Redaktion der pilger

Mittwoch, 25. November 2020

Trost in der Trostlosigkeit

Wofür kann ich heute dankbar sein? Wer das jeden Abend in einTagebuch schreibt, der lernt, genauer auf die kleinen Dinge zu schauen. (Foto: SJ-Bild)

Der Corona-Winter drückt aufs Gemüt – die Jesuiten starten deshalb eine Dankbarkeitskampagne

Jesuitenpater Martin Stark erklärt, wie wir lernen können, auch in schlechten Zeiten dankbar zu sein – und wie die Dankbarkeit unser Leben verändert.

Was wollen Sie mit Ihrer Dankbarkeitskampagne erreichen?
In vielen Seelsorgegesprächen höre ich, dass Menschen zurzeit einsam und isoliert, ängstlich und verunsichert sind. Sie leiden darunter, dass alles lahmgelegt ist – und konzentrieren sich nur noch auf das Negative, das Schwierige, das sie momentan erleben. Dieser Stimmung wollen wir etwas entgegensetzen. Nicht um zu sagen, dass das Schwierige jetzt toll ist. Sondern um zu betonen: Selbst in dem Schwierigen kann ich etwas entdecken, wofür ich dankbar bin.

Was macht den Menschen gerade besonders zu schaffen?
Ältere können kaum noch rausgehen, sie sind angewiesen auf Telefonate und Briefe. Sie sehnen sich nach Zuwendung, Ansprache, direkten Kontakten. Jüngere Leute leiden unter den wirtschaftlichen Folgen der Krise. Sie fragen sich: Wie wird das mit meinem Arbeitsplatz?

Wie sollen die Menschen, wenn sie so bedrückt sind, dankbar sein können?
Wir wollen ihnen dabei helfen – mit einer Methode aus unser Spiritualität, dem ignatianischen Tagesrückblick. Der heilige Ignatius empfiehlt, dabei zuerst auf alles zu schauen, wofür ich dankbar sein kann, was gut gelaufen ist – und es ins Gespräch mit Gott zu bringen. Dieser Perspektivwechsel hilft, in der allgemeinen Krisenstimmung die guten Dinge in den Blick zu nehmen. Er verändert den Blick, hilft, krisenresistenter zu werden und gut durch diese schwierige Zeit zu kommen.

Aber was, wenn ich einfach nur traurig bin und den Perspektivwechsel nicht schaffe?
Ignatius würde sagen: Wir erleben eine klassische Zeit der Trostlosigkeit. Und gerade in einer solchen sollte man sich auf die Dinge konzentrieren, für die man eben doch dankbar sein kann. Es ist nicht alles nur schlecht und schwer und dunkel – auch wenn wir das meinen. Es gibt auch jetzt Dinge, an die ich mich halten kann und die mich aufrichten.

Was für Dinge könnten das sein?
Zum Beispiel, dass ich überhaupt noch da bin, dass ich lebe, dass ich mich bewegen kann – oder zumindest halbwegs bewegen kann, wenn ich krank bin. Als Christ kann ich mir auch bewusstmachen: Es gibt noch einen größeren Horizont als diese Welt – und dieser Horizont ist Gott, der uns ins Leben gerufen hat und der uns bei all dem Dunklen und Schweren, das uns bedrückt, trägt und irgendwann auch wieder empfängt. Ich kann aber auch für das dankbar sein, was ganz nahe liegt und scheinbar nebensächlich ist.

Zum Beispiel?
Zum Beispiel für das schöne Wetter. Für ein leckeres Essen. Oder für ein nettes Gespräch zwischen Tür und Angel. Wenn ich mir all diese kleinen Dinge am Abend zurück ins Gedächtnis hole, dann verändert das meinen Blick auf den Tag. Ich nehme dann wahr: Wenn ich genau hinschaue, dann gibt es auch Trost in der Trostlosigkeit. Und dieser Trost bleibt – obwohl es zugleich mehr gibt, das ich beklage und das mich vielleicht sogar hadern lässt mit Gott. Diese Dankbarkeitsübung mag banal wirken, aber wenn ich sie konsequent anwende und mir zur Gewohnheit mache, hilft sie mir sehr.

Wenn ich mit dieser Dankbarkeitsübung anfange, was ist dann wichtig?
Wichtig ist vor allem, es zu versuchen und nicht zu sagen: Es bringt sowieso nichts. Es muss nicht alles perfekt sein. Die Hauptsache ist, dranzubleiben. Jeden Abend eine Viertelstunde, das reicht.

Warum ist das Dranbleiben so wichtig?
Wenn ich dranbleibe, dann heißt das: Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Sondern ich vertraue darauf, dass Gott mir in meinem Leben die Möglichkeiten gibt, die ich brauche. Dieses Vertrauen in Gott muss ich einüben, es muss praktisch werden und sich zeigen in meinem ganz normalen Alltagsleben.

Sie verschicken an Interessierte kostenlose Dankbarkeitstagebücher. Wie können die helfen, Dankbarkeit zu lernen?
Wenn ich mir zu Beginn meines Tagesrückblicks drei Dinge aufschreibe, für die ich dankbar bin, dann mache ich sie mir noch mehr bewusst. Ich formuliere sie ja in meinen eigenen Worten. So habe ich sie auch an den Tagen danach noch schwarz auf weiß. Wenn ich dann auf meine ganze Woche zurückschaue, sehe ich, wie viele Zeiten des Trostes es in meinem Leben gibt. Das hilft.

Und wenn ich die Dinge aufgeschrieben habe, für die ich dankbar bin, was dann?
Dann bringe ich auch die Dinge ins Gespräch mit Gott, bei denen ich hadere und mich ärgere und Gott bitte, dass er sie ändern möge. Abschließen kann ich den Tagesrückblick mit dem Vaterunser oder mit einem anderen traditionellen Gebet. So kann ich deutlich machen: Ich stelle mein Leben und all das, was ich erfahren habe, in den Blick Gottes und gebe ihm meine Erfahrungen wieder zurück.

Das Gespräch führte Andreas Lesch.

Ein kostenloses Dankbarkeitspaket können Sie bestellen unter: www.jesuiten.org/trotzdem-dankbar oder telefonisch unter 089 / 38185 223.

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
Treffer 1 bis 40 von 4340