Redaktion der pilger

Freitag, 26. März 2021

Ausgerechnet auf einem Esel

Treuer Helfer des Menschen. Esel sind auch heute noch in vielen Regionen der Erde Reit- und Lasttiere. (Foto: actionpress)

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe

Im letzten Jahr habe ich zweimal ein „inklusives Theaterwochenende“ mit Handpuppen für Menschen mit und ohne Behinderung angeboten. „Tierisch gut“ sollte das Thema sein. Das musste leider aus Corona-Gründen ausfallen. Im Vorfeld durften sich die Teilnehmer*innen ihr persönliches Lieblingstier aussuchen. Hund, Katze, Delphin, Pferd waren die Favoriten. Der Esel wurde leider nicht genommen. 

Warum eigentlich? Der Esel genießt kein großes Ansehen in vielen Teilen der Bevölkerung. Viele Menschen denken an Redewendungen wie „dumm wie ein Esel“ oder „störrisch wie ein Esel“. Der Begriff „Eselsohren“ hat sich bei uns eingeprägt, wenn Blätter in einem Buch geknickt sind. Der Esel wird oft unterschätzt und doch kann er uns auf Vieles hinweisen.  Für die Besucherinnen der Bildungs- und Freizeitstätte Heilsbach in Schönau/Pfalz war die Anschaffung von Eseln im letzten Jahr eine große Attraktion. Vorgesehene Kutschfahrten, auch für Menschen mit Behinderung, mussten leider aus verschiedenen Gründen abgesagt werden.
 
Meine eigenen Vorurteile gegenüber Eseln wurden vollständig aufgehoben, als ich vor einiger Zeit auf „Arte“ den Film „Dem Esel auf der Spur“ sah. In dieser Tier-Dokumentation wurde berichtet, dass der Esel dem Menschen schon seit Urzeiten zur Verfügung stand. Der Esel hat dem Menschen geholfen, die Welt zu erobern. Der Wildesel („Uresel“) stammt aus Ostafrika und ist fast ausgestorben. Er kann in extremen Situationen, mit wenig Wasser, selbst in der Wüste überleben. Seine hervorstehenden Augen ermöglichen ihm eine 360 Grad-Sicht, seine Ohren lassen sich um 180 Grad drehen. Der Esel ist nicht störrisch, sondern eigenständig. Sein Verhalten beruht auf Erfahrung. Er ist kein Herdentier, sondern ein Einzelgänger. Der Esel ist ein Zug- und Lastentier und kann das vierfache seines Körpergewichts ziehen. Er ist trittsicher auf jedem Gelände und hat härtere Hufen als Pferde. Im alten Mesopotamien galt der Esel als „heilig“. Kurz gesagt: Der Esel war schon immer ein treuer, geduldiger und treuer Begleiter des Menschen. 

Der Evangelist Markus greift im Evangelium das Bild des Esels auf. Jesus schickt zwei Jünger voraus, in einem Dorf vor Jerusalem einen jungen Esel zu holen. Auf diesem will er in Jerusalem einreiten. Mehr als tausend Worte sagt ein Bild oder eine Geste. Jesus reitet nicht hocherhaben auf einem prächtigen Pferd, sondern er setzt sich auf einen Esel, auf dem niemand zuvor gesessen hat. Im Ersten Testament (1 Könige 1,38-40) wird Salomon zum König gekrönt, in dem er auf Davids Maultier gesetzt, in einem Festzug in die Stadt geführt und von dem Priester Zadok gesalbt wird. In 2 Könige 9,13 wird Jehu kurz nach seiner Salbung zum König ausgerufen, wobei die Leute ihre Gewänder vor seinen Schritten auf die Treppenstufen legen. Der Prophet Sacharja schreibt  in 9,9 und 10: „Juble laut, Tochter Zion. Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist gerecht und hilft; er ist demütig und reitet auf einem Esel, auf einem Fohlen, dem Jungen einer Eselin … Er verkündet den Frieden!“

 Jesus setzt Zeichen. Seine Königsherrschaft hat nichts mit Macht, Krieg und Gewalt zu tun. Er verzichtet auf Bewaffnung. Ihm geht es nicht um politischen Umsturz, der Befreiung Israels von der Besatzungsmacht, den Römern. Ihm geht es um die Errichtung des Reich Gottes hier und jetzt. Ein Reich der Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe.  Mit ihm fängt das Reich des Friedens an. Mit dem Gang nach Jerusalem setzt Jesus alles auf eine Karte. Er will eine endgültige Entscheidung zugunsten seiner Auffassung von der Gottesherrschaft auch bei den religiösen Führern des Volkes, den Schriftgelehrten und Hohenpriestern, erzwingen. Schon kurze Zeit später bei der Tempelaustreibung in Jerusalem zeigt sich, dass das zu Konflikten führen musste. Denn hier treffen zwei Lebenswelten aufeinander. Eine Welt der Barmherzigkeit gegen eine Welt der Gesetzlichkeiten. Eine Welt der Selbstbestimmung gegen eine Welt der Fremdbestimmung.  „Gottesherrschaft gegen Machterhalt oder eine Gotteswerdung des Herzens gegen ein Gottesbekenntnis der Lippen“ (Eugen Drewermann, Das Markus-Evangelium).

 Für welche Welt entscheiden wir uns? Lassen wir Gott in unser Leben einziehen? Sind wir bereit, Jesus einen Platz in unserem Leben zu geben? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, können uns die Eigenschaften des Esels helfen. Wir dürfen und können mit Ausdauer, Stärke, Weitblick und offenen Ohren am Reich Gottes mitarbeiten! Hier und jetzt. Jede*r an seinem Platz.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.07.21
Redaktion der pilger

Große Solidarität nach der Flut

Der Ruf nach mehr Klimaschutz wird zunehmend lauter
21.07.21
Redaktion der pilger

Hilferuf aus Indien

Pater Franklin Rodrigues bittet um Unterstützung
21.07.21
Redaktion der pilger

Künstlerischer Zweiklang

Zweibrücken und Pirmasens präsentieren gemeinsame Doppelausstellung
21.07.21
Redaktion der pilger

Sich annehmen und neue Wege gehen

„Men‘s Spirit Group“ ist eine neues Angebot für Männer mit und ohne...
21.07.21
Redaktion der pilger

Sogar über Jesus herrschen wollen

Anfrage an das Selbstverständnis der Kirche
15.07.21
Redaktion der pilger

Schlechtes Gewissen nach Austritt

Warum Thomas Wolf nach zehn Jahren wieder in die Kirche eingetreten ist
15.07.21
Redaktion der pilger

Welche Zukunft wollen wir?

Es ist wichtig, dass Christen sich im Bundestagswahlkampf einmischen
14.07.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die dritte Kneipp-Kita im Land

Kindertagesstätte in Herxheim zertifiziert – Wasser, Bewegung, gesundes Essen
14.07.21
Redaktion der pilger

Bauen, falten, malen

Kreatives Ferienprogramm für Kinder im mpk
14.07.21
Redaktion der pilger

Gottes Werberin

Eva Jung ist davon überzeugt, dass Glaube und Werbung gut zusammenpassen
14.07.21
Redaktion der pilger

Wie Schafe ohne Hirten

Die Menschen suchen nach Orientierung
07.07.21
Redaktion der pilger

Tacheles zu Altersvorsorge geredet

Die „Allianz gegen Altersarmut“ hat sich in einem Workshop mit den Auswirkungen der...
07.07.21
Redaktion der pilger

Ein Stück Dom für zu Hause

Besondere Dom-Steine zum Welterbe-Jubiläum sind in Speyer schnell ausverkauft
07.07.21
Redaktion der pilger

Menschen nicht im Abseits lassen

Pandemie verschärft die Armut: Erzbischof Leonardo Steiner berichtet aus Manau
07.07.21
Redaktion der pilger

Pfälzer ist Sprecher der Hilfswerke

Pfarrer Pirmin Spiegel aus dem Bistum Speyer mit zusätzlicher Aufgabe
07.07.21
Redaktion der pilger

„Kultur des Ehrenamts“ etablieren

Bistum Speyer möchte freiwilliges Engagement durch konkrete Maßnahmen dauerhaft...
07.07.21
Redaktion der pilger

Kirche bedeutet Gemeinschaft

Der „Synodale Weg“ ist im Evangelium begründet
05.07.21
Redaktion der pilger

Ein Garten für alle Menschen

Der Garten der Religionen wurde offiziell am 24. September 2015 eröffnet....
05.07.21
Redaktion der pilger

„Wir feiern jeden Freitag Schabbat“

Viele Deutsche hätten noch nie einen Juden „live und in Farbe“ getroffen. Das sagt...
05.07.21
Redaktion der pilger

Brandaktuell

Der Prophet gilt nichts im eigenen Land
30.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wer ein großes Feuer in sich trägt

Pfarrei Germersheim feiert den 200. Geburtstag ihres Namenspatrons Paul Josef...
30.06.21
Redaktion der pilger

Nur verschoben

In Duttweiler wird der Weltgebetstag nachgefeiert
28.06.21
Redaktion der pilger

Wandel – JETZT!

Online-Werkstatt zur öko-sozialen Transformation am 9. Juli von 15 bis 21 Uhr
24.06.21
Redaktion der pilger

Christen in der Vorreiterrolle

Großes Ziel für die Zukunft von Menschheit und Erde
24.06.21
Redaktion der pilger

Eucharistiewürdig?

US-Bischöfe überlegen, Politikern die Kommunion zu verweigern
24.06.21
Redaktion der pilger

Solilauf wieder virtuell

Unterstützung für Bau eines neuen Kindergartens in Uganda
24.06.21
Redaktion der pilger

Zutrauen lässt aufleben

Wie Jesus das tote Mädchen auferweckt und sich sorgt, dass sie zu essen bekommt
24.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Auf Spuren von Paul Josef Nardini

Fahrt für Leserinnen und Leser von „der pilger“ vom 1. bis 3. September
16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger

Aus Kleinem wächst Großes

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches...
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
Treffer 1 bis 40 von 4292