Redaktion der pilger

Donnerstag, 11. März 2021

Auf den Punkt gebracht

Jesus im Gespräch mit Nikodemus

„Gospel in a nutshell“ – „Evangelium in einer Nussschale“, so wird der zentrale Vers des Evangeliums vom Vierter Fastensonntag auch genannt. In einem Satz – so kurz, dass er bildlich gesprochen in eine winzige Nussschale passt – bringt Jesus die frohe Botschaft auf den Punkt: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“ (Joh 3,16). Mit diesen prägnanten Worten erklärt Jesus dem Pharisäer Nikodemus eines Nachts, wer Gott ist und was er für uns tut. In diesem Satz ist alles Wesentliche des christlichen Glaubens enthalten. Ein Satz, der so dicht und inhaltsreich ist, dass es sich lohnt, ihn Wort für Wort zu betrachten.
Das Subjekt des Satzes ist Gott. Er ist und bleibt der Ersthandelnde. Unser Tun kann immer nur Antwort sein. Doch Gott handelt nicht zum eigenen Vorteil. Er ist sich selbst nicht genug. Sein Wesen ist zuinnerst Liebe. Deshalb sucht sich Gott ein Du, um sich zu verschenken. Dieses Gegenüber ist für Gott nicht nur ein Einzelner oder wenige Auserwählte, sondern: die ganze Welt. „Kosmos“ steht im griechischen Urtext. Damit ist das ganze Weltall bzw. die ganze Menschheit gemeint. Gottes Liebe ist nie exklusiv. Sie schließt nichts und niemanden aus. Bezeichnet wird diese Liebe als „Agape“. Mit dem Wort, mit dem in der Bibel die sich verschwendende, dienende Liebe beschrieben wird. Im Gegensatz zum „Eros“, zu jener Liebe, die den anderen sucht, um die eigenen Bedürfnisse zu stillen.
Von dieser Liebe, so Jesus weiter, war Gott „so sehr“ erfüllt. Wenn Gott liebt, dann nicht nur ein bisschen, sondern ganz und gar. Sein ganzes Wesen ist sich für den anderen verzehrende Leidenschaft und tiefste Sehnsucht. Eine Sehnsucht mit Hand und Fuß. Die für uns greifbar und damit be-greifbar geworden ist. Denn als Liebesbeweis hat Gott das Liebste gegeben, das er hat. Nicht nur etwas, sondern „seinen einzigen Sohn“. Sein ein und alles. Und damit sich selbst. Dabei deutet das Wort „Hingeben“ zugleich auf Jesu Menschwerdung wie auch auf seinen Kreuzestod hin. Größer kann Liebe nicht sein. Mehr Hingabe ist nicht möglich als das Dasein für andere und der Einsatz des eigenen Lebens.
Was mit dem Wort „Kosmos“ allgemein gesagt worden ist, wird sodann im Begriff „Jeder“ (und „Jede“) auf jeden einzelnen hin konkretisiert. Gottes Liebe hat alle im Blick. Um jedes einzelnen Menschen willen ist Jesus auf die Welt gekommen. Für dich und mich hat er seine Arme ausgebreitet: als Kind in der Krippe, in seinen zärtlichen Begegnungen mit Kranken und Ausgestoßenen, in seinem Tod am Kreuz. Um jeden zu umarmen und an sich zu ziehen.
Das einzige, das ich tun muss, um nicht „verloren zu gehen“ – um mich nicht zu verlieren und das Ziel meines Lebens nicht zu verfehlen – ist: „an ihn glauben“. Nicht die Befolgung von Geboten, nicht die Zustimmung zu Glaubenswahrheiten oder die Zugehörigkeit zu einer Institution sind das Erste und Entscheidende. All das kommt in dem Nussschalen-Satz nicht vor. Letztlich entscheidend ist das Vertrauen in Jesus Christus und ein Leben in seiner Nachfolge. Wer an ihn glaubt und wie er lebt, dem verheißt Jesus „ewiges Leben“.
 Damit ist gerade nicht die Vertröstung auf eine Belohnung im Jenseits gemeint ist. Sondern ein erfülltes Leben – auch und schon im Hier und Jetzt. Weil ich weiß, dass ich um meiner selbst willen geliebt bin – unabhängig von meinen Leistungen. Weil ich weiß, dass am Ende alles gut werden wird – weil Gott die Welt letztlich schon gerettet hat.
All das steckt in dem einen Satz, den Nikodemus bei seinem nächtlichen Gespräch mit Jesus zu hören bekommt. Doch Nikodemus ist nicht sofort überzeugt. Er hört zwar die Worte Jesu, kehrt jedoch zunächst wieder in seinen Alltag und in seine religiösen Gewohnheiten zurück. Aber was Jesus gesagt hat, lässt ihn nicht los. Es hat ihn ins Herz getroffen – wie ein Samenkorn. Nach und nach bricht seine harte Schale auf, schlägt in ihm Wurzeln und beginnt zu wachsen. Noch zaghaft, als er Jesus bei einer Auseinandersetzung zwischen den Hohepriestern und Pharisäern verteidigt (Joh 7,50–53). Und dann für alle sichtbar, als sich das „Evangelium in der Nussschale“ erfüllt. Als Gottes Liebe und die Hingabe seines Sohnes sich der ganzen Welt bis in die letzte Konsequenz zeigen: im Tod Jesu am Kreuz.
Da wagt sich Nikodemus aus seiner Deckung. Da bekennt er sich zu Jesus, indem er mithilft, seinen Leichnam zu bestatten (Joh 19,39–42). Ihn zu begraben – wie ein kleines Weizenkorn, das sterben und in die Erde fallen muss, damit es reiche Frucht bringt (Joh 12,24).
So wie Nikodemus lädt Jesus uns alle ein, wenigstens diesen einen Satz wie eine unscheinbare Nuss, wie ein winziges Samenkorn in unser Herz fallen zu lassen. Damit die Frohe Botschaft von der rettenden Liebe Gottes auch in uns Wurzeln schlagen, sich entfalten und unser Leben zum Guten führen kann. Eine Einladung – auch für Sie? (Thomas Stubenrauch)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
Treffer 1 bis 40 von 4340