Redaktion der pilger

Mittwoch, 17. März 2021

Alternativlos

In Jesus ruft Gott uns zu, das Leben zu wählen

Seine Hinrichtung ist eine beschlossene Sache, und ihm bleiben nur noch wenige Tage. Da setzt Jesus spektakuläre, provozierende Zeichen: Zuerst zieht er auf einem jungen Esel in Jerusalem ein, und die Menschen bejubeln ihn, als ob sie wüssten, dass er der heiß ersehnte Messias sei. Dann bindet er sich eine Leinenschürze um, kniet vor den Jüngern nieder und wäscht ihnen die Füße. Genau zwischen diesen beiden großen Zeichen hält er seine letzte öffentliche Rede. Deren erstes Drittel wird am heutigen Sonntag als Evangelium gelesen (Johannes-Evangelium 12,20–33).
Letzte Worte Jesu haben immer den Charakter von Erbe und Vermächtnis. Das ist hier nicht anders: Jesus bietet eine komprimierte Gesamtschau auf seine Sendung, auf seine Verkündigung, auf sein Leben und Wirken. Er führt noch einmal die grundlegenden Linien auf: sein Leiden und Sterben, durch das er die Welt und die Menschen erlöst, seine Erhöhung und Verherrlichung, in die er alle hinein nimmt. Und – im letzten Teil der Rede Jesu, der an diesem Sonntag nicht gelesen wird – die Glaubensentscheidung, die von jedem gefordert ist. So rasch, auf den ersten Blick vielleicht auch verwirrend die unterschiedlichen Themen aufeinander folgen, so einfach ist der Grundgedanke: Sein Tod ist kein dunkles Ende, sondern durch ihn wird Jesus verherrlicht und schenkt denen, die an ihn glauben, das Leben, das Leben in Fülle auf ewig (Johannes-Evangelium 3,14–16; 10,10).
In zwei Bildworten, deren Eindringlichkeit man sich kaum zu entziehen vermag, macht Jesus dies deutlich. Natürlich gilt das Bild vom Weizenkorn, das sterben muss, um reiche Frucht zu bringen, hier zunächst für Jesus selbst. Das genau ist ja der Grund seines gesamten Leben: Er hält sein Leben nicht fest, im Gegenteil: Er gibt es hin. Und die reiche Frucht, die daraus erwächst, ist das Leben in Fülle, in das er uns mit hinein nimmt. Dann ist dieses Bild ein Ruf in seine Nachfolge: Wie Jesus, so sollen auch wir leben, um das wahre Leben zu erlangen. Wer sein Leben „liebt“, das heißt: als letzten, höchsten Wert koste es was es wolle bewahren will, der verliert es, weil es ja ohnehin nicht festzuhalten, also endlich, sterblich ist. Doch wer sein Leben so sieht, wie und was es ist und es deshalb auch loslassen kann und loslässt, sich „verschenkt“ wie Jesus, für andere (Werte, Ziele, Menschen), wird „es bewahren bis ins ewige Leben“: Sein Leben wird ihm da hinein verwandelt. Wer Jesus so nachfolgt, wird ihm auch dorthin folgen, wohin er erhöht und verherrlicht wird.
Das letztlich sagt auch das zweite Bildwort: „Wenn ich über die Erde erhöht bin, werde ich alle zu mir ziehen.“ Sicher meint Jesus damit zuerst das Kreuz, an das er „erhöht“ wird, wie es auch schon der darauf folgende Vers deutet. Sein „ … werde ich alle zu mir ziehen“ heißt, dass dort – in seinem Tod – „alle“ bei ihm sind. Wenn in seinem Tod Rettung, Erlösung vom Tod ins Leben ist, dann bedeutet Erhöhung über die Erhöhung ans Kreuz hinaus Erhöhung in die Verherrlichung. Beides gehört untrennbar zusammen, beides ist ein einziges Geschehen, eine einzige Verherrlichung. Das legt auch schon die Wendung „über die Erde“ nahe, die sicher nicht (nur) dieses Bodenniveau des Golgotha-Hügels meint: Über der Erde, da ist der Himmel, natürlich nicht als Ort, sondern als Sein: die Herrschaft und die Herrlichkeit Gottes, in die Jesus erhöht ist und in der er – wieder biblische Bilder für das Unsagbare und Unvorstellbare – „zur Rechten Gottes sitzt“ und „mit ihm lebt und herrscht in alle Ewigkeit“. Und dorthin – so kündigt Jesus an – „werde ich alle zu mir ziehen“.
Dazu gehört notwendigerweise, dass sich in Jesu Tod und Verherrlichung ein „Herrschaftswechsel“ vollzogen hat: Es wurde – schon jetzt – „Gericht gehalten über diese Welt“ und „der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen“. Nach weit verbreiteten Vorstellungen im Judentum zur Zeit Jesu ist der Satan dieser „Herrscher“ und „diese Welt“ sein Machtbereich, diese in Sünde verstrickte und dem Tod verfallene Welt. Das hat mit Jesu Tod und Verherrlichung ein Ende: Die Macht des Bösen und die Macht des Todes sind „entmachtet“. Und dieser Sieg ist umfassend und vollkommen. Hier beginnt das absolut Neue, das Gott in Jesus gewirkt hat. Zwar besteht auch noch das „Alte“: Es gibt sie ja noch, die Sünde, den Tod – doch ihre Macht ist gebrochen, der Sieg ihnen genommen.
Unser Glaube ist unsere Antwort darauf, besser: unsere Haltung dazu. So ergreift Jesus am Ende noch einmal das Wort und ruft – letztmals – zu diesem alles entscheidenden Glauben an ihn auf (Johannes-Evangelium 12,44–50; diese Passage ist nicht Teil des Evangeliums an diesem Sonntag): Wer glaubt, wird gerettet. Ja, mehr noch: „Wer glaubt, hat das ewige Leben“, schon jetzt (Johannes-Evangelium 6,47). Über die, die nicht glauben, ist nicht Jesus der Richter. Er richtet nicht. Ihr Unglaube richtet. Jesus ist gekommen, zu retten. Seine Sendung, sein Auftrag ist das ewige Leben, dieses Leben in Fülle. In Jesus sagt Gott ein für alle Mal, endgültig zu uns: Leben und Tod lege ich dir vor. Wähle das Leben! (Buch Deuteronomium 30,19). So wählen wir doch das Leben!      
Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Klaus Haarlammert

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292