Redaktion der pilger

Freitag, 26. März 2021

Eine weitere Kränkung der Kirche

Die Anlaufstelle für Betroffene hat einen neuen Internetauftritt auf der Bistums-Homepage: www.bistum-speyer.de (Seelsorge/LSBTI-Menschen). (Foto: Bistum Speyer)

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann von Rom diskriminiert

„Die Nachricht aus Rom hatte mir schlicht den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich war kurz vor dem Punkt, aus der Kirche auszutreten.“ Adrian Mottl ist aus voller Überzeugung Katholik, aber die Haltung des Vatikans, gleichgeschlechtlichen Paaren die Segnung von Seiten der Kirche zu verweigern, hat ihn im Mark getroffen. 
Der 23-Jährige lebt seit Ende 2017 in einer schwulen Beziehung, die getragen ist von Liebe und Vertrauen. Die Begründung der Glaubenskongregation, dass Verbindungen von homosexuellen Paaren nicht dem göttlichen Willen entsprechen würden und deshalb nicht gesegnet werden könnten, kann er nicht nachvollziehen. „Wie ist es möglich, dass die Kirche zwei Menschen, die sich lieben, unterstellt, dass sie sündigen?“ Das fühle sich für ihn wie „eine zweite Erbsünde an, die man aufgedrückt bekommt, weil man so ist wie man ist“.  Adrian Mottl glaubt dagegen ganz fest daran: „Wenn es einen Gott der Liebe gibt, dann gilt diese Liebe auch in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Gott interpretiert meine Sexualität nicht als Sünde.“

Für den jungen Mann aus Ludwigshafen, der derzeit eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger im Marienkrankenhaus in der Chemie-Stadt absolviert, ist die jüngste Äußerung aus Rom eine weitere traurige Erfahrung, die er mit der Kirche aufgrund seiner homosexuellen Neigung schon machen musste.  

Seit seiner Erstkommunion im Jahr 2007 engagiert sich Adrian Mottl in der Pfarrei Heilige Katharina von Siena seiner Heimatstadt. Er ist Ministrant, Lektor und bringt sich als Sakristan ein. Von seinen homosexuellen Neigungen erzählte er zunächst nur seinen engsten Freunden, vor allem im Ministrantenkreis, und einem ehemaligen Seelsorger der Pfarrei, für die das bis heute kein Problem darstellt. Einen größeren Schritt wagte Adrian Mottl, nachdem er seinen Lebenspartner kennen- und lieben gelernt hatte. Zwar ging er mit der neuen Lebenssituation nicht hausieren, „aber wenn es sich im Gespräch ergeben hat, etwa, wenn ich gefragt wurde, ob ich eine Freundin habe, sagte ich die Wahrheit und entgegnete: nein, einen Freund“. 

Dabei habe er immer wieder erlebt, dass seine Partnerschaft nicht als gleichwertig mit einer heterosexuellen Beziehung betrachtet wurde, weil daraus keine Kinder erwachsen können. „Da habe ich mich gefühlt, wie ein Kirchenmitglied zweiter Klasse.“ Als er während eines Beichtgespräches einmal einem Priester erzählte, was ihn beschäftigt und dabei auch sein Schwulsein erwähnte, sprach der Seelsorger ihm nicht, wie erhofft, Mut zu, sondern riet ihm stattdessen, ein sogenanntes „Heilungscamp“ aufzusuchen, um sich dort von Psychologen kurieren zu lassen. Diese Situation ist für den 23-Jährigen ebenso unvergessen wie die Aussage eines gleichaltrigen Jugendlichen, er durchlebe wohl eine verwirrte Zeit, weil er bei den Mädchen nicht so ankomme und solle sich auf den geraden Weg bringen lassen. 

Trotz des Unverständnisses und den Abwertungen, die Adrian Mottl immer wieder erfahren muss, möchte er der Kirche nicht den Rücken kehren. „Es kann nicht sein, dass ich den Hardlinern das Feld überlasse“, gibt er sich selbstbewusst. Jemand habe einmal zu ihm gesagt: „Wenn die eigene Mutter krank ist, dann lässt man sie nicht alleine.“ Genauso wolle er das mit der Mutter Kirche handhaben und für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare kämpfen, trotz oder gerade aufgrund von diskriminierenden Äußerungen. „Außerdem bedeuten mir die Sakramente, die Liturgie und die Marienverehrung sehr viel.“

Insgesamt würden die positiven Aspekte immer noch überwiegen, bringt es Adrian Mottl auf den Punkt, und er nennt als Beispiel die Meinung einer 80-jährigen Sakristanin, die sich darüber ärgert, dass es der Vatikan ablehnt, gleichgeschlechtlichen Paaren die Segnung zu ermöglichen. „Als ich ihr erzählte, dass ich in einer schwulen Partnerschaft lebe, hatte sie mir gratuliert.“ Auch die Statements von Kirchenvertretern aus dem Bistum Speyer, etwa von Generalvikar Andreas Sturm, seien Reaktionen gewesen, „die ich mir erhofft habe. Sie tun mir gut.“ 

Adrian Mottl hofft, dass sich noch mehr Menschen im Bistum für gleichgeschlechtliche Paare in der Kirche einsetzen und sich in Gesprächs- und Diskussionsgruppen, etwa auf Pfarreiebene, mit dem Thema Homosexualität beschäftigen. 

Monika Kreiner: Machtwort
Monika Kreiner kennt die Probleme und Anliegen von Schwulen und Lesben. Auch die von Adrian Mottl, der sich  vor einigen Monaten an sie gewandt hatte, weil er sich von der Kirche diskriminiert fühlt. Die Pastoralreferentin vom Referat Frauenseelsorge und ihr Kollege Axel Ochsenreither vom Referat Männerseelsorge sind von Seiten des Bistums die Beauftragten für Menschen, die lesbisch, schwul, bi-, trans- oder intersexuell veranlagt sind, sowie für deren Eltern und Angehörigen. Sie setzen sich aber auch in Gesprächen mit Gruppen auf Pfarreiebene oder in den Verbänden sowie mittels Fortbildungen für die Anerkennung der Betroffenen in der Kirche ein.

Das Schreiben aus Rom wertet Monika Kreiner als „hauruckartiges Machtwort“, um den weitsichtigen Kurs, der vom Synodalen Weg in Deutschland eingeschlagen worden sei, weil er sich unter anderem auch mit der Sexualmoral der Kirche beschäftige, abzubrechen. Nun sei die Deutsche Bischofskonferenz gefordert, sich dem Thema zu stellen, um den Prozess nicht zu gefährden. 

Besonders kritisiert sie jedoch die Auswirkungen auf betroffene Paare, für die das Dekret eine kränkende Ablehnung bedeute. Dies komme auch in den E-Mails zum Ausdruck, die sie seit der Veröffentlichung des Papiers erhalte. „Die Menschen fühlen sich von ihrer Kirche zurückgewiesen und in ihrer Identität nicht anerkannt“, so Kreiner. „Ich höre Stimmen von Betroffenen, aber auch von sonstigen Gläubigen, aus der Kirche austreten zu wollen, weil sie nicht länger einer Institution angehören möchten, die gesellschaftliche Realitäten nicht anerkennt.“

Als positiv wertet es die Frauenseelsorgerin, dass sich nun Kleriker und Laien, darunter auch Verbände wie Kolping und BDKJ, klar positionieren. Dies sei ein erfreuliches Zeichen, da es zeige, dass sich die Menschen mit dem Thema auseinandersetzten. 

Monika Kreiner wünscht sich, dass der Papst den Ortskirchen endlich das zugesteht, was er ihnen am Beginn seines Pontifikats in Aussicht gestellt hat: mehr Autonomie. 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292