Redaktion der pilger

Freitag, 26. März 2021

Eine weitere Kränkung der Kirche

Die Anlaufstelle für Betroffene hat einen neuen Internetauftritt auf der Bistums-Homepage: www.bistum-speyer.de (Seelsorge/LSBTI-Menschen). (Foto: Bistum Speyer)

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann von Rom diskriminiert

„Die Nachricht aus Rom hatte mir schlicht den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich war kurz vor dem Punkt, aus der Kirche auszutreten.“ Adrian Mottl ist aus voller Überzeugung Katholik, aber die Haltung des Vatikans, gleichgeschlechtlichen Paaren die Segnung von Seiten der Kirche zu verweigern, hat ihn im Mark getroffen. 
Der 23-Jährige lebt seit Ende 2017 in einer schwulen Beziehung, die getragen ist von Liebe und Vertrauen. Die Begründung der Glaubenskongregation, dass Verbindungen von homosexuellen Paaren nicht dem göttlichen Willen entsprechen würden und deshalb nicht gesegnet werden könnten, kann er nicht nachvollziehen. „Wie ist es möglich, dass die Kirche zwei Menschen, die sich lieben, unterstellt, dass sie sündigen?“ Das fühle sich für ihn wie „eine zweite Erbsünde an, die man aufgedrückt bekommt, weil man so ist wie man ist“.  Adrian Mottl glaubt dagegen ganz fest daran: „Wenn es einen Gott der Liebe gibt, dann gilt diese Liebe auch in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Gott interpretiert meine Sexualität nicht als Sünde.“

Für den jungen Mann aus Ludwigshafen, der derzeit eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger im Marienkrankenhaus in der Chemie-Stadt absolviert, ist die jüngste Äußerung aus Rom eine weitere traurige Erfahrung, die er mit der Kirche aufgrund seiner homosexuellen Neigung schon machen musste.  

Seit seiner Erstkommunion im Jahr 2007 engagiert sich Adrian Mottl in der Pfarrei Heilige Katharina von Siena seiner Heimatstadt. Er ist Ministrant, Lektor und bringt sich als Sakristan ein. Von seinen homosexuellen Neigungen erzählte er zunächst nur seinen engsten Freunden, vor allem im Ministrantenkreis, und einem ehemaligen Seelsorger der Pfarrei, für die das bis heute kein Problem darstellt. Einen größeren Schritt wagte Adrian Mottl, nachdem er seinen Lebenspartner kennen- und lieben gelernt hatte. Zwar ging er mit der neuen Lebenssituation nicht hausieren, „aber wenn es sich im Gespräch ergeben hat, etwa, wenn ich gefragt wurde, ob ich eine Freundin habe, sagte ich die Wahrheit und entgegnete: nein, einen Freund“. 

Dabei habe er immer wieder erlebt, dass seine Partnerschaft nicht als gleichwertig mit einer heterosexuellen Beziehung betrachtet wurde, weil daraus keine Kinder erwachsen können. „Da habe ich mich gefühlt, wie ein Kirchenmitglied zweiter Klasse.“ Als er während eines Beichtgespräches einmal einem Priester erzählte, was ihn beschäftigt und dabei auch sein Schwulsein erwähnte, sprach der Seelsorger ihm nicht, wie erhofft, Mut zu, sondern riet ihm stattdessen, ein sogenanntes „Heilungscamp“ aufzusuchen, um sich dort von Psychologen kurieren zu lassen. Diese Situation ist für den 23-Jährigen ebenso unvergessen wie die Aussage eines gleichaltrigen Jugendlichen, er durchlebe wohl eine verwirrte Zeit, weil er bei den Mädchen nicht so ankomme und solle sich auf den geraden Weg bringen lassen. 

Trotz des Unverständnisses und den Abwertungen, die Adrian Mottl immer wieder erfahren muss, möchte er der Kirche nicht den Rücken kehren. „Es kann nicht sein, dass ich den Hardlinern das Feld überlasse“, gibt er sich selbstbewusst. Jemand habe einmal zu ihm gesagt: „Wenn die eigene Mutter krank ist, dann lässt man sie nicht alleine.“ Genauso wolle er das mit der Mutter Kirche handhaben und für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare kämpfen, trotz oder gerade aufgrund von diskriminierenden Äußerungen. „Außerdem bedeuten mir die Sakramente, die Liturgie und die Marienverehrung sehr viel.“

Insgesamt würden die positiven Aspekte immer noch überwiegen, bringt es Adrian Mottl auf den Punkt, und er nennt als Beispiel die Meinung einer 80-jährigen Sakristanin, die sich darüber ärgert, dass es der Vatikan ablehnt, gleichgeschlechtlichen Paaren die Segnung zu ermöglichen. „Als ich ihr erzählte, dass ich in einer schwulen Partnerschaft lebe, hatte sie mir gratuliert.“ Auch die Statements von Kirchenvertretern aus dem Bistum Speyer, etwa von Generalvikar Andreas Sturm, seien Reaktionen gewesen, „die ich mir erhofft habe. Sie tun mir gut.“ 

Adrian Mottl hofft, dass sich noch mehr Menschen im Bistum für gleichgeschlechtliche Paare in der Kirche einsetzen und sich in Gesprächs- und Diskussionsgruppen, etwa auf Pfarreiebene, mit dem Thema Homosexualität beschäftigen. 

Monika Kreiner: Machtwort
Monika Kreiner kennt die Probleme und Anliegen von Schwulen und Lesben. Auch die von Adrian Mottl, der sich  vor einigen Monaten an sie gewandt hatte, weil er sich von der Kirche diskriminiert fühlt. Die Pastoralreferentin vom Referat Frauenseelsorge und ihr Kollege Axel Ochsenreither vom Referat Männerseelsorge sind von Seiten des Bistums die Beauftragten für Menschen, die lesbisch, schwul, bi-, trans- oder intersexuell veranlagt sind, sowie für deren Eltern und Angehörigen. Sie setzen sich aber auch in Gesprächen mit Gruppen auf Pfarreiebene oder in den Verbänden sowie mittels Fortbildungen für die Anerkennung der Betroffenen in der Kirche ein.

Das Schreiben aus Rom wertet Monika Kreiner als „hauruckartiges Machtwort“, um den weitsichtigen Kurs, der vom Synodalen Weg in Deutschland eingeschlagen worden sei, weil er sich unter anderem auch mit der Sexualmoral der Kirche beschäftige, abzubrechen. Nun sei die Deutsche Bischofskonferenz gefordert, sich dem Thema zu stellen, um den Prozess nicht zu gefährden. 

Besonders kritisiert sie jedoch die Auswirkungen auf betroffene Paare, für die das Dekret eine kränkende Ablehnung bedeute. Dies komme auch in den E-Mails zum Ausdruck, die sie seit der Veröffentlichung des Papiers erhalte. „Die Menschen fühlen sich von ihrer Kirche zurückgewiesen und in ihrer Identität nicht anerkannt“, so Kreiner. „Ich höre Stimmen von Betroffenen, aber auch von sonstigen Gläubigen, aus der Kirche austreten zu wollen, weil sie nicht länger einer Institution angehören möchten, die gesellschaftliche Realitäten nicht anerkennt.“

Als positiv wertet es die Frauenseelsorgerin, dass sich nun Kleriker und Laien, darunter auch Verbände wie Kolping und BDKJ, klar positionieren. Dies sei ein erfreuliches Zeichen, da es zeige, dass sich die Menschen mit dem Thema auseinandersetzten. 

Monika Kreiner wünscht sich, dass der Papst den Ortskirchen endlich das zugesteht, was er ihnen am Beginn seines Pontifikats in Aussicht gestellt hat: mehr Autonomie. 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

06.04.21
Redaktion der pilger

Pilgerführer neu aufgelegt

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es...
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Informationen gebündelt

www.pilger-speyer.de: Neue Informationsplattform der Bistumszeitung
06.04.21
Redaktion der pilger

Chancen nicht genutzt

Vor Jahresfrist noch schien es so, als würde die Corona-Krise der Kirche neue...
Friedensgruß bei einem Gottesdienst
06.04.21
Redaktion der pilger

Einander den Frieden zusagen

Da kommt Jesus Christus mitten unter uns
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kleinen Kalmit
06.04.21
Redaktion der pilger

Reparaturen an Kalmit-Kapelle können beginnen

Beim beschädigten Gotteshaus oberhalb Ilbesheims war viel Geduld notwendig
Vatikan Rom Aussenansicht
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Der Papst muss sparen

Die Corona-Pandemie zwingt Franziskus dazu, Kosten zu reduzieren
Läufer vor dem Speyerer Dom
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spirituell in Bewegung sein

Man läuft und läuft und ist plötzlich im Flow und alles geht von selbst. So...
06.04.21
Redaktion der pilger

Rebell, Kirchenkritiker, Mahner

Theologe Hans Küng im Alter von 93 Jahren am 6. April gestorben
26.03.21
Redaktion der pilger

Wasser ist kostbar

Experten warnen vor dramatischer Wasserkrise
26.03.21
Redaktion der pilger

Hoffen auf Normalität

Ein Jahr Corona-Pandemie im Heiligen Land
26.03.21
Redaktion der pilger

Ausgerechnet auf einem Esel

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe
26.03.21
Redaktion der pilger

„Monarchisches System“

Legt man die Kriterien des Kölner Gutachtens an, werden wohl weitere führende...
26.03.21
Redaktion der pilger

Ein Tag der Narren

Heiter bis unanständig: Der 1. April und Aprilscherze
26.03.21
Redaktion der pilger

Richtungsfrage noch nicht geklärt

In der Union rumort es: Armin Laschet findet nur schwer Tritt, und innerparteiliche...
17.03.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke in schwieriger Zeit

Hilfe aus dem Bistum Speyer hat vielen Menschen in Nigeria Hoffnung geschenkt
17.03.21
Redaktion der pilger

Viele sind an Corona-Krise gewachsen

„Glücksministerin“: Zahlreiche Menschen bewältigen die Herausforderung mit großer...
17.03.21
Redaktion der pilger

Vorbehaltlos der Vergangenheit stellen

Niederbronner Schwestern und Bistum wollen Vorwürfe um Speyerer Heim gemeinsam...
17.03.21
Redaktion der pilger

Die Fragen werden drängender

Es gibt Anzeichen dafür, dass wir uns im Blick auf die Geschichte unserer Kirche in...
17.03.21
Redaktion der pilger

Alternativlos

In Jesus ruft Gott uns zu, das Leben zu wählen
17.03.21
Redaktion der pilger

Signal nach Deutschland

Der Vatikan stellt klar: Die Kirche kann keine homosexuellen Partnerschaften segnen
17.03.21
Redaktion der pilger

Im Zeichen der Familie

Ergebnisse der Familiensynoden sollen greifbarer werden
11.03.21
Redaktion der pilger

Entfremdung in der Kirche reicht tief

Ein starkes Signal, das die jüngste Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz...
11.03.21
Redaktion der pilger

Auf den Punkt gebracht

Jesus im Gespräch mit Nikodemus
11.03.21
Redaktion der pilger

Hungermarsch findet statt

Bis 30. April individuell laufen und die Indienhilfe von Pater Franklin unterstützen
11.03.21
Redaktion der pilger

Corona-Krise trifft Kultur

Speyer: Historisches Museum der Pfalz hofft auf Überwinden der Pandemie
11.03.21
Redaktion der pilger

Caritas antwortet auf Kritik

Speyerer Caritas-Verantwortliche zum Streit über einen Flächentarif in der...
11.03.21
Redaktion der pilger

Pilger des Friedens

Der Papst hat bei seinem Besuch im Irak zu Versöhnung aufgerufen
11.03.21
Redaktion der pilger

Buch zu Priesterinnen

Schwester Philippa Rath von Resonanz überrascht
03.03.21
Redaktion der pilger

Mahnwachen an Kreuzungen

Neustadter „Seebrücke“-Lokalgruppe macht auf die schwierige Lage der Flüchtlinge...
03.03.21
Redaktion der pilger

Kirchen rufen zur Teilnahme an der Landtagswahl in RLP...

Leitende Geistliche: „Notwendig ist ein Miteinander aller, bei dem unterschiedliche...
24.02.21
Redaktion der pilger

Vordrängler sind nicht selbstlos

Mit dem (zu langsamen) Fortgang der Impfungen tritt ein Phänomen auf, das zu Recht...
24.02.21
Redaktion der pilger

Gott hört die Not

Menschsein in Selbstachtung, Solidarität und Liebe
24.02.21
Redaktion der pilger

Marathon ein voller Erfolg

Böhl-Iggelheim: Der etwas andere Hungermarsch erbrachte 65 000 Euro
24.02.21
Redaktion der pilger

Symbolkraft des Rings

Monumentales Werk der Künstlerin Christine Schön in der Marienkirche Landau
24.02.21
Redaktion der pilger

Sie sollte es in jedem Ort geben

Zum zehnjährigen Bestehen der „Allianz gegen Altersarmut“ würdigen Persönlichkeiten...
24.02.21
Redaktion der pilger

Schimpft mit Gott!

Warum es uns in der Corona-Krise guttun würde, auch mal laut und emotional zu klagen
24.02.21
Redaktion der pilger

Erstmals Frau gewählt

Beate Gilles ist die neue Generalsekretärin der Bischofskonferenz
17.02.21
Redaktion der pilger

Caritas hilft Corona-Betroffenen

Bericht aus der ruandischen Partnerdiözese des Bistums Speyer
17.02.21
Redaktion der pilger

Fasten mit legalen Lücken

Wie die Maultasche als Mogelpackung auf den Teller kam
17.02.21
Redaktion der pilger

Staub und Emojis

Gerade erst ist uns mit dem Empfang des Aschenkreuzes wieder unsere Vergänglichkeit...
Treffer 1 bis 40 von 4201