Redaktion der pilger

Mittwoch, 24. Februar 2021

Gott hört die Not

Menschsein in Selbstachtung, Solidarität und Liebe

Waren Sie schon einmal auf dem Tempelberg in Jerusalem? Die Kraftlinien dreier Weltreligionen begegnen sich hier: Judentum, Christentum und Islam. Unter dem wunderbaren, 1300 Jahre alten Felsendom liegt ein Stein, von dem aus, so glauben die Muslime, der Prophet Mohammed in den Himmel entrückt wurde, wo er die Offenbarungen empfing. Hier stand aber auch der Brandopferaltar des jüdischen Tempels. Jesus hat im Tempel gelehrt. Nur einen Steinwurf weit entfernt ist die Grabeskirche mit dem Golgothafelsen und dem Heiligen Grab.
Der Ort unter der Kuppel des Felsendoms gilt nach der Heiligen Schrift auch als der Berg Moria, auf dem Abraham seinen Sohn Isaak opfern wollte. Abraham, der Stammvater von Juden, Christen und Muslimen. Und alle drei Religionen haben ihre eigenen Interpretationen dieser Erzählung. Die Einheitsübersetzung überschreibt sie mit: Die Erprobung Abrahams. Die jüdische Tradition spricht von der „Bindung Isaaks“.
Die Anstößigkeit der Geschichte bleibt und sie wird am Beginn noch gesteigert. Gott betont es selbst: „Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst“ und bringe ihn als Brandopfer da. Abraham liebt seinen Sohn, wohl mehr als alles, wohl mehr als sein Leben. Ihn soll er töten, schlachten wie ein Stück Vieh. Um Gott „die Ehre zu geben“? Und er macht sich auf. Er protestiert nicht, verlangt keine Erklärungen. Er redet auch nicht mit Isaak darüber. Auch mit seiner Frau Sarah spricht er nicht. In der jüdischen Tradition hat man sich damit nicht abgefunden. So heißt es in einer Erzählung, dass Sarah, als sie hörte, dass ihr Mann ohne den Engel den Sohn geopfert hätte, sechs Schreie ausgestoßen habe und auf der Stelle gestorben sei. Hätte Abraham nicht doch widersprechen müssen? Um der Menschlichkeit willen? Ja, auch um Gottes willen?
Moria oder mori-jah heißt „Jahweh ist mein Lehrer“. Und Abraham ist in dieser Lehrgeschichte der Schüler – an unserer statt. Es geht hier um eine Befreiungsgeschichte. Eine Befreiung, die manchmal auch den äußersten Einsatz verlangt, den Einsatz dessen, was wir lieben wie nichts sonst. Ja, den Einsatz des eigenen Lebens. Es geht hier nicht um Isaak, es geht hier um Abraham. Es geht um die Selbstpreisgabe Abrahams an Gott. Er liebt seinen Sohn, er liebt aber auch Gott, dem er vertraut bis zur letzten Sekunde, bis in seine Todesnot, als er das Messer hebt. Er versteht den Befehl Gottes nicht, handelt wie in blindem Gehorsam. Zweifelt er nicht an Gott? Hofft er auf sein Eingreifen? Dieser Gott hat sich doch bisher als Befreiergott gezeigt, der ihn zum Aufbruch und Ausbruch aus allen alten Bindungen und Zwängen – des Stammes, der Familie, der Religion – herausgerissen und ihn auf einen neuen Weg, einen Weg des Lebens geschickt hat. Der ihm beigestanden ist in Not und Gefahr. Gott, der ihm gesagt hat, ich will, dass Du lebst, auch dass du weiterlebst in deinen Nachkommen. „Geh vor mir her und sei ganz!“ (Gen 17, 1). Sei ein Mensch vor mir, ein Mensch mit einem Namen, einer Geschichte und einer Zukunft. Ich werde dir ein Segen sein und ich werde dich in deinen Nachkommen, in Ismael (Gen 21, 18) ebenso wie in Isaak segnen.
Eine Befreiungsgeschichte. Es geht um das Menschsein des Menschen. Es geht um gelingendes Menschsein. Untrennbar damit verbunden ist die Erfahrung einer letzten Grenze, die der Mensch nicht überschreiten darf, will er Mensch sein. Es ist die Grenze, die stehen bleiben muss, wenn wir eine Kultur des Lebens wollen in Menschenwürde, in Menschlichkeit, in Selbstachtung, Liebe und Solidarität, ein Leben, in dem Güte zum Leben befreit und uns selbst im grauesten Alltag durchfließt. Diese Grenze ist das Menschenrecht auf Leben. Das meint nicht nur das reine Existenzrecht, sondern ein Leben, in dem sich Nächstenliebe und Schönheit und Lebensfreude entfalten. Du wirst nicht töten, heißt es in den Zehn Geboten. Sonst bist du nicht Israel, sonst bist du nicht Christ, sonst bist du nicht ein wahrer Muslim!
Mit der Bindung Isaaks bindet sich Abraham ein letztes Mal an Gott. Ich höre seinen stummen Schrei: Ich lasse dich nicht, du Ungeheuerlicher! Ich übergebe mich dir ganz und wenn ich daran zerbreche! Jahweh hört die Verzweiflung des Abraham und schickt seinen rettenden Engel. Ich höre Jesu Schrei am Kreuz, den vom Vater ausgelieferten Sohn: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ (Mt 27, 46; Ps 22, 2). Und der Vater hört ihn. Der Vater, der alles gibt (Thomas Bettinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

06.04.21
Redaktion der pilger

Pilgerführer neu aufgelegt

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es...
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Informationen gebündelt

www.pilger-speyer.de: Neue Informationsplattform der Bistumszeitung
06.04.21
Redaktion der pilger

Chancen nicht genutzt

Vor Jahresfrist noch schien es so, als würde die Corona-Krise der Kirche neue...
Friedensgruß bei einem Gottesdienst
06.04.21
Redaktion der pilger

Einander den Frieden zusagen

Da kommt Jesus Christus mitten unter uns
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kleinen Kalmit
06.04.21
Redaktion der pilger

Reparaturen an Kalmit-Kapelle können beginnen

Beim beschädigten Gotteshaus oberhalb Ilbesheims war viel Geduld notwendig
Vatikan Rom Aussenansicht
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Der Papst muss sparen

Die Corona-Pandemie zwingt Franziskus dazu, Kosten zu reduzieren
Läufer vor dem Speyerer Dom
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spirituell in Bewegung sein

Man läuft und läuft und ist plötzlich im Flow und alles geht von selbst. So...
06.04.21
Redaktion der pilger

Rebell, Kirchenkritiker, Mahner

Theologe Hans Küng im Alter von 93 Jahren am 6. April gestorben
26.03.21
Redaktion der pilger

Wasser ist kostbar

Experten warnen vor dramatischer Wasserkrise
26.03.21
Redaktion der pilger

Hoffen auf Normalität

Ein Jahr Corona-Pandemie im Heiligen Land
26.03.21
Redaktion der pilger

Ausgerechnet auf einem Esel

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe
26.03.21
Redaktion der pilger

„Monarchisches System“

Legt man die Kriterien des Kölner Gutachtens an, werden wohl weitere führende...
26.03.21
Redaktion der pilger

Ein Tag der Narren

Heiter bis unanständig: Der 1. April und Aprilscherze
26.03.21
Redaktion der pilger

Eine weitere Kränkung der Kirche

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann...
26.03.21
Redaktion der pilger

Richtungsfrage noch nicht geklärt

In der Union rumort es: Armin Laschet findet nur schwer Tritt, und innerparteiliche...
17.03.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke in schwieriger Zeit

Hilfe aus dem Bistum Speyer hat vielen Menschen in Nigeria Hoffnung geschenkt
17.03.21
Redaktion der pilger

Viele sind an Corona-Krise gewachsen

„Glücksministerin“: Zahlreiche Menschen bewältigen die Herausforderung mit großer...
17.03.21
Redaktion der pilger

Vorbehaltlos der Vergangenheit stellen

Niederbronner Schwestern und Bistum wollen Vorwürfe um Speyerer Heim gemeinsam...
17.03.21
Redaktion der pilger

Die Fragen werden drängender

Es gibt Anzeichen dafür, dass wir uns im Blick auf die Geschichte unserer Kirche in...
17.03.21
Redaktion der pilger

Alternativlos

In Jesus ruft Gott uns zu, das Leben zu wählen
17.03.21
Redaktion der pilger

Signal nach Deutschland

Der Vatikan stellt klar: Die Kirche kann keine homosexuellen Partnerschaften segnen
17.03.21
Redaktion der pilger

Im Zeichen der Familie

Ergebnisse der Familiensynoden sollen greifbarer werden
11.03.21
Redaktion der pilger

Entfremdung in der Kirche reicht tief

Ein starkes Signal, das die jüngste Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz...
11.03.21
Redaktion der pilger

Auf den Punkt gebracht

Jesus im Gespräch mit Nikodemus
11.03.21
Redaktion der pilger

Hungermarsch findet statt

Bis 30. April individuell laufen und die Indienhilfe von Pater Franklin unterstützen
11.03.21
Redaktion der pilger

Corona-Krise trifft Kultur

Speyer: Historisches Museum der Pfalz hofft auf Überwinden der Pandemie
11.03.21
Redaktion der pilger

Caritas antwortet auf Kritik

Speyerer Caritas-Verantwortliche zum Streit über einen Flächentarif in der...
11.03.21
Redaktion der pilger

Pilger des Friedens

Der Papst hat bei seinem Besuch im Irak zu Versöhnung aufgerufen
11.03.21
Redaktion der pilger

Buch zu Priesterinnen

Schwester Philippa Rath von Resonanz überrascht
03.03.21
Redaktion der pilger

Mahnwachen an Kreuzungen

Neustadter „Seebrücke“-Lokalgruppe macht auf die schwierige Lage der Flüchtlinge...
03.03.21
Redaktion der pilger

Kirchen rufen zur Teilnahme an der Landtagswahl in RLP...

Leitende Geistliche: „Notwendig ist ein Miteinander aller, bei dem unterschiedliche...
24.02.21
Redaktion der pilger

Vordrängler sind nicht selbstlos

Mit dem (zu langsamen) Fortgang der Impfungen tritt ein Phänomen auf, das zu Recht...
24.02.21
Redaktion der pilger

Marathon ein voller Erfolg

Böhl-Iggelheim: Der etwas andere Hungermarsch erbrachte 65 000 Euro
24.02.21
Redaktion der pilger

Symbolkraft des Rings

Monumentales Werk der Künstlerin Christine Schön in der Marienkirche Landau
24.02.21
Redaktion der pilger

Sie sollte es in jedem Ort geben

Zum zehnjährigen Bestehen der „Allianz gegen Altersarmut“ würdigen Persönlichkeiten...
24.02.21
Redaktion der pilger

Schimpft mit Gott!

Warum es uns in der Corona-Krise guttun würde, auch mal laut und emotional zu klagen
24.02.21
Redaktion der pilger

Erstmals Frau gewählt

Beate Gilles ist die neue Generalsekretärin der Bischofskonferenz
17.02.21
Redaktion der pilger

Caritas hilft Corona-Betroffenen

Bericht aus der ruandischen Partnerdiözese des Bistums Speyer
17.02.21
Redaktion der pilger

Fasten mit legalen Lücken

Wie die Maultasche als Mogelpackung auf den Teller kam
17.02.21
Redaktion der pilger

Staub und Emojis

Gerade erst ist uns mit dem Empfang des Aschenkreuzes wieder unsere Vergänglichkeit...
Treffer 1 bis 40 von 4201