Redaktion der pilger

Mittwoch, 25. November 2020

Trost in der Trostlosigkeit

Wofür kann ich heute dankbar sein? Wer das jeden Abend in einTagebuch schreibt, der lernt, genauer auf die kleinen Dinge zu schauen. (Foto: SJ-Bild)

Der Corona-Winter drückt aufs Gemüt – die Jesuiten starten deshalb eine Dankbarkeitskampagne

Jesuitenpater Martin Stark erklärt, wie wir lernen können, auch in schlechten Zeiten dankbar zu sein – und wie die Dankbarkeit unser Leben verändert.

Was wollen Sie mit Ihrer Dankbarkeitskampagne erreichen?
In vielen Seelsorgegesprächen höre ich, dass Menschen zurzeit einsam und isoliert, ängstlich und verunsichert sind. Sie leiden darunter, dass alles lahmgelegt ist – und konzentrieren sich nur noch auf das Negative, das Schwierige, das sie momentan erleben. Dieser Stimmung wollen wir etwas entgegensetzen. Nicht um zu sagen, dass das Schwierige jetzt toll ist. Sondern um zu betonen: Selbst in dem Schwierigen kann ich etwas entdecken, wofür ich dankbar bin.

Was macht den Menschen gerade besonders zu schaffen?
Ältere können kaum noch rausgehen, sie sind angewiesen auf Telefonate und Briefe. Sie sehnen sich nach Zuwendung, Ansprache, direkten Kontakten. Jüngere Leute leiden unter den wirtschaftlichen Folgen der Krise. Sie fragen sich: Wie wird das mit meinem Arbeitsplatz?

Wie sollen die Menschen, wenn sie so bedrückt sind, dankbar sein können?
Wir wollen ihnen dabei helfen – mit einer Methode aus unser Spiritualität, dem ignatianischen Tagesrückblick. Der heilige Ignatius empfiehlt, dabei zuerst auf alles zu schauen, wofür ich dankbar sein kann, was gut gelaufen ist – und es ins Gespräch mit Gott zu bringen. Dieser Perspektivwechsel hilft, in der allgemeinen Krisenstimmung die guten Dinge in den Blick zu nehmen. Er verändert den Blick, hilft, krisenresistenter zu werden und gut durch diese schwierige Zeit zu kommen.

Aber was, wenn ich einfach nur traurig bin und den Perspektivwechsel nicht schaffe?
Ignatius würde sagen: Wir erleben eine klassische Zeit der Trostlosigkeit. Und gerade in einer solchen sollte man sich auf die Dinge konzentrieren, für die man eben doch dankbar sein kann. Es ist nicht alles nur schlecht und schwer und dunkel – auch wenn wir das meinen. Es gibt auch jetzt Dinge, an die ich mich halten kann und die mich aufrichten.

Was für Dinge könnten das sein?
Zum Beispiel, dass ich überhaupt noch da bin, dass ich lebe, dass ich mich bewegen kann – oder zumindest halbwegs bewegen kann, wenn ich krank bin. Als Christ kann ich mir auch bewusstmachen: Es gibt noch einen größeren Horizont als diese Welt – und dieser Horizont ist Gott, der uns ins Leben gerufen hat und der uns bei all dem Dunklen und Schweren, das uns bedrückt, trägt und irgendwann auch wieder empfängt. Ich kann aber auch für das dankbar sein, was ganz nahe liegt und scheinbar nebensächlich ist.

Zum Beispiel?
Zum Beispiel für das schöne Wetter. Für ein leckeres Essen. Oder für ein nettes Gespräch zwischen Tür und Angel. Wenn ich mir all diese kleinen Dinge am Abend zurück ins Gedächtnis hole, dann verändert das meinen Blick auf den Tag. Ich nehme dann wahr: Wenn ich genau hinschaue, dann gibt es auch Trost in der Trostlosigkeit. Und dieser Trost bleibt – obwohl es zugleich mehr gibt, das ich beklage und das mich vielleicht sogar hadern lässt mit Gott. Diese Dankbarkeitsübung mag banal wirken, aber wenn ich sie konsequent anwende und mir zur Gewohnheit mache, hilft sie mir sehr.

Wenn ich mit dieser Dankbarkeitsübung anfange, was ist dann wichtig?
Wichtig ist vor allem, es zu versuchen und nicht zu sagen: Es bringt sowieso nichts. Es muss nicht alles perfekt sein. Die Hauptsache ist, dranzubleiben. Jeden Abend eine Viertelstunde, das reicht.

Warum ist das Dranbleiben so wichtig?
Wenn ich dranbleibe, dann heißt das: Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Sondern ich vertraue darauf, dass Gott mir in meinem Leben die Möglichkeiten gibt, die ich brauche. Dieses Vertrauen in Gott muss ich einüben, es muss praktisch werden und sich zeigen in meinem ganz normalen Alltagsleben.

Sie verschicken an Interessierte kostenlose Dankbarkeitstagebücher. Wie können die helfen, Dankbarkeit zu lernen?
Wenn ich mir zu Beginn meines Tagesrückblicks drei Dinge aufschreibe, für die ich dankbar bin, dann mache ich sie mir noch mehr bewusst. Ich formuliere sie ja in meinen eigenen Worten. So habe ich sie auch an den Tagen danach noch schwarz auf weiß. Wenn ich dann auf meine ganze Woche zurückschaue, sehe ich, wie viele Zeiten des Trostes es in meinem Leben gibt. Das hilft.

Und wenn ich die Dinge aufgeschrieben habe, für die ich dankbar bin, was dann?
Dann bringe ich auch die Dinge ins Gespräch mit Gott, bei denen ich hadere und mich ärgere und Gott bitte, dass er sie ändern möge. Abschließen kann ich den Tagesrückblick mit dem Vaterunser oder mit einem anderen traditionellen Gebet. So kann ich deutlich machen: Ich stelle mein Leben und all das, was ich erfahren habe, in den Blick Gottes und gebe ihm meine Erfahrungen wieder zurück.

Das Gespräch führte Andreas Lesch.

Ein kostenloses Dankbarkeitspaket können Sie bestellen unter: www.jesuiten.org/trotzdem-dankbar oder telefonisch unter 089 / 38185 223.

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Ort zum Trauern

Platz für Sternenkinder auf dem Rosenberg eingeweiht
13.07.22
Redaktion der pilger

Ein Fest der Begegnung

Nach zweijähriger Corona-Pause fand wieder ein Ordenstag statt
13.07.22
Redaktion der pilger

Endlich mal durchatmen

Erholung trotz der Krisen: Wie kommen wir im Urlaub zur Ruhe?
13.07.22
Redaktion der pilger

Halte Deine Träume fest

Nach zwei Jahren fand er am 9. Juli erstmals wieder statt: der Frauenbegegnungstag...
13.07.22
Redaktion der pilger

Hören und Tun sind eins

Maria und Marta sind wie die zwei Seiten einer Münze
13.07.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Welt-Ökumene-Treffen

Mehrere tausend Teilnehmer Anfang September in Karlsruhe erwartet
07.07.22
Redaktion der pilger

Gut besuchtes Musical

Beziehungsgeschichte zwischen Gott und Mensch in der Marienpfalz dargestellt
07.07.22
Redaktion der pilger

Friede, Freiheit, Freude

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des...
07.07.22
Redaktion der pilger

Hohe Hürden für Laien

Reformvorschlag zu Bischofswahlen noch nicht umgesetzt
07.07.22
Redaktion der pilger

Die Gewalt hat System

UN: In Afghanistan werden Frauen zunehmend von den Taliban unterdrückt
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie wird man glücklich?

Frankenthal: Clemens Bittlinger und Pater Anselm Grün geben Antworten
07.07.22
Redaktion der pilger

Wie „richtig“ leben vor Gott

Ein „Außenseiter“ zeigt, was wesentlich ist
07.07.22
Redaktion der pilger

Weniger ist mehr

Gas droht im Winter in Deutschland knapp zu werden – und jeder Mensch kann helfen,...
29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
Treffer 1 bis 40 von 4618