Redaktion der pilger

Dienstag, 06. April 2021

Einander den Frieden zusagen

Friedensgruß bei einem Gottesdienst

Friedensgruß bei einem Gottesdienst. Seine Bedeutung bekommt er erst, wenn es sich nicht nur um ein bloßes Ritual handelt. (Foto:Imago)

Da kommt Jesus Christus mitten unter uns

Wenn ich unterwegs Menschen grüße, wundere ich mich manchmal, wie so ein Gruß zu mir zurückkommt. Hallo, guten Morgen, hey, aber auch ein „Morgen“ oder „Tach‘chen“ kann mal dabei sein – brummig oder fröhlich, mit oder ohne Blickkontakt. Schön finde ich es, wenn mir jemand in die Augen sieht, mit oder ohne ausgesprochene Worte, oder wenn mir jemand tatsächlich einen schönen Tag wünscht. 
Im Johannesevangelium lesen wir von einem besonderen Gruß. Nach dem besonderen Auftritt mitten in die Runde seiner Freundinnen und Freunde durch verschlossene Türen hindurch grüßt Jesus sie mit den Worten: Friede sei mit euch! Der Gedanke fasziniert mich: was würde wohl passieren, wenn wir uns Frieden wünschen würden? Wenn wir auf diese Weise grüßen würden: in der Postfiliale, an der Hotelrezeption oder auf dem Wochenmarkt: Friede sei mit dir oder mit euch! Wahrscheinlich würde unser Gegenüber völlig erstaunt reagieren, vielleicht auch fragen, warum wir so ungewöhnlich grüßen. 

Aber letztlich ist es doch genau das, was wir uns selbst am meisten wünschen und was wir am dringendsten brauchen: Frieden. Auf unserer Welt, in unserem alltäglichen Miteinander und in unserem eigenen Inneren. Frieden finden in dem unruhigen und chaotischen Hin- und Her unseres Tages, Frieden in den Fragen und Sorgen, die uns umtreiben und nachts nicht schlafen lassen, Frieden in den Beziehungen zu den Menschen, die wir lieben und zu denen, mit denen wir immer wieder mal zu tun haben. 

In der biblischen Runde hinter verschlossenen Türen sendet Jesus die Jüngerinnen und Jünger – an seiner Stelle – und er haucht sie an, damit sie den Heiligen Geist empfangen, die Voraussetzung für den Frieden. Ohne den Geist scheint Frieden und Glauben unmöglich zu sein. Deutlich wird das an Thomas, der erst später dazu kommt. Er kann nicht glauben, er findet keinen Frieden. Der Frieden kann bei ihm nicht ankommen. Erst bei einem weiteren Treffen, als er Jesus mit eigenen Augen sieht und mit seinen Händen berührt, kann er das Geheimnis annehmen, von dem die anderen ihm erzählt haben. 

Diesen Jesus können wir nicht greifen, diesen Gott können wir nicht fassen mit unseren Sinnen. Aber das Samenkorn des Glaubens kann in uns wurzeln und wachsen – in der Gegenwart Gottes, in der uns wie Thomas aufgeht, dass wir es eben nicht fassen können. Wir können mit ihm wagen, das auszusprechen, können bekennen, anbeten und uns in Gott hineinschweigen, wie Norbert Kaiser es in seinen Briefen an das Leben formuliert. „Mein Herr und mein Gott“. Von Augustinus ist der Satz überliefert: „Wer sagt, er habe Gott, der hat ihn nicht.“  Unsere Worte reichen nicht aus, unser Geist ist zu klein, um Gott zu benennen oder zu begreifen. Was wir von ihm erkennen, ist immer zu wenig. Was wir erfahren dürfen, ist keine Wahrheit, mit der wir argumentieren oder Beweise erbringen können. 

Die eigene Wahrheit, die wir auf unserem Weg entdeckt und erfahren haben, ist uns nicht geschenkt worden, damit wir andere überzeugen und auf den „richtigen“ (das heißt oft: unseren) Weg zu bringen. Weil wir Gott nicht „haben“ können, gilt es immer wieder unsere Vorstellungen und Bilder von Gott loszulassen und Gott größer sein zu lassen, als wir es fassen können. Denn in allen Diskussionen und Streitigkeiten geht es letztlich nicht um Gott, sondern um uns. Gott wird nicht kleiner oder unbedeutender, indem Menschen etwas über ihn aussagen.

Aber für uns spielt es eine Rolle, ob wir Recht behalten oder andere überzeugen können. Unsere Herausforderung besteht darin, auszuhalten, Wir leben mit Gott, wir glauben an Gott, und doch können wir Gott nicht „haben“, nicht besitzen, nicht weitergeben wie ein Paket. Wir sind in Gott, und Gott ist in uns – aber das können wir weder anderen vorführen noch es als Beweis vorlegen – für Gottes oder unsere eigene Existenz. 
Gott Gott sein lassen – und unseren Weg gehen in der Gewissheit, dass Gott mitgeht, dass Gott in uns lebendig ist, dass wir in Gott sind, was auch um uns und mit uns geschieht. In dieser Gewissheit kann der Friede, mit dem Jesus in unsere Mitte und in unser Leben tritt, wirksam werden. Friede sei mit euch – Friede sei mit dir. Ich bin gespannt, wo der Friedensgruß in dieser Osterzeit hörbar und spürbar wird – in meinem und in Ihrem Alltag. Annette Schulze

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.04.21
Redaktion der pilger

Segnen, um Gottes Willen

Die Liebe eines homosexuellen Paares als Gotteserfahrung
16.04.21
Redaktion der pilger

Reiches klösterliches Leben

Blick ins Bistum Speyer vor 500 Jahren – Tagung der Gesellschaft für...
16.04.21
Redaktion der pilger

Luther-Jubiläum in Worms nur digital

Festwochenende ohne Besucher – Übertragungen in Fernsehen und Internet
16.04.21
Redaktion der pilger

Es besteht Handlungsbedarf

Der Journalist Heinrich Wullhorst referierte über die Zukunftsfähigkeit der Verbände
16.04.21
Redaktion der pilger

Gott hält uns

Der Schmerz geht vorüber, die Schönheit bleibt
16.04.21
Redaktion der pilger

Die Würde des Lebens im Sterben

Warum das Thema der ökumenischen Woche für das Leben in diesem Jahr besonders...
16.04.21
Redaktion der pilger

Heiliger im Straßenanzug

Vielleicht schon bald Seligsprechung von Robert Schuman
06.04.21
Redaktion der pilger

Pilgerführer neu aufgelegt

Die Pfälzer Jakobswege werden neu beschildert und teilweise umgelegt. So war es...
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Informationen gebündelt

www.pilger-speyer.de: Neue Informationsplattform der Bistumszeitung
06.04.21
Redaktion der pilger

Chancen nicht genutzt

Vor Jahresfrist noch schien es so, als würde die Corona-Krise der Kirche neue...
Mater-Dolorosa-Kapelle auf der Kleinen Kalmit
06.04.21
Redaktion der pilger

Reparaturen an Kalmit-Kapelle können beginnen

Beim beschädigten Gotteshaus oberhalb Ilbesheims war viel Geduld notwendig
Vatikan Rom Aussenansicht
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Der Papst muss sparen

Die Corona-Pandemie zwingt Franziskus dazu, Kosten zu reduzieren
Läufer vor dem Speyerer Dom
06.04.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spirituell in Bewegung sein

Man läuft und läuft und ist plötzlich im Flow und alles geht von selbst. So...
06.04.21
Redaktion der pilger

Rebell, Kirchenkritiker, Mahner

Theologe Hans Küng im Alter von 93 Jahren am 6. April gestorben
26.03.21
Redaktion der pilger

Wasser ist kostbar

Experten warnen vor dramatischer Wasserkrise
26.03.21
Redaktion der pilger

Hoffen auf Normalität

Ein Jahr Corona-Pandemie im Heiligen Land
26.03.21
Redaktion der pilger

Ausgerechnet auf einem Esel

Jesus setzt ein starkes Zeichen für Frieden und Liebe
26.03.21
Redaktion der pilger

„Monarchisches System“

Legt man die Kriterien des Kölner Gutachtens an, werden wohl weitere führende...
26.03.21
Redaktion der pilger

Ein Tag der Narren

Heiter bis unanständig: Der 1. April und Aprilscherze
26.03.21
Redaktion der pilger

Eine weitere Kränkung der Kirche

Dekret aus dem Vatikan: Adrian Mottl aus Ludwigshafen fühlt sich als schwuler Mann...
26.03.21
Redaktion der pilger

Richtungsfrage noch nicht geklärt

In der Union rumort es: Armin Laschet findet nur schwer Tritt, und innerparteiliche...
17.03.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke in schwieriger Zeit

Hilfe aus dem Bistum Speyer hat vielen Menschen in Nigeria Hoffnung geschenkt
17.03.21
Redaktion der pilger

Viele sind an Corona-Krise gewachsen

„Glücksministerin“: Zahlreiche Menschen bewältigen die Herausforderung mit großer...
17.03.21
Redaktion der pilger

Vorbehaltlos der Vergangenheit stellen

Niederbronner Schwestern und Bistum wollen Vorwürfe um Speyerer Heim gemeinsam...
17.03.21
Redaktion der pilger

Die Fragen werden drängender

Es gibt Anzeichen dafür, dass wir uns im Blick auf die Geschichte unserer Kirche in...
17.03.21
Redaktion der pilger

Alternativlos

In Jesus ruft Gott uns zu, das Leben zu wählen
17.03.21
Redaktion der pilger

Signal nach Deutschland

Der Vatikan stellt klar: Die Kirche kann keine homosexuellen Partnerschaften segnen
17.03.21
Redaktion der pilger

Im Zeichen der Familie

Ergebnisse der Familiensynoden sollen greifbarer werden
11.03.21
Redaktion der pilger

Entfremdung in der Kirche reicht tief

Ein starkes Signal, das die jüngste Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz...
11.03.21
Redaktion der pilger

Auf den Punkt gebracht

Jesus im Gespräch mit Nikodemus
11.03.21
Redaktion der pilger

Hungermarsch findet statt

Bis 30. April individuell laufen und die Indienhilfe von Pater Franklin unterstützen
11.03.21
Redaktion der pilger

Corona-Krise trifft Kultur

Speyer: Historisches Museum der Pfalz hofft auf Überwinden der Pandemie
11.03.21
Redaktion der pilger

Caritas antwortet auf Kritik

Speyerer Caritas-Verantwortliche zum Streit über einen Flächentarif in der...
11.03.21
Redaktion der pilger

Pilger des Friedens

Der Papst hat bei seinem Besuch im Irak zu Versöhnung aufgerufen
11.03.21
Redaktion der pilger

Buch zu Priesterinnen

Schwester Philippa Rath von Resonanz überrascht
03.03.21
Redaktion der pilger

Mahnwachen an Kreuzungen

Neustadter „Seebrücke“-Lokalgruppe macht auf die schwierige Lage der Flüchtlinge...
03.03.21
Redaktion der pilger

Kirchen rufen zur Teilnahme an der Landtagswahl in RLP...

Leitende Geistliche: „Notwendig ist ein Miteinander aller, bei dem unterschiedliche...
24.02.21
Redaktion der pilger

Vordrängler sind nicht selbstlos

Mit dem (zu langsamen) Fortgang der Impfungen tritt ein Phänomen auf, das zu Recht...
24.02.21
Redaktion der pilger

Gott hört die Not

Menschsein in Selbstachtung, Solidarität und Liebe
24.02.21
Redaktion der pilger

Marathon ein voller Erfolg

Böhl-Iggelheim: Der etwas andere Hungermarsch erbrachte 65 000 Euro
Treffer 1 bis 40 von 4208