missbrauch: Es heißt in der Kirche oft, man wolle „die Perspektive...
26.05.21
Redaktion der pilger

Gott ist Liebe

Der „Gnadenstuhl“ zeigt, was Dreifaltigkeit bedeutet
26.05.21
Redaktion der pilger

Es rumort in der Kirche

Die Problemlagen sind jedoch nicht überall gleich
26.05.21
Redaktion der pilger

Pilgern untern Baum oder vom Sofa aus

Sich digital auf den Weg machen – ACK bringt neue Pilgerweg-App an den Start
26.05.21
Redaktion der pilger

Zeichen der Solidarität

„Mahlzeit LU“ kocht seit einem Jahr für bedürftige Menschen
24.05.21
Redaktion der pilger

Eine frohe Feier mit Ermutigung

Was das Pfingstfest für Jesu Jünger und für uns ist
21.05.21
Redaktion der pilger

Diesmal mit Festbewirtung

Maria Rosenberg lädt zum zweiten Wallfahrtsfest unter Pandemie-Bedingungen
21.05.21
Redaktion der pilger

Gartenarbeit und Gebet

Leben im Geist des heiligen Franziskus: Das lernen Jugendliche im Kloster...
21.05.21
Redaktion der pilger

„Quelle der Zwietracht“

Der Vatikan bremst einen Plan konservativer US-Bischöfe aus
21.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Einigung erzielt

Rörig und katholische Orden regeln Missbrauchsaufarbeitung
21.05.21
Redaktion der pilger

200. Geburtstag von Kneipp

Ein Pfarrer, der zum bahnbrechenden „Wasserdoktor“ wurde
21.05.21
Redaktion der pilger

Einsatz für Versöhnung

Der Dahner Historiker Otmar Weber erhielt das Bundesverdienstkreuz
12.05.21
Redaktion der pilger

Ziele zu verschärfen, reicht allein nicht

Das Klimaschutzgesetz ist in Teilen verfassungswidrig. Jugendliche fordern...
12.05.21
Redaktion der pilger

Große Freude mit Bauchkribbeln

Schwule und lesbische Paare suchten den Segen der Kirche
12.05.21
Redaktion der pilger

Corona verstärkt den Druck

Familienbund fordert bessere Rahmenbedingungen für Familien
12.05.21
Redaktion der pilger

Gemeinsam ökologisch handeln

Renovabis-Pfingstaktion nimmt Schöpfungsverantwortung in den Blick
12.05.21
Redaktion der pilger

Stark für die Zukunft

Dass Glaube im Leben helfen kann, wissen viele nicht. Sophia Dohle will es ihnen...
12.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Filter als Schutz vor Corona

In den Ludwigshafener Werkstätten sorgen Beschäftigte für ein sicheres Busklima
12.05.21
Redaktion der pilger

Aus vollem Herzen

Das Gotteslob ist die Melodie unseres Lebens
05.05.21
Redaktion der pilger

„Einmal Segen?“

Rosenberg: Biker bitten um den Schutz des Hl. Christophorus per Drive-in
05.05.21
Redaktion der pilger

Singen ist wie beten

In der Musik findet Sarah Brendel ihr inneres Zuhause
05.05.21
Redaktion der pilger

Am Rande des Ruins

Die Pandemie hat die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland vergrößert. Was...
05.05.21
Redaktion der pilger

Beisetzung nach 65 Jahren

Speyer: Erde von nordfranzösischen Schlachtfeldern in Pax-Christi-Kapelle überführt
05.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Damit andere das nicht erleben müssen

Bernd Held über seine Erfahrungen im Umgang mit Missbrauch und seine Mitwirkung im...
05.05.21
Redaktion der pilger

ZdK vor großen Umbrüchen

Sexualisierte Gewalt und Missbrauch: Ein Thema, mit dem sich nur die Bischöfe...
Treffer 1 bis 40 von 4258